Home

 
Neueste Nachrichten
 
Next TRAN meeting

The next TRAN meeting will take place from Monday 3 November 15:00 p.m. to Tuesday 4 November 18:30 p.m. in Brussels in P1A002 (Paul-Henri Spaak building). The meeting will be webstreamed.
 
 

   
 
Von besonderem Interesse
 
Presentation of the study on investments in large TEN-T projects

A provisional version of the update of the 2013 study on 'investments in large TEN-T projects' will be presented to the TRAN Committee on 04.11.14.
 
This update adds five new case studies to the analysis, three of which dealing with mega projects that are still in the planning or in early implementation phase: Lyon-Turin, Iron-Rhine and S21/Stuttgart-Ulm. The update also shows that not all lessons from the past have been learned, in particular as regards the need for early and transparent public participation. The study will be finalized following the presentation.

 
Weitere Informationen
 
Exchange of views with EMSA Executive Director

The TRAN Committee will hold an exchange of views with Marku Mylly, Executive Director of the European Maritime Safety Agency in the next meeting. The presentation will take place on 04.11.14 from 11:00-12:00 in P1A002 (Paul-Henri Spaak building).

 
Weitere Informationen
 
Cross-border exchange of information on road safety

The Commission proposal aims at improving road safety by providing the Member States with mutual access to each other's vehicle registration data. This would allow them to identify drivers when they commit traffic offences abroad.
 
The Rapporteur will present her draft report in the next TRAN Committee meeting on 03.11.14.

 
Weitere Informationen
 
Hearing on European road toll systems for private vehicles

The TRAN Committee will hold a hearing on the European road toll systems for private vehicles on 04.11.14 from 15:30-19:00 in room P1A002 (Paul-Henri Spaak building).
 
The event will be organised in two parts:
  • Road financing and legal aspects
  • Toll systems in Europe - case studies
 
If you wish to attend, please send an email to tran-secretariat@europarl.europa.eu by 30.10.14.

 
Weitere Informationen
 
 
Aktuelle Pressemitteilungen
Alle sehen  
AFET DEVE INTA ECON JURI CULT AFCO LIBE FEMM ENVI EMPL IMCO ITRE REGI TRAN PECH AGRI 25-09-2014 - 10:51  

"The priorities of the Italian Council Presidency were outlined to the various parliamentary committees by Italian ministers in a series of meetings held in July and September."

Präsentation und Kompetenzen
 
Der Ausschuss ist zuständig für:
 
1. die Ausarbeitung einer gemeinsamen Politik für die Bereiche Eisenbahn- und Straßenverkehr sowie Binnen- und Seeschifffahrt und Luftfahrt, insbesondere
 
a) gemeinsame Vorschriften für den Verkehr innerhalb der Europäischen Union,
b) den Auf- und Ausbau von transeuropäischen Netzen im Bereich der Verkehrsinfrastruktur,
c) die Bereitstellung von Verkehrsdienstleistungen und die Beziehungen zu Drittländern im Verkehrssektor,
d) die Verkehrssicherheit,
e) die Beziehungen zu internationalen Verkehrsorganisationen;
f) die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs, die Europäische Eisenbahnagentur, die Europäische Agentur für Flugsicherheit und das gemeinsame Unternehmen SESAR;
 
2. die Postdienste;
 
3. den Fremdenverkehr.
 
Heutige Übertragungen
 
Heute keine Übertragung  
Mediathek
 
Begrüßung
 
 

Herzlich willkommen auf der Website des Ausschusses für Verkehr und Tourismus.

Hier können Sie Informationen über die Mitglieder und die Arbeit des Ausschusses finden, dessen Vorsitzender ich seit dem 7. Juli 2014 bin.  
 
Der TRAN-Ausschuss ist im Rahmen des Mitentscheidungsverfahrens gemeinsam mit dem Rat gleichberechtigter Partner bei der Formulierung von Rechtsvorschriften in den Bereichen Verkehr, Tourismus und Postdienste.
 
Ziel unserer Arbeit ist es, die Mobilität zu sichern und zugleich das Klima zu schützen. Denn der Verkehr ist nicht nur für 24% aller CO2-Emissionen der EU verantwortlich, sondern hat seinen Ausstoß seit 1990 auch um 28% gesteigert. Im selben Zeitraum konnten die Haushalte ihre Emissionen um 24% senken, die Industrie sogar um 32%. Ohne eine Veränderung der Mobilität werden wir deshalb den Klimawandel nicht stoppen können.
 
Wir brauchen eine leistungsfähige und zuverlässige Infrastruktur, faire Regeln für den gesamten Verkehrssektor, die höchsten Standards für Sicherheit und verbindliche Rechte für die Reisenden in Europa.
 
Der Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr hat dies vor langer Zeit erkannt und setzt sich dafür ein, saubere, sichere und bezahlbare Mobilität in Europa zu garantieren – gerade auch über Grenzen hinweg.
 
Michael Cramer