Mitglieder

 

Mitglieder

Roberto GUALTIERI Vorsitzender Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Italien Partito Democratico
 
Markus FERBER Stellvertretender Vorsitzender Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) Deutschland Christlich-Soziale Union in Bayern e.V.
 
Peter SIMON Stellvertretender Vorsitzender Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Deutschland Sozialdemokratische Partei Deutschlands
 
Johan VAN OVERTVELDT Stellvertretender Vorsitzender Fraktion Europäische Konservative und Reformisten Belgien Nieuw-Vlaamse Alliantie
 
Marianne THYSSEN Stellvertretende Vorsitzende Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) Belgien Christen-Democratisch & Vlaams
 
Gerolf ANNEMANS Mitglied Fraktionslos Belgien Vlaams Belang
 
Burkhard BALZ Mitglied Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) Deutschland Christlich Demokratische Union Deutschlands
 
Hugues BAYET Mitglied Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Belgien Parti Socialiste
 
Pervenche BERÈS Mitglied Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Frankreich Parti socialiste
 
Udo BULLMANN Mitglied Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Deutschland Sozialdemokratische Partei Deutschlands
 
 
Heutige Übertragungen
 
Heute keine Übertragung  
Mediathek
 
BEGRÜSSUNG
 
 

Willkommen im Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON). Der Ausschuss ist für die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU), die Regulierung von Finanzdienstleistungen, den freien Kapital- und Zahlungsverkehr, die Steuer- und Wettbewerbspolitik sowie das internationale Finanzsystem zuständig.
Die 7. Legislaturperiode war von der schwersten Wirtschafts-, Finanz- und Sozialkrise der jüngeren Zeit überschattet. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung spielte bei der Annahme von Rechtsvorschriften als Antwort auf die Krise eine entscheidende Rolle und bewältigte ein höheres Pensum an Kontrollen und Berichten. Aus diesem Grund beschloss das Parlament, die Mitgliederzahl des Ausschusses von 50 auf 61 zu erhöhen.
Unsere oberste Priorität liegt heute in den Bereichen im Wachstum und Beschäftigung. Stabilität, die Förderung von Investitionen, Reformen und sozialer Zusammenhalt müssen sich gegenseitig verstärken. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung wird sich für eine ernsthafte Debatte zu diesem Programm einsetzen.
Ich bin der Überzeugung, dass wir nun den Weg zu einer echten WWU mit einer effektiven Wirtschaftsregulierung, die dem Parlament rechenschaftspflichtig ist, einschlagen sollten.
Es gilt, wichtige Rechtsvorschriften zur Reform im Bankensektor, zur Finanzkriminalität und zur Förderung der Investitionen in langfristige wachstumsfördernde Projekte zu vervollständigen.
Wir müssen ebenso sicherstellen, dass der neue Regulierungsrahmen ordnungsgemäß umgesetzt und überprüft wird, und werden die Arbeit der Kommission und der Europäischen Aufsichtsbehörden aufmerksam überwachen. Ein gut regulierter und funktionierender Kapitalmarkt ist der Schlüssel zu Wachstum.
Abschließend wird der Ausschuss zu den Bemühungen beitragen, die demokratische Legitimität auf Grundlage der Gemeinschaftsmethode zu stärken. Eine vertiefte und echte WWU muss eine demokratische WWU sein. Deshalb wird der Ausschuss seine Zusammenarbeit mit den nationalen Parlamenten verstärken.