Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
20-01-2016
 .

Niederländischer Ratsvorsitz: EU-Skepsis verringern, Flüchtlingskrise bewältigen

"Wir müssen zu greifbaren Ergebnissen kommen, und diese auch sichtbar machen, um die wachsende Skepsis gegenüber der EU einzudämmen. (…) Zusagen einzuhalten und Vereinbarungen zu achten sollte wieder Normalität sein in Europa. Ein Deal ist ein Deal", sagte der niederländische Premierminister Mark Rutte während der Debatte zum Beginn der sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft seines Landes am Mittwoch in Straßburg.

Rutte unterstrich, dass die Vereinbarungen mit der Türkei schnell umgesetzt werden müssen, um den Andrang an den EU-Außengrenzen zu verringern. Er hob hervor, dass die Flüchtlingsaufnahme sicher gestaltet werden muss, dass die Außengrenzen – insbesondere in Griechenland – wieder unter Kontrolle gebracht werden und die Aufnahme-Hotspots betriebsbereit sein müssen, und dass die Frage der Registrierung von Flüchtlingen geregelt werden muss. "Die aktuellen Flüchtlingszahlen sind auf Dauer nicht zu bewältigen. Uns läuft die Zeit davon. Wir brauchen eine starke Reduzierung in den nächsten sechs bis acht Wochen", sagte er.

Zu den weiteren Prioritäten der niederländischen Ratspräsidentschaft gehören die Förderung von Wachstum und Beschäftigung, die Stabilität in der Eurozone, die Nutzung der Chancen des Binnenmarkts (digital und Dienstleistungen) und die Reduzierung "übermäßiger Regulierung, die die Bürger und Unternehmen behindert".

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Video der Debatte (20/01/2016)Website der RatspräsidentschaftEP-Hintergrund: The Netherlands Presidency of the Council of the EU (EN)EP-Hintergrund: Priority dossiers under the Dutch EU Council Presidency (EN)Die niederländischen EU-Abgeordneten auf Twitter