Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)
 
Wie sehen die Europäer das Europäische Parlament?
 
 

Wie sehen die Europäer das Europäische Parlament?

 

Diese Eurobarometer-Umfrage (Nr. 68) wurde im Frühjahr 2007 durchgeführt, zwei Jahre vor den für den 4. bis 7. Juni 2009 angesetzten Europawahlen. Sie gibt Aufschluss darüber, dass die Europäer das Parlament als das Organ betrachten, das in der EU die meisten Befugnisse hat und ihrer Auffassung nach am meisten Einfluss bekommen sollte. Sie kennen die wichtige, bisweilen sogar entscheidende Rolle des EP bei der Rechtsetzung, wissen aber nicht genau, wie es funktioniert. So glauben die meisten Befragten, dass die Abgeordneten in nationalen Delegationen im Parlament sitzen und nicht in Fraktionen, die sich nach ihrer politischen Zugehörigkeit richten.

Die weitaus meisten befragten Bürger geben an, dass das Parlament in seinem Handeln der Terrorismusbekämpfung unter Berücksichtigung des Schutzes der Grundfreiheiten, der Bekämpfung des Klimawandels und dem Verbraucherschutz sowie dem Schutz der Volksgesundheit Vorrang einräumen sollte. Als Werte, für die das Parlament eintreten sollte, werden in erster Linie der Schutz der Menschenrechte in der Welt, die Gleichstellung von Männern und Frauen und die Solidarität der EU-Mitgliedstaaten untereinander genannt.

 
 
 
Meinungsumfragen des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament gibt regelmäßig Meinungsumfragen in den 28 Mitgliedstaaten in Auftrag.

Diese Umfragen decken ein breites Themenspektrum ab und betreffen in erster Linie das Wissen der europäischen Bürger über das Europäische Parlament, ihre Vorstellungen über die EU und deren größte Herausforderungen sowie ihre Erwartungen im Hinblick auf die Europawahlen, das Europäische Parlament und die Europäische Integration im Allgemeinen.

Durch die Analyse der Ergebnisse soll ein möglichst umfassender Überblick über einzelstaatliche Entwicklungen und regionale Besonderheiten sowie über soziodemografische Unterschiede und historische Trends geschaffen werden.