Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
18-06-2018
 .

EYE 2018 - Es hat gefunkt!

Ein Jahr vor der Europawahl präsentieren tausende junge Menschen im Rahmen des Europäischen Jugend-Events (EYE) am 1. und 2. Juni 2018 in Straßburg ihre Ideen für die Zukunft Europas. Unsere Praktikantin, Estefanie Hechenberger hat die Veranstaltungen vor Ort verfolgt.

EYE 2018: Collage
EYE 2018: Collage
 .

„Ich hoffe, dass der Plan gelingt und der Funke überspringt" (Hamilton, My Shot). Das war das Motto, unter dem das EU-Parlament in Straßburg am 1. und 2. Juni mehr als 8000 Jugendliche aus EU-Mitgliedstaaten und nicht EU-Staaten empfing, um über die Zukunft Europas zu diskutieren. Aus Österreich nahmen ca. 28 Gruppen mit 500 Jugendlichen am Europäischen Jugend-Event (EYE) 2018 teil, von denen einige selber Workshops, Panels und Debatten organisierten. Der Fokus lag auf die konkreten Ideen und Vorschläge der Jugendlichen für ein besseres Europa: Die 100 besten davon werden in Form des EYE-Reports den Europaabgeordneten vorgestellt und im Herbst in den Ausschusssitzungen zur Diskussion gestellt.

EP-Präsident Tajani begrüßt die Jugend

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani eröffnete am am 1. Juni um 10:00 Uhr das EYE 2018 und hieß die jungen Teilnehmer willkommen: „Dieses Gebäude, das Europäische Parlament, ist euer Zuhause, nicht nur heute, sondern jeden Tag“, so Tajani. „Wir wollen den Weg für eure Zukunft bereiten, aber wir brauchen eure Hilfe, eure Ideen, [...] denn es geht darum, eure Träume in konkrete Ergebnisse umzusetzen.“ Zur Feier folgten künstlerische Aufführungen und „Selfies“ mit Präsident Tajani.

EYE 2018: Eröffnung
EYE 2018: Eröffnung mit EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani

400 Aktivitäten, 5 Themen

Mehr als 400 Aktivitäten fanden innerhalb des EP-Gebäudes und auch außerhalb im Yo!Fest Village statt. Workshops, Debatten, Ideen-Labs, Simulationsspiele, u.v.m. wurden im Rahmen der fünf übergreifenden Themen veranstaltet:

  • Jung und Alt: Die digitale Revolution meistern
  • Arm und Reich: Den fairen Anteil verlangen
  • Allein und Gemeinsam: Das vereinte Europa stärker machen
  • Sicher und Gefährlich: Stürmische Zeiten überstehen
  • Lokal und Global: Unseren Planeten schützen

Für Jugendliche von Jugendlichen

Die Hälfte dieser 400 Aktivitäten wurde von den teilnehmenden Gruppen selber konzipiert. Auch österreichische Gruppen trugen mit Aktivitäten bei: u.a. Diskussionen rund um Themen wie „Europa reformieren“ und „Jugend und Geschlechtergleichheit“, Radio Workshops und künstlerische Improvisation.

EYE 2018: Österreichische Bloggerin DariaDaria diskutiert
EYE 2018: Österreichische Bloggerin DariaDaria diskutiert

EU-Abgeordnete hören zu

Wichtig ist, dass die Ideen, die im EYE 2018 hervortreten, auch von Abgeordneten gehört und aufgefangen werden. Deswegen haben sich rund 50 Europaabgeordnete an den verschiedenen Aktivitäten engagiert beteiligt. Auch österreichische EU-Abgeordnete wie Lukas Mandl, Heinz K. Becker und Angelika Mlinar waren im Haus. Sie trafen sich mit den Gruppen, teilten ihre Meinung zu Themen wie die besonderen Herausforderungen der jetzigen Generation mit. Vor allem aber hörten sie zu was die Wünsche und Hoffnungen der Jugend für die Zukunft Europas sind.

EYE 2018: Gruppe aus AT mit MEP Mlinar
EYE 2018: Gruppe aus AT mit MEP Mlinar

Diesmal wähle ich

Die Vielzahl der Debatten drehte sich um die Sorgen der Jugend über Ausbildung und Beruf, Umwelt- und Klimaschutz, Migration und Sicherheit. Dialoge wurden leidenschaftlich geführt, sowohl zwischen den Jugendlichen, als auch mit Referenten des Europäischen Parlaments. Doch diese Dialoge enden damit nicht. Die vom EU-Parlament herausgebrachte Webseite «thistimeimvoting.eu» ermöglicht den Jugendlichen sich weiterhin zu engagieren, indem sie ihre Ideen und Prioritäten für die EU-Wahl 2019 verbreiten und andere Jugendliche dazu motivieren, ihre Stimme in der Europäischen Politik zu nutzen. Denn eine interessierte Jugend ist für eine gesunde Demokratie entscheidend: „Ich bitte euch um eine Sache, eine einzige: Geht bei den nächsten Europawahlen wählen. Gebt eure Stimme, wem ihr wollt, aber gebt sie ab. Denn die europäische Demokratie braucht euch, um am Leben zu bleiben“, so schloss der spanische EP-Vizepräsident, Ramón Luis Valcárcel Siso, das EYE 2018 ab.

EYE 2018:
EYE 2018: "this time i`m voting"
 

WEITERE INFORMATIONEN:

EYE 2018
Das war das #EYE2018