Geschichte

Geschichte der Delegation

Die konstituierende Sitzung der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen mit der Föderativen Republik Brasilien fand am 13. Oktober 2014 statt.

Die Delegation wurde durch einen Beschluss des Europäischen Parlaments vom 12. März 2014 gegründet, gefolgt von einer Entschließung vom 16. Juli 2014, in der festgelegt wurde, dass die Delegation 14 Mitglieder haben würde.

Bedeutung Brasiliens

Mit dem Beschluss, eine eigene Delegation einzurichten, trug das Europäische Parlament der Bedeutung des Landes und der bilateralen Beziehung Rechnung.

Dies war bereits 2009 festgestellt worden, als das Parlament eine Entschließung über die strategische Partnerschaft EU/Brasilien billigte.

In dieser Entschließung stellte das Parlament fest, dass „Brasilien als ein regionaler und globaler Akteur zunehmend an Bedeutung gewinnt und sich für die Europäische Union zu einem maßgeblichen Gesprächspartner entwickelt hat" und „dass Brasilien und die Europäische Union Partner sind, die dasselbe Weltbild teilen und auf internationaler Ebene Veränderungen und Lösungen fördern können".

Vorstand

Der Vorstand der Delegation wurde einstimmig gewählt und setzt sich aus dem Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsitzenden zusammen.

Der erste Vorsitzende der Delegation, Mitglied des Europäischen Parlaments Paulo Rangel (PPE, PT), teilte in einem Schreiben vom 25. Januar 2017 mit, dass er von seinem Amt zurücktreten werde. Sein Nachfolger, Mitglied des Europäischen Parlaments Fernando Ruas (PPE, PT), wurde am 9. Februar 2017 gewählt.

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments António Marinho e Pinto (ALDE, PT) und Carlos Zorrinho (S&D, PT) sind die beiden stellvertretenden Vorsitzenden der Delegation.

Tätigkeit

Im Mittelpunkt der Tätigkeit der neuen Delegation stehen die Stärkung der parlamentarischen Beziehungen und die Aufsicht über den gemeinsamen Aktionsplan, der im Rahmen der strategischen Partnerschaft EU/Brasilien ins Leben gerufen wurde.

Der erste Besuch der Delegation in Brasilien fand am 3.-5. November 2015 statt. Die Reise unter dem Vorsitz des Mitglieds des Europäischen Parlaments Paulo Rangel (PPE, PT) war ein voller Erfolg.

Seither stehen die Mitglieder des Europäischen Parlaments in Kontakt zu ihren Kollegen im brasilianischen Kongress (Bundessenat und Abgeordnetenkammer), zu Vertretern der Exekutive (verschiedene Minister) und der Judikative (Präsident des obersten Bundesgerichts Brasiliens). Außerdem fanden Treffen mit Vertretern der brasilianischen Zivilgesellschaft und des brasilianischen Industrieverbands (Confederação Nacional das Indústrias - CNI) statt.

Vom 30. Oktober bis 3. November 2017 fand die zweite Reise der Delegation nach Brasilien statt, die gemeinsam mit der Delegation für die Beziehungen zu den Ländern des Mercosur durchgeführt wurde.