Gehe zu Inhalt

Cookies auf der Website des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich

Um unseren NutzerInnen die bestmögliche Browsing-Anwendung auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wir nutzen Google Analytics ausschließlich zu statistischen Zwecken.

Weiter
 
 
 
06-03-2018
 .

Vertiefungsseminar zum Thema „Europäische Asyl- und Migrationspolitik“

Botschafterschulen des Europäischen Parlaments - EPAS

Am 27. Februar 2018 versammelten sich 35 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Österreich im Haus der EU in Wien, um sich im Rahmen eines Vertiefungsseminars mit Fragen rund um die Europäische Asyl- und Migrationspolitik zu beschäftigen.

ExpertInnen bei dem Vertiefungsseminar am 27. Februar 2018
ExpertInnen beim Vertiefungsseminar am 27. Februar 2018
 .

Im Rahmen des Seminars hatten die teilnehmenden LehrerInnen sowohl die Möglichkeit, von ExpertInnen aus dem In- und Ausland Informationen zu den Themen Asyl und Migration zu bekommen und mit diesen in eine Diskussion einzutauchen, als auch sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Zum Einstieg in die Materie präsentierte Fabian Lutz von der Europäischen Kommission (DG HOME) sehr anschaulich die „Europäische Migrationspolitik in 18 Punkten“. Daran anschließend knüpfte sich ein reger Austausch mit den TeilnehmerInnen zu den Themenstellungen Flucht und Asyl, legale/illegale Einwanderung, Grenzen sowie Zusammenarbeit mit Drittstaaten. Fabian Lutz wies u.a. daraufhin, dass es nicht erst im Jahr 2015 zu einer großen Flüchtlingsbewegung in der EU kam, sondern derartige Bewegungen wellenweise kommen und z.B. Spanien im Jahr 2004/05 sehr stark betroffen war.

Im Anschluss daran stellte sich die Europaabgeordnete Angelika Mlinar den Fragen der TeilnehmerInnen rund um die größten Herausforderungen der EU im Hinblick auf die Europäische Asyl- und Migrationspolitik. Sie griff dabei einige „heiße Eisen“, wie z.B. das Schüren von Angst durch Boulevardzeitungen oder die Rolle Sozialer Medien auf und beendete ihren Beitrag mit einem Appell, in der ganzen Diskussion auch die Digitalisierung, künstliche Intelligenz, Robotik und Automatisierung nicht aus den Augen zu verlieren. Angelika Mlinar ortet darin Themen, die die Gesellschaft in Zukunft wesentlich verändern werden.

Nach einer Kaffeepause, mit der Möglichkeit sich an Infoständen Ideen für die Umsetzung des Themas in der Schule zu holen, stand ein Austausch mit Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien/NÖ auf dem Programm. Dabei ging es um die Integration von geflüchteten Menschen in Österreich und dem Ausmaß, das Hasspostings im Netz in der Zwischenzeit angenommen hat. Klaus Schwertner bot dabei sowohl einige Zahlen und Fakten und gab auch einige persönliche Einblicke über seinen Umgang mit Hass im Netz und sein #flowerrain-Posting als Reaktion auf die Welle an Hasspostings nach der Geburt des Wiener Neujahrsbabys 2018.

Am Nachmittag folgte zunächst ein Impulsreferat von David Reisenzein, Senior Liaison Officer von Frontex. Anhand mehrerer Folien wurde den TeilnhmerInnen der Aufbau und die Grundsätze von Frontex näher gebracht und versucht, mit einigen Mythen rund um die Europäische Agentur für Grenzschutz und Küstenwache aufzuräumen.

SeniorbotschafterInnen beim Vertiefungsseminar am 27. Februar 2018
SeniorbotschafterInnen beim Vertiefungsseminar am 27. Februar 2018
 .

Im Anschluss hatten die LehrerInnen die Möglichkeit, sich zu einigen Fragen rund um den europäischen Grenzschutz zu positionieren und mit David Reisenzein vertiefend ins Gespräch zu kommen.

Im Rahmen des Botschafterschulen-Programms werden für SchülerInnen spezielle Lernmodule zum Thema Europa entwickelt samt Begleitheften für Lehrkräfte. Im Rahmen des Vertiefungsseminars wurde Teil 3 der Lernmodule zum Thema „Europa und Migration“ vorgestellt sowie einige Übungen daraus und aus der Praxisbörse von Zentrum polis.

Den Abschluss des Seminars bildete ein gemeinsamer Blick auf den Evaluierungsprozess, dem sich auch in diesem Jahr Schulen aus ganz Österreich auf dem Weg zur Akkreditierung als Botschafterschule des Europäischen Parlaments stellen. Die nächste Akkreditierungsfeier ist für Ende Juni 2018 geplant.

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Fotos von der Veranstaltung
Programm „Botschafterschulen des Europäischen Parlaments“