Home

 
Neueste Nachrichten
 
November 2014

► The next ECON Committee meetings:   
  Monday, 1 December from 15:00-18:30
  Tuesday, 2 December from 09:00-12:30 and 15:00-18:30
 
Latest study and briefings:
 
► Reports voted in ECON (provisional versions)
In order to increase the public awareness of the reports and final texts voted in ECON, provisional versions are available to the public in Reports voted in ECON / final texts agreed with Council until the on-line publication in Documents : Reports or in Plenary.

   
 
Von besonderem Interesse
Alle Anzeigen  
Economic Dialogue and exchange of views on the AGS and the Alert Mechanism Report

ECON and EMPL will hold a Joint Economic Dialogue and exchange of views on the Annual Growth Survey 2015 (AGS) with Valdis Dombrovskis, Vice-President of the European Commission, Pierre Moscovici, Commissioner for Economic and Financial Affairs, Taxation and Customs, and Marianne Thyssen, Commissioner for Employment, Social Affairs, Skills and Labour Mobility set to take place on Tuesday 2 December in Brussels. This meeting will provide an opportunity for Members to ask questions on the AGS which has been published on 13 November, a document that takes stock of 2014 and outlines the economic policy priorities at the EU level for 2015.
 
Tuesday, 2 December, from 08:00 - 09:45, room JAN 4Q2

   
Economic Dialogue and exchange of views with Commissioner P. Moscovici

On 1 December ECON will hold an Economic Dialogue and exchange of views with Pierre Moscovici, Commissioner for Economic and Financial Affairs, Taxation and Customs, in order to discuss
• Commission's opinion on the Draft Budgetary Plans of euro area member states
• review of the 6/2 Packs regulations
 
 
 
Tuesday, 2 December, from 10:05 - 11:35, room JAN 4Q2
 

   
Public hearing on Bank Structural Reform

The ECON Committee will hold a public hearing on Bank Structural Reform.
The hearing will have two sessions :
  • Are large universal banks inherently risky?
  •  What are the consequences of different options for structural reform?
 
The aim of the Hearing is to listen to views of experts on the issues around the Commission's proposal for a regulation on structural measures improving the resilience of EU Credit Institutions (2014/0020(COD)).
 
 
Tuesday, 2 December from 16:30 to 18:30, room JAN 4Q2
 

 
Weitere Informationen
 
Monetary Dialogue with M.Draghi, President of the ECB

On Monday, 17 November, from 15:00-17:00, ECB’s President Mario Draghi came to ECON for a Monetary Dialogue. President Draghi presented the ECB’s perspective on economic and monetary developments before entering in a discussion with Members, also covering 2 specific issues:
  • Unconventional monetary policy and financial market fragmentation in the euro area;
  • Eurosystem collateral policy and framework
 
From 17:00-18:00 M.Draghi addressed ECON Committee in his role as chair of the European Systemic Risk Board (ESRB).
 
 

 
Weitere Informationen
 
 
Aktuelle Pressemitteilungen
Alle sehen  
ECON 27-11-2014 - 09:46  

A negotiating team led by Alain Lamassoure (EPP, FR) struck a political deal with the Council and the Commission on European Long Term Investment Funds (ELTIFs) on Wednesday evening. These funds should boost non-bank financing for projects that deliver infrastructure, intellectual property or research results which benefit the real economy and society.

ECON 17-11-2014 - 19:52  

The European Central Bank will take unconventional monetary measures if the economic situation in the euro area requires them, ECB President Mario Draghi reiterated to economic and monetary affairs MEPs on Monday. As the Banking Union takes shape, risks could migrate from banks to the non-banking sector, he warned. Also, speaking as chair of the Systemic Risk Board, he added that there is "a vast scope for more coordination of sanctions against banks between the US and Europe".

Zuständigkeiten
 
Der Ausschuss ist zuständig für:
1. die Wirtschafts- und Währungspolitik der Union, das Funktionieren der Wirtschafts- und Währungsunion sowie das europäische Währungs- und Finanzsystem (einschließlich der Beziehungen zu den einschlägigen Institutionen oder Organisationen);
2. den freien Kapital- und Zahlungsverkehr (grenzüberschreitende Zahlungen, einheitlicher Zahlungsverkehrsraum, Zahlungsbilanz, Kapitalverkehr sowie Anleihe- und Darlehenspolitik, Kontrolle der Kapitalbewegungen mit Ursprung in Drittländern, Maßnahmen zur Förderung des Kapitalexports der Union);
3. das internationale Währungs- und Finanzsystem (einschließlich der Beziehungen zu Finanz- und Währungsinstituten und -organisationen);
4. die Wettbewerbsregeln und staatliche oder öffentliche Beihilfen;
5. die Steuervorschriften;
6. die Regelung und Überwachung von Finanzdienstleistungen, -Institutionen und Märkten, einschließlich Finanzberichte, Rechnungsprüfung, Buchhaltungsregeln, Corporate Governance und sonstige gesellschaftsrechtliche Fragen, die speziell die Finanzdienstleistungen betreffen;
7. die einschlägigen finanziellen Tätigkeiten der Europäischen Investitionsbank im Rahmen der wirtschaftspolitischen Steuerung im Euro-Währungsgebiet.
 
Nächste Übertragungen
 
Mediathek
 
BEGRÜSSUNG
 
 

Willkommen im Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON). Der Ausschuss ist für die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU), die Regulierung von Finanzdienstleistungen, den freien Kapital- und Zahlungsverkehr, die Steuer- und Wettbewerbspolitik sowie das internationale Finanzsystem zuständig.
Die 7. Legislaturperiode war von der schwersten Wirtschafts-, Finanz- und Sozialkrise der jüngeren Zeit überschattet. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung spielte bei der Annahme von Rechtsvorschriften als Antwort auf die Krise eine entscheidende Rolle und bewältigte ein höheres Pensum an Kontrollen und Berichten. Aus diesem Grund beschloss das Parlament, die Mitgliederzahl des Ausschusses von 50 auf 61 zu erhöhen.
Unsere oberste Priorität liegt heute in den Bereichen im Wachstum und Beschäftigung. Stabilität, die Förderung von Investitionen, Reformen und sozialer Zusammenhalt müssen sich gegenseitig verstärken. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung wird sich für eine ernsthafte Debatte zu diesem Programm einsetzen.
Ich bin der Überzeugung, dass wir nun den Weg zu einer echten WWU mit einer effektiven Wirtschaftsregulierung, die dem Parlament rechenschaftspflichtig ist, einschlagen sollten.
Es gilt, wichtige Rechtsvorschriften zur Reform im Bankensektor, zur Finanzkriminalität und zur Förderung der Investitionen in langfristige wachstumsfördernde Projekte zu vervollständigen.
Wir müssen ebenso sicherstellen, dass der neue Regulierungsrahmen ordnungsgemäß umgesetzt und überprüft wird, und werden die Arbeit der Kommission und der Europäischen Aufsichtsbehörden aufmerksam überwachen. Ein gut regulierter und funktionierender Kapitalmarkt ist der Schlüssel zu Wachstum.
Abschließend wird der Ausschuss zu den Bemühungen beitragen, die demokratische Legitimität auf Grundlage der Gemeinschaftsmethode zu stärken. Eine vertiefte und echte WWU muss eine demokratische WWU sein. Deshalb wird der Ausschuss seine Zusammenarbeit mit den nationalen Parlamenten verstärken.