Näher an den Bürgern, näher vor der Wahl 

Die Europäische Union genießt weiterhin starken Rückhalt in der Bevölkerung. Das geht aus der Eurobarometer-Umfrage vom Frühjahr 2019 hervor, die drei Monate vor der Europawahl durchgeführt wurde. Trotz der Herausforderungen der letzten Jahre – und in Fällen wie der laufenden Debatte über den Brexit möglicherweise sogar gerade deswegen – hat das europäische Zusammengehörigkeitsgefühl offenbar nicht abgenommen. 68 % der Befragten in der EU27 sind der Meinung, dass ihre Länder von der Mitgliedschaft in der EU profitieren.

Diese stabile und beständige Unterstützung des europäischen Projekts steht im Gegensatz zu dem anhaltenden Eindruck, dass sich die Dinge nicht in die richtige Richtung entwickeln. Vor diesem Hintergrund wird die Wahl zum Europäischen Parlament ganz eindeutig zu einer entscheidenden Gelegenheit für die Bürger in der ganzen EU, zu entscheiden, in was für einer Europäischen Union sie leben wollen.

Gleichzeitig besteht bei dieser Wahl die Herausforderung darin, dass die öffentliche Meinung mehr denn je auseinandergeht und immer noch ein relativ großer Teil der potenziellen Wähler unentschlossen ist.

Mittels einer Reihe wahlbezogener Fragen zeigt die Studie, dass die Europäer nicht nur angefangen haben, das Datum der Wahl in ihren Terminkalender einzutragen, sondern dass sie auch stärker davon überzeugt sind, dass ihre Stimme für die Zukunft der EU wirklich von Bedeutung sein kann.

Vor diesem Hintergrund ist der Kampf um eine hohe Wahlbeteiligung bei der nächsten Europawahl noch nicht gewonnen. Angesichts sich ständig verschiebender Prioritäten schwankt ein Drittel der Unionsbürger zwischen Unsicherheit und einer geringen Wahrscheinlichkeit, zur Wahl zu gehen.

Die Themen, die die Bürger derzeit am meisten beschäftigen, sind die wirtschaftliche Lage und die Beschäftigungsaussichten, während Migration als weniger wichtig angesehen wird als vor sechs Monaten. Klimawandel und Umweltschutz gewinnen dagegen für diese Wahl zunehmend an Bedeutung.

Der Hauptgrund, bei der Wahl zum Europäischen Parlament zu wählen, liegt für 44 % der Europäer darin, dass es „ihre Pflicht“ als Bürger ist. Darüber hinaus gibt es fünf weitere Gründe, die von mehr als einem Fünftel der Befragten genannt wurden und die alle mit der Beteiligung am demokratischen Leben zu tun haben: Die Befragten würden wählen, weil sie in der Regel an politischen Wahlen teilnehmen und weil sie das Gefühl haben, dass sie Bürger der Europäischen Union sind. Ebenso wichtige Faktoren sind, dass die Befragten das Gefühl haben, durch die Wahl zum Europäischen Parlament etwas ändern zu können, und dass sie die Europäische Union oder eine politische Partei unterstützen wollen.