Präsentation

Einleitung

Die Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen mit der Föderativen Republik Brasilien wurde am 7. Juli 2014 - kurz nach der Europawahl zur jetzigen (8.) Wahlperiode des EP - eingerichtet.

Bis zu diesem Zeitpunkt war Brasilien der einzige Mitgliedstaat der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) ohne eigene Delegation, und das trotz seiner erheblichen geopolitischen Bedeutung: Brasilien ist das Land mit der fünftgrößten Gesamtfläche und Bevölkerungszahl der Welt. Dies war einer der ausschlaggebenden Faktoren für die Entscheidung, eine eigene Delegation einzurichten.

Zweck

Hauptaufgabe der Delegation ist es, die strategische Partnerschaft EU/Brasilien zu begleiten, die anlässlich des 1. Gipfeltreffens EU-Brasilien im Juli 2007 gegründet wurde.

Die Delegation befasst sich auch mit der Stärkung der Beziehungen zwischen ihren Mitgliedern und ihren Kollegen im brasilianischen Kongress. Sie drängte außerdem gemeinsam mit dem brasilianischen Kongress darauf, dass ein institutionalisiertes Organ ähnlich der Delegation des Europäischen Parlaments eingerichtet wird. Bis dahin besteht der brasilianische Teil lediglich aus der Freundschaftsgruppe Brasilien-EU (eine informelle parlamentarische Gruppe) unter dem Vorsitz des Abgeordneten Eduardo Barbosa.

Einmal jährlich besuchen die Delegationsmitglieder ihre Kollegen im brasilianischen Kongress oder erhalten Besuch von ihnen.

Mitglieder und Vorsitz

Die brasilianische Delegation umfasst 14 vollwertige Mitglieder und ebenso viele stellvertretende Mitglieder.

Den Vorsitz hat Fernando Ruas inne, ein portugiesisches Mitglied der Europäischen Volkspartei. Ihm stehen zwei stellvertretende Vorsitzende zur Seite: António Marinho e Pinto und Carlos Zorrinho.

Einander überschneidende Mitgliedschaften

Die Mitglieder der brasilianischen Delegation sind auch Mitglieder der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen zu den Mercosur-Ländern (DMER) und der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika (EuroLat).

Interessensschwerpunkte

Die Themen, mit denen sich die brasilianische Delegation befasst, sind breit gefächert und reichen über die bilaterale strategische Partnerschaft hinaus. Bei dem zweiten interparlamentarischen Treffen wurden beispielsweise folgende Themen erörtert:

  • Gesundheitssysteme in Europa
  • Herausforderungen der Migration
  • parlamentarische Modelle in Europa