Startseite aufrufen (Eingabetaste drücken)
Zugang zu den Inhalten der Seite (mit der Eingabetaste bestätigen)
Liste der anderen Websites aufrufen (Eingabetaste drücken)
 
2015 parlemeter
 
 

Parlameter 2015

 

Die in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union unter dem Namen „Parlameter 2015“ laufende Erhebung wurde von TNS opinion im Erhebungszeitraum 19. bis 29. September 2015 durchgeführt.

Die Erhebung war Gegenstand zwei verschiedener Veröffentlichungen. Im Mittelpunkt der ersten Veröffentlichung stehen die Problematik der Migrationsbewegungen und der wirtschaftlichen und sozialen Lage. Sie wurde am 14. Oktober 2015 kurz vor der Tagung des Europäischen Rates veröffentlicht.

Die zweite Veröffentlichung ist dem Europäischen Parlament, Fragen der Verbundenheit mit der Europäischen Union und der Zugehörigkeit zur Union, der Identität, der Bürgerschaft sowie den politischen Prioritäten und den Werten gewidmet.

Auf der Ebene der EU gilt zu bedenken, dass die Erhebung auf dem Höhepunkt der Migrationswelle der vergangenen Monate sowie in einer Zeit durchgeführt wurde, in der sich die Debatten über die Zukunft der EU, insbesondere über die Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion, intensiviert haben.

Es gilt zu beachten, dass den Ergebnissen der europäische gewichtete Mittelwert zugrunde liegt und dass die sechs bevölkerungsreichsten Mitgliedstaaten etwa 70 % dieses Mittelwerts ausmachen.

 
 
 
Meinungsumfragen des Europäischen Parlaments

Das Europäische Parlament gibt regelmäßig Meinungsumfragen in den 28 Mitgliedstaaten in Auftrag.

Diese Umfragen decken ein breites Themenspektrum ab und betreffen in erster Linie das Wissen der europäischen Bürger über das Europäische Parlament, ihre Vorstellungen über die EU und deren größte Herausforderungen sowie ihre Erwartungen im Hinblick auf die Europawahlen, das Europäische Parlament und die Europäische Integration im Allgemeinen.

Durch die Analyse der Ergebnisse soll ein möglichst umfassender Überblick über einzelstaatliche Entwicklungen und regionale Besonderheiten sowie über soziodemografische Unterschiede und historische Trends geschaffen werden.