Home

 
Neueste Nachrichten
 
November 2014

► The next ECON Committee meetings:   
  Monday, 1 December from 15:00-18:30
  Tuesday, 2 December from 09:00-12:30 and 15:00-18:30
 
Latest study and briefings:
 
► Reports voted in ECON (provisional versions)
In order to increase the public awareness of the reports and final texts voted in ECON, provisional versions are available to the public in Reports voted in ECON / final texts agreed with Council until the on-line publication in Documents : Reports or in Plenary.

   
 
Von besonderem Interesse
 
Public hearing on Bank Structural Reform

The ECON Committee will hold a public hearing on Bank Structural Reform.
The hearing will have two sessions :
  • Are large universal banks inherently risky?
  • What are the consequences of different options for structural reform?
 
The aim of the Hearing is to listen to views of experts on the issues around the Commission's proposal for a regulation on structural measures improving the resilience of EU Credit Institutions (2014/0020(COD)).
 
 
Tuesday, 2 December from 16:30 to 18:30, room JAN 4Q2
 

 
Weitere Informationen
 
 
Aktuelle Pressemitteilungen
Alle sehen  
ECON 17-12-2014 - 19:02  

The fees that banks charge retailers to process shoppers’ payments should be capped under uniform rules across in the EU following a deal struck by Economic and Monetary Affairs Committee and Council negotiators on Wednesday. The cap would apply to both cross-border and domestic card-based payments and should result in lower costs for consumers.

LIBE ECON 17-12-2014 - 09:47  

The ultimate owners of companies would have to be listed in central registers in EU countries, accessible to people with a "legitimate interest", such as investigative journalists and other concerned citizens, under a deal struck by Parliament and Council negotiators on a draft EU anti-money laundering directive on Tuesday. The rules would also require banks, auditors, lawyers, real estate agents and casinos, among others, to be more vigilant about suspicious transactions made by their clients.

ECON 08-12-2014 - 18:42  

Candidate Chair of the EU Single Resolution Board (SRB) Ms Elke König (DE), was quizzed by Parliament's Economic and Monetary Affairs Committee at a public hearing on Monday. Ms König and five other candidates for Board positions were nominated by the European Commission on Friday 5 December.

ECON 02-12-2014 - 15:05  

Commissioner Pierre Moscovici was asked to account for the European Commission’s decision to give France, Italy and Belgium more time to hit Eurozone budgetary targets by Economic and Monetary Affairs Committee MEPs on Tuesday. MEPs urged that budget plan deadlines should be met and that criteria for applying rules more flexibly to some EU member states than others should be clear and detailed.

ECON 27-11-2014 - 09:46  

A negotiating team led by Alain Lamassoure (EPP, FR) struck a political deal with the Council and the Commission on European Long Term Investment Funds (ELTIFs) on Wednesday evening. These funds should boost non-bank financing for projects that deliver infrastructure, intellectual property or research results which benefit the real economy and society.

Zuständigkeiten
 
Der Ausschuss ist zuständig für:
1. die Wirtschafts- und Währungspolitik der Union, das Funktionieren der Wirtschafts- und Währungsunion sowie das europäische Währungs- und Finanzsystem (einschließlich der Beziehungen zu den einschlägigen Institutionen oder Organisationen);
2. den freien Kapital- und Zahlungsverkehr (grenzüberschreitende Zahlungen, einheitlicher Zahlungsverkehrsraum, Zahlungsbilanz, Kapitalverkehr sowie Anleihe- und Darlehenspolitik, Kontrolle der Kapitalbewegungen mit Ursprung in Drittländern, Maßnahmen zur Förderung des Kapitalexports der Union);
3. das internationale Währungs- und Finanzsystem (einschließlich der Beziehungen zu Finanz- und Währungsinstituten und -organisationen);
4. die Wettbewerbsregeln und staatliche oder öffentliche Beihilfen;
5. die Steuervorschriften;
6. die Regelung und Überwachung von Finanzdienstleistungen, -Institutionen und Märkten, einschließlich Finanzberichte, Rechnungsprüfung, Buchhaltungsregeln, Corporate Governance und sonstige gesellschaftsrechtliche Fragen, die speziell die Finanzdienstleistungen betreffen;
7. die einschlägigen finanziellen Tätigkeiten der Europäischen Investitionsbank im Rahmen der wirtschaftspolitischen Steuerung im Euro-Währungsgebiet.
 
Heutige Übertragungen
 
Heute keine Übertragung  
Mediathek
 
BEGRÜSSUNG
 
 

Willkommen im Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON). Der Ausschuss ist für die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU), die Regulierung von Finanzdienstleistungen, den freien Kapital- und Zahlungsverkehr, die Steuer- und Wettbewerbspolitik sowie das internationale Finanzsystem zuständig.
Die 7. Legislaturperiode war von der schwersten Wirtschafts-, Finanz- und Sozialkrise der jüngeren Zeit überschattet. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung spielte bei der Annahme von Rechtsvorschriften als Antwort auf die Krise eine entscheidende Rolle und bewältigte ein höheres Pensum an Kontrollen und Berichten. Aus diesem Grund beschloss das Parlament, die Mitgliederzahl des Ausschusses von 50 auf 61 zu erhöhen.
Unsere oberste Priorität liegt heute in den Bereichen im Wachstum und Beschäftigung. Stabilität, die Förderung von Investitionen, Reformen und sozialer Zusammenhalt müssen sich gegenseitig verstärken. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung wird sich für eine ernsthafte Debatte zu diesem Programm einsetzen.
Ich bin der Überzeugung, dass wir nun den Weg zu einer echten WWU mit einer effektiven Wirtschaftsregulierung, die dem Parlament rechenschaftspflichtig ist, einschlagen sollten.
Es gilt, wichtige Rechtsvorschriften zur Reform im Bankensektor, zur Finanzkriminalität und zur Förderung der Investitionen in langfristige wachstumsfördernde Projekte zu vervollständigen.
Wir müssen ebenso sicherstellen, dass der neue Regulierungsrahmen ordnungsgemäß umgesetzt und überprüft wird, und werden die Arbeit der Kommission und der Europäischen Aufsichtsbehörden aufmerksam überwachen. Ein gut regulierter und funktionierender Kapitalmarkt ist der Schlüssel zu Wachstum.
Abschließend wird der Ausschuss zu den Bemühungen beitragen, die demokratische Legitimität auf Grundlage der Gemeinschaftsmethode zu stärken. Eine vertiefte und echte WWU muss eine demokratische WWU sein. Deshalb wird der Ausschuss seine Zusammenarbeit mit den nationalen Parlamenten verstärken.