Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
05-12-2017
 .

20 österreichische Schulen erstmals zu Botschafterschulen des Europäischen Parlaments ernannt

BM Hammerschmid vergibt Auszeichnung an Schulen, die sich für besseres Verständnis der Europäischen Union und ihrer Werte einsetzen.

Botschafterschulen des Europäischen Parlaments
Botschafterschulen des Europäischen Parlaments
 .

20 österreichische Schulen, der Großteil davon Berufsschulen und Polytechnische Schulen, aus 8 Bundesländern wurden am Dienstag, den 5. Dezember 2017, durch Bundesministerin Sonja Hammerschmid und Angelika Mlinar im Haus der Europäischen Union zu „Botschafterschulen des Europäischen Parlaments“ ernannt.

Dabei handelt es sich um eine Premiere: Es sind die ersten Schulen überhaupt in Österreich, die sich Botschafterschulen des Europäischen Parlaments nennen dürfen. Sie sind ab heute Teil eines EU-weiten Netzwerks von rund 700 Schulen, die eine besonders enge Kooperation mit dem Europäischen Parlament pflegen.

Europapolitisches Engagement wird belohnt

Diese Schulen haben in besonders engagierter Weise an einem eigens entwickelten europa- und demokratiepolitischen Programm teilgenommen. Sie haben sich durch Fortbildungstätigkeiten für Lehrkräfte und schulische Aktivitäten rund um die Europäische Integration, Demokratie und die Werte der EU ausgezeichnet.

Die Botschafterschulen haben rund um den Europatag und darüber hinaus besondere Events - vom Europajahrmarkt über Europa-Quizze bis hin zu kulinarischen Reisen - mit viel Engagement der Lehrkräfte und der SchülerInnen gestaltet.

Auch Bundesministerin Sonja Hammerschmid strich den vorbildlichen Einsatz der Schulen heraus und nützte die Gelegenheit um ihren Dank auszusprechen. Es sei wichtig, das, was Europa ausmacht, weiterzutragen. „Die EU hat es meisterhaft geschafft, zusammenzurücken und einen friedlichen Weg zu gehen“. Das drücke sich auch in der Mobilität im Rahmen des Erasmus + Programms aus, an dem bereits über 15000 Personen in Österreich, darunter 615 Lehrlinge teilgenommen haben. „Bildung ist dafür da, jungen Menschen die Welt zu öffnen, daher sind Schulprojekte wie das Botschafterschulprojekt besonders wichtig“, so die Ministerin.

Auch Europaabgeordnete Angelika Mlinar (NEOS/ALDE) zeigte sich vom Engagement der Schulen begeistert. Sie selbst unterstützt ein Programm ihrer Fraktion, das Lehrlinge 2 Mal im Jahr eine Woche nach Brüssel einlädt, um ihnen einen hautnahen Einblick in die EU zu geben. Insbesondere an die JuniorbotschafterInnen richtet sie ihren Appell: „ Seid offen und interessiert Euch. Die EU ist nicht nur gut und nicht nur schlecht, sondern ein Projekt, das wir gemeinsam meistern sollen. Die EU ist der Rahmen, in dem wir unsere Zukunft gestalten. Jammern ist nicht die Antwort, sondern aktives Mitmachen, auch politisch“.

Als Überraschungsgast beehrte Vizekanzler Bundesminister Wolfgang Brandstetter die Feier. Er sei spontan gekommen um der Landesberufsschule Eggenburg, der ausgezeichneten Schule aus seinem Heimatort, zu gratulieren. „Ich bin besonders stolz auf diese engagierte Schule, sie ist ein Aushängeschild“ meinte der Vizekanzler anlässlich der Überreichung der Plakette an die LBS Eggenburg.

Hintergrund: Das Programm in Österreich

Das Programm „Botschafterschulen des Europäischen Parlament“ gibt es seit 2017 in Österreich. Momentan befinden sich 46 Schulen aller Schultypen aus allen Bundesländern im Programm, 26 davon arbeiten noch intensiv an ihrer Zertifizierung. Diese besteht aus der Erfüllung von sechs europaweit einheitlichen Kriterien zur besseren Integration europäischer Themen und Werte in den Schulalltag. Im ersten Jahr wurde das Programm in Österreich hauptsächlich Polytechnischen Schulen und Berufsschulen zugänglich gemacht. Die Auswahl der Schulen erfolgte in Kooperation mit dem BMB.

Die ausgezeichneten Schulen 2017:

Schule

Bundesland

Landesberufsschule Pinkafeld

Burgenland

Fachberufsschule Villach 1

Kärnten

Fachberufsschule Wolfsberg

Kärnten

PTS Mistelbach

Niederösterreich

Landesberufsschule Eggenburg

Niederösterreich

Landesberufsschule Mistelbach

Niederösterreich

Berufsschule Linz 10

Oberösterreich

PTS Gmunden

Oberösterreich

PTS Perg

Oberösterreich

Landesberufsschule St. Johann im Pongau

Salzburg

Landesberufsschule 6 Salzburg

Salzburg

PTS Mattsee

Salzburg

Landesberufsschule für Tourismus Bad Gleichenberg

Steiermark

PTS Mürzzuschlag

Steiermark

Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro – Reutte

Tirol

Tiroler Fachberufsschule für Wirtschaft und Technik Kufstein-Rotholz

Tirol

Fachberufsschule Plansee Group

Tirol

Polytechnische Schule Wien 23

Wien

Berufsschule für Bürokaufleute

Wien

HAK/HAS des BFI Wien

Wien

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Fotos von der Veranstaltung