Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
04-07-2018
 .

Parlament billigt Modernisierung des EU-Wahlrechts

Das Europäische Parlament hat am Mittwoch neue Maßnahmen zur Modernisierung des EU-Wahlrechts gebilligt.

EP in Straßburg (Juni 2018)
EYE-Event in Straßburg (Juni 2018)
 .

Ziel des aktualisierten Wahlrechts ist es, die Beteiligung der EU-Bürger an den Europawahlen zu erhöhen und die europäische Bedeutung des Verfahrens starker hervorzuheben. Der entsprechende Bericht wurde mit 397 Stimmen angenommen, bei 207 Gegenstimmen und 62 Enthaltungen.

Zu den neuen Bestimmungen gehört auch die Einführung einer Sperrklausel für Wahlkreise mit mehr als 35 Sitzen. Die entsprechende Schwelle darf nicht geringer als 2% und nicht höher als 5% der Stimmen sein. Diese Regel würde auch für Mitgliedstaaten mit nur einem Wahlkreis gelten.

Von den EU-Ländern mit mehr als 35 Sitzen haben alle außer Spanien und Deutschland eine Sperrklausel für die Europawahl. Diese beiden Länder müssen nun der neuen Verpflichtung nachkommen und spätestens bis zu den Europawahlen im Jahr 2024 eine solche Schwelle einführen.

Sanktionen zur Vermeidung doppelter Stimmabgabe

Zum neuen Wahlrecht gehört weiterhin die Verpflichtung der EU-Länder, wirksame und abschreckende Sanktionen einzuführen und durchzusetzen, um eine doppelte Stimmabgabe zu verhindern (für den Fall, dass ein EU-Bürger in zwei oder mehr Ländern seine Stimme abgibt). Die Mitgliedstaaten müssen zudem Kontaktstellen für den Austausch von Daten über Bürgerinnen und Bürger benennen, die ihr aktives oder passives Wahlrecht in einem Mitgliedstaat, dessen Staatsangehörigkeit sie nicht besitzen, ausüben wollen. Dieser Informationsaustausch muss mindestens sechs Wochen vor der Europawahl beginnen.

Mit den neuen Vorschriften wird auch das Recht der Mitgliedstaaten anerkannt, verschiedene Formen der Stimmabgabe einschließlich der Stimmabgabe über das Internet zuzulassen, sofern bestimmte Rahmenbedingungen (Wahlgeheimnis, Schutz personenbezogener Daten) eingehalten werden, und die Anbringung des Namens oder des Logos europäischer politischer Parteien auf dem Stimmzettel zu genehmigen.

Gemäß ihren nationalen Gesetzen steht es den EU-Ländern auch frei, ihren in Nicht-EU-Ländern lebenden Bürgern die Teilnahme an der Europawahl zu gestatten und eine Frist für die Einreichung politischer Kandidaten festzulegen. Diese Frist muss laut dem Text mindestens drei Wochen vor der Wahl liegen.

Eine Pressekonferenz mit den Ko-Berichterstattern des Parlaments, Danuta Hübner und Jo Leinen, ist für Mittwoch, den 4. Juli um 14.00 Uhr geplant. Die Abgeordneten werden sich am Donnerstagmorgen um 9.00 Uhr in einer gesonderten Debatte mit der Frage der Teilnahme von Menschen mit Behinderungen an den Europawahlen befassen.

Die nächsten Schritte

Die angenommenen Bestimmungen müssen von allen EU-Ländern gebilligt werden, anhand der jeweiligen verfassungsrechtlichen Bestimmungen, bevor sie in Kraft treten können.

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Der verabschiedete Text wird hier verfügbar sein (unter folgendem Datum: 04.07.2018)
Merkblatt zu den Verfahrensschritten (2015/0907(APP))
EP-Hintergrundinformationen: „Added European Value Assessment of the Electoral Law Reform“ (2015, EN)
Pressemitteilung: „Parlament fordert EU-Wahlrechtsreform – Spitzenkandidaten und Sperrklauseln“ (November 2015)
Pressemappe zur Europawahl 2019
Audiovisuelles Material für Medienschaffende
 .