Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
29-06-2018
 .

19 österreichische Schulen zu Botschafterschulen des Europäischen Parlaments ernannt

BM Faßmann vergibt Auszeichnung an Schulen, die sich für besseres Verständnis der Europäischen Union und ihrer Werte einsetzen.

Botschafterschulen des Europäischen Parlaments - Schuljahr 2017-2018
Botschafterschulen des Europäischen Parlaments - Schuljahr 2017-2018

19 österreichische Schulen, darunter 5 polytechnische und 2 Berufsschulen aus allen österreichischen Bundesländern, wurden am Freitag, den 29. Juni 2018 durch BM Heinz Faßmann und die Europaabgeordneten Karoline Graswander-Hainz und Othmar Karas im Haus der Europäischen Union zu „Botschafterschulen des Europäischen Parlaments“ ernannt.

Nach den 20 ersten Schulen im Vorjahr, der Großteil davon Berufsschulen und Polytechnische Schulen, sind nun auch die neuen „Botschafter“  Teil eines EU-weiten Netzwerks von rund 1000 Schulen, die eine besonders enge Kooperation mit dem Europäischen Parlament pflegen.

Europapolitisches Engagement wird belohnt

Diese Schulen haben in besonders engagierter Weise an einem eigens entwickelten europa- und demokratiepolitischen Programm teilgenommen. Sie haben sich durch Fortbildungstätigkeiten für Lehrkräfte und schulische Aktivitäten rund um die Europäische Integration, Demokratie und die Werte der EU ausgezeichnet.

Die Botschafterschulen haben rund um den Europatag und darüber hinaus besondere Events - vom Europajahrmarkt über Europa-Quizze bis hin zu kulinarischen Reisen - mit viel Engagement der Lehrkräfte und der SchülerInnen gestaltet.

Auch Bundesminister Heinz Faßmann strich den vorbildlichen Einsatz der Schulen heraus und nützte die Gelegenheit um seinen Dank auszusprechen. Er rief die Jugend dazu auf „neugierig“, „kritikfähig“ und „politisch aktiv“ zu werden.

Auch Europaabgeordnete Karoline Graswander-Hainz (SPÖ/S&D) dankte den Lehrkräften und SchülerInnen für ihren Einsatz und betonte, die „EU fördere Regionalität“. Darüber hinaus richtete sie an die Vertreter der Schulen den Appell, „wir brauchen mehr Bewusstsein in Bezug auf Europa“.

Der Europaabgeordnete Othmar Karas (ÖVP/EVP) zeigte sich vom Engagement der Schulen begeistert und hob die emotionale Verbundenheit hervor, die für eine starke EU vonnöten sei - „Wir müssen Europa leben“.

Hintergrund: Das Programm in Österreich

Das Programm „Botschafterschulen des Europäischen Parlament“ gibt es seit 2017 in Österreich. Momentan befinden sich über 40 Schulen aller Schultypen aus allen Bundesländern im Programm. Um die Akkreditierung als Botschafterschule zu erlangen, müssen die sich bewerbenden Schulen sechs europaweit einheitliche Kriterien zur besseren Integration europäischer Themen und Werte in den Schulalltag erfüllen. Die Auswahl der Schulen erfolgte in Kooperation mit dem BMB.

Die ausgezeichneten Schulen 2018:

BG/BRG/BORG Oberpullendorf

BG Seekirchen am Wallersee

BHAK Korneuburg

GRG 21 Ödenburger Straße

Gymnasium und ORG Dachsberg

HBLFA Tirol

HLW Elisabethinum St. Johann im Pongau

HLW Neumarkt am Wallersee

HLW St. Veit an der Glan

HLW Spittal/Drau

HLWM Die WI`MO Klagenfurt

Landesberufsschule Pöchlarn

Landesberufsschule Theresienfeld

PTS Dornbirn

PTS Horn

PTS Linz Stadt 1

PTS Pregarten

PTS Wolkersdorf

VBS (Vienna Business School) Augarten

 .
 

WEITERE INFORMATIONEN:

APA-Fotos von der Veranstaltung
Flickr-Gallerie
Programm „Botschafterschulen des Europäischen Parlaments“