Books 

 

Paneuropa : 1922-1966 

Coudenhove-Kalergi, Richard  

Wien : Herold

1966

Leider kann der Volltext aus urheberrechtlichen Gründen nicht angezeigt werden.
Weitere Werke von Richard Coudenhove-Kalergi
 
Biography 

Richard Coudenhove-Kalergi (geboren 1894 – gestorben 1972) war ein Pionier der europäischen Integration. Er wurde in der Österreichisch–Ungarischen Monarchie geboren und war über die Weltordnung nach dem Ersten Weltkrieg so bestürzt, dass er sein ganzes Leben in den Dienst seiner Vision von „Paneuropa“ stellte, einer in den frühen 1920er Jahren von ihm ins Leben gerufenen Volksbewegung für ein geeintes Europa.

Coudenhove–Kalergi baute über Jahrzehnte hinweg ein Netz politischer Führungspersönlichkeiten auf, die mit ihm für die politische und wirtschaftliche Integration Europas eintraten.

Für seine Verdienste um ein friedliches Europa erhielt Coudenhove-Kalergi als Erster den internationalen Karlspreis der Stadt Aachen (1950). Auch schlug er Beethovens Ode an die Freude als europäische Hymne vor.

Summary 

Mit 'Paneuropa 1922-1966' legte Richard Coudenhove-Kalergi einen sehr persönlichen, bisweilen emotionalen Rückblick auf die Geschichte der von ihm kurz nach dem ersten Weltkrieg gegründeten politischen Bewegung vor, die der heutigen Europäischen Union als Wegbereiter diente. Paneuropa sollte die Staaten von Polen bis Portugal wirtschaftlich und politisch verflechten und somit einen erneuten Krieg verhindern. Die 'Vereinigten Staaten von Europa', wie er das visionäre Staatengebilde auch gerne nannte, sollten ein friedenssicherndes Gegengewicht zu Russland, China und den USA bilden.

Coudenhove-Kalergis erster Appell zur Einigung (Buch 'Pan-Europa', 1923) fand international viel Beachtung. 1924 folgte ein Manifest; in den Folgejahren organisierte Coudenhove-Kalergi europäische Kongresse, die führende Politiker, Parlamentarier und Intellektuelle versammelten. Nach Hitlers Machtergreifung wurde die Paneuropa-Bewegung verboten; ihr Begründer kehrte 1946 aus dem französischen bzw. US-amerikanischen Exil zurück, wo er seine Idee weiter verbreitet hatte.

Als Winston Churchill 1946 in seiner berühmten Züricher Rede zur deutsch-französischen Versöhnung aufrief, verwies er auch auf die Vorarbeit der Paneuropa-Bewegung und verlieh ihr damit neuen Schwung. Coudenhove-Kalergis Bewegung konzentrierte sich fortan auf den Zusammenschluss europäischer Parlamentarier, der zur Gründung des Europarates in Straßburg (1949) beitrug.

Mit seiner Vision eines geeinten, friedlichen Europas erwies sich Richard Coudenhove-Kalergi als Vordenker der Europäischen Union.