Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen) (Eingabetaste drücken)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)

Kunstsammlung

 
Werkzeuge
 
 
 
Temporary exhibition of Greek works of art in Brussels

Between January and June 2014, Greek works of art from the European Parliament's art collection are exhibited in Parliament's premises in Brussels (Altiero Spinelli building, 3rd floor, zone G).

This rotating exhibition is organised on the occasion of the Hellenic Presidency of the Council of the European Union. It includes 27 paintings and sculptures by Greek artists, acquired by the European Parliament from 1983 to 1992.

 
 
Kunstsammlung des Europäischen Parlaments

Der Aufbau der Kunstsammlung des EP begann 1980 auf Initiative der ersten Präsidentin des direkt gewählten Europäischen Parlaments, Simone Veil. Sie wollte so auf europäischer Ebene die in vielen nationalen Parlamenten übliche Praxis von Ausstellungen mit europäischen Kunstwerken einführen. Die ersten Kunstwerke wurden zwischen 1982 und 1989 erworben. Die nächsten Käufe wurden zwischen 1989 und 1993 getätigt, während mit dem 1997 gebilligten Kauf der Erwerb von Werken aus den ursprünglich 15 EU-Ländern abgeschlossen wurde. Nach dem Beitritt der mittel- und osteuropäischen Länder 2004 und 2007 beschloss das Präsidium ein viertes Kaufprogramm für die Jahre 2006 bis 2010 und 2010 ein fünftes Programm für Bulgarien und Rumänien, womit die Sammlung für die EU-27 vervollständigt wurde.


In 30 Jahren hat das Europäische Parlament 387 repräsentative Werke moderner Kunst mit dem Schwerpunkt auf jungen, vielversprechenden Künstlern am Beginn ihrer Karriere erworben. Derzeit umfasst die Sammlung mehr als 600 Gemälde, Skulpturen und sonstige Kunstwerke aus allen EU-Mitgliedstaaten und aus Drittstaaten, darunter Arbeiten, die von nationalen Parlamenten und anderen Institutionen geschenkt oder geliehen wurden.


Die Kunstwerke sind an den drei Arbeitsorten des Europäischen Parlaments in Brüssel, Straßburg und Luxemburg ausgestellt. Außerdem eröffnete das Europäische Parlament im Dezember 2011 diese Online-Galerie, damit sich alle an der Sammlung erfreuen können.


Für weitere Informationen über die Sammlung oder einzelne Werke konsultieren Sie bitte die FAQ (link) oder schreiben Sie an art@europarl.europa.eu.

 
 
Social media