Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
29-09-2015
 .

Bürgerpreis 2015 des Europäischen Parlaments an das Netzwerk Sozialer Zusammenhalt verliehen

Das Netzwerk Sozialer Zusammenhalt hat sich zum Ziel gesetzt, Jugendliche, die Gefahr einer Radikalisierung laufen oder bereits mit Radikalismus in Kontakt gekommen sind, durch Aufklärung von Gewalt abzuhalten. Für dieses Engagement hat das Europäische Parlament dem Netzwerk Sozialer Zusammenhalt den Bürgerpreis 2015 zuerkannt. Die Mitglieder des Netzwerks arbeiten hauptsächlich ehrenamtlich.

 .

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Ulrike Lunacek, überreichte gemeinsam mit MEP Josef Weidenholzer und MEP Angelika Mlinar die Auszeichnung an Thomas Schmidinger und Moussa Al-Hassan Diaw. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion mit den Experten Peter Gridling, Elhakam Sukhni, Moussa Al-Hassan Diaw sowie den Europaabgeordneten Ulrike Lunacek und Josef Weidenholzer wurden mehrere Punkte von den Experten festgehalten:

  • Jugendliche tendieren zu Radikalisierung, wenn sie einer Entfremdung begegnen, sei es in Form einer schlechten schulischen Leistung, einer Trennung oder einem anderen Verlust. Viele der betroffenen Jugendlichen kommen aus einem areligiösen Umfeld und lassen sich mangels religiösen Basiswissens leichter von radikalen Auslegungen des Korans verleiten.
  • Die Dämonisierung einer radikalen islamischen Gruppe, wie des ISIS, soll nicht in den Hintergrund rücken, dass andere Gruppen genauso radikal und gefährlich sind. Dies ist den Jugendlichen oft aufgrund von Darstellungen in Medien und Politik nicht bewusst.
  • Den Jugendlichen kann am besten in peer to peer Betreuung geholfen werden: Koranfeste Muslime, die die Jugendlichen über religiöse Hintergründe aufklären und genau deshalb glaubhaft sind, weil sie denselben Background haben, wie der betroffenen Jugendliche.
  • Letztendlich sind Politik und Gesellschaft dazu aufgerufen, Jugendlichen, die auf der Suche nach einem "Ziel" sind, sinnvolle Alternativen zum radikalen Islam (oder genauso auch Rechtsextremismus) aufzuzeigen.
 

WEITERE INFORMATIONEN:

Fotos der Veranstaltung
Über den Bürgerpreis
 .