Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Informationsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
13-10-2017
 .

EU-Lehrkräfteseminar mit Othmar Karas und Angelika Mlinar

Am 9. Oktober 2017 startete der zweite Durchgang des Programms „Botschafterschulen des Europäischen Parlaments“. LehrerInnen aus verschiedenen Bundesländern nahmen daran teil und diskutierten mit den Europaabgeordneten Angelika Mlinar und Othmar Karas.

Einführungsseminar im EU-Haus am 9. Oktober 2017
Einführungsseminar im EU-Haus am 9. Oktober 2017
 .

Das Programm wird seit dem Schuljahr 2016/17 vom Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich umgesetzt und möchte dazu beitragen, SchülerInnen der Sekundarstufe II die Europäische Union, europäische Demokratie und die Arbeit des Europäischen Parlaments näherzubringen sowie Lehrkräfte bei der Vermittlung der genannten Themen zu unterstützen. Das Informationsbüro des Europäischen Parlaments wird dabei von der Serviceeinrichtung Zentrum polis – Politik Lernen in der Schule unterstützt.

Das Einführungsseminar am 9. Oktober 2017 bot den teilnehmenden Lehrkräften die Möglichkeit, das Programm näher kennenzulernen und welche Angebote zur eigenen Weiterbildung und Unterstützung sie dabei erwarten. Die TeilnehmerInnen kamen aus sieben Bundesländern und verschiedensten Schultypen, wie Höhere Lehranstalten für wirtschaftliche Berufe, Polytechnische- und Berufsschulen, Handelsakademien sowie Höhere Land- und Forstwirtschaftliche Schulen.

Nach einer kurzen Begrüßungs- und Vorstellungsrunde präsentierte Andrea Rukschcio-Wilhelm die Eckpfeiler des Programms und was es alles zu erfüllen gilt, um als Botschafterschule des Europäischen Parlaments akkreditiert zu werden. Nachdem die ersten Fragen bzw. Unklarheiten geklärt waren, fanden sich die Lehrkräfte zu einem „Ideendating EUropa in der Schule“ zusammen, bei dem in Gruppen die bisherigen Highlights in der Arbeit rund um das Thema Europa ebenso wie Herausforderungen in der täglichen Arbeit mit SchülerInnen und welche Themen diese am meisten interessieren, ausgetauscht und auf Plakaten festgehalten wurden.

Im Rahmen des Botschafterschulen-Programms wurden sowohl für SchülerInnen als auch LehrerInnen spezielle Lernmodule zum Thema Europa entwickelt. Teil I dieser Module steht unter dem Titel „Die Europäische Union kennenlernen“. Die TeilnehmerInnen hatten Gelegenheit, das Material, mit dem sie in Zukunft mit ihren SchülerInnen arbeiten können, durchzuschauen und einer ersten Einschätzung im Austausch mit den KollegInnen zu unterziehen.

Höhepunkt des Vormittags war der Besuch von zwei österreichischen Abgeordneten des Europäischen Parlaments: Angelika Mlinar und Othmar Karas standen in zwei anregenden Gesprächsrunden den Lehrkräften Rede und Antwort. In kleinen Gruppen konnten die Lehrer Fragen stellen, ihre Bedenken äußern und im regen Austausch mit den Abgeordneten verschiedene Themen diskutieren. So sprachen sie über den Arbeitsalltag eines Europaabgeordneten bis hin zu Themen wie Migrationspolitik. Beide Abgeordneten betonten schließlich, wie wichtig es sei junge Menschen für Europapolitik zu begeistern und ihnen Wissen darüber zu vermitteln.

Der Nachmittag war einem Input zur Europapolitischen Bildung an der Schule gewidmet und der Vielzahl an Materialien und Websites, die zur Verfügung stehen. Gemeinsam wurden Ideen für die konkrete Umsetzung am Schulstandort erörtert, wobei ein besonderer Fokus auf der Rolle der sogenannten Senior- und Junior-BotschafterInnen lag.

Irene Brandfellner-Haselberger, eine Teilnehmerin des ersten Durchgangs des Botschafterschulen-Programms und Senior-Botschafterin an der Berufsschule für Bürokaufleute in Wien 15, kam zur Abrundung des Workshops auf Besuch und berichtete den TeilnehmerInnen von ihren Erfahrungen mit der Umsetzung des Programms und wie sie ihre SchülerInnen für das Thema Europa begeistern konnte.

Ein sehr positives Feedback nach einem abwechslungsreichen und arbeitsintensiven Tag, lässt auf zahlreiche zertifizierte Botschafterschulen des Europäischen Parlaments in Österreich hoffen.

Weitere Fotos finden Sie hier.

 .