Home

Home

 

..

..
 
 
Mode d'affichage des délégations
 
Tonino PICULA Vorsitzender Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Kroatien Socijaldemokratska partija Hrvatske
 
Dubravka ŠUICA Stellvertretende Vorsitzende Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) Kroatien Hrvatska demokratska zajednica
 
Ulrike LUNACEK Stellvertretende Vorsitzende Fraktion der Grünen / Freie Europäische Allianz Österreich Die Grünen - Die Grüne Alternative
 
Dominique BILDE Mitglied Fraktionslos Frankreich Front national
 
Cornelia ERNST Mitglied Konföderale Fraktion der Vereinigten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke Deutschland DIE LINKE.
 
Tanja FAJON Mitglied Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Slowenien Socialni demokrati
 
Jozo RADOŠ Mitglied Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa Kroatien Hrvatska narodna stranka - liberalni demokrati
 
Claudia SCHMIDT Mitglied Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) Österreich Österreichische Volkspartei
 
Davor Ivo STIER Mitglied Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) Kroatien Hrvatska demokratska zajednica
 
László TŐKÉS Mitglied Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) Ungarn Fidesz-Magyar Polgári Szövetség-Keresztény Demokrata Néppárt
 
 
Überblick und Zuständigkeiten
 

Die Delegation für die Beziehungen zu Bosnien und Herzegowina und dem Kosovo (DSEE) ist aus der Delegation für Südosteuropa hervorgegangen, die am 17. November 1994 eingerichtet wurde.
Die derzeitigen interparlamentarischen Beziehungen zu Bosnien und Herzegowina und dem Kosovo folgen einem jährlichen Zyklus (ein Treffen im Jahr je Land) und basieren auf freiwilligen Entscheidungen, solange die verschiedenen Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) nicht in Kraft getreten sind. Die Beziehungen zu diesen beiden Ländern haben die Form von interparlamentarischen Treffen.
Die Beziehungen zu den übrigen Staaten des westlichen Balkans – Albanien, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Montenegro und Serbien – wurden 2004, 2010 und 2013 nach Inkrafttreten der jeweiligen SAA (von ursprünglich interparlamentarischen Treffen) ausgebaut und werden von den einzelnen Delegationen unterhalten.
 
Die Delegation für die Beziehungen zu Bosnien und Herzegowina und Kosovo (DSEE) wurde als „Nachfolgerin“ der Delegation für die Beziehungen zur Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien eingerichtet, die 1981 gegründet und später in „Delegation für die Beziehungen zu den Ex-jugoslawischen Republiken“ umbenannt worden war. Sie war für die interparlamentarischen Beziehungen zu den folgenden fünf Staaten in Südosteuropa zuständig: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, die Bundesrepublik Jugoslawien (der spätere Staatenbund Serbien und Montenegro, und die heutigen Republiken Serbien und Kosovo sowie Montenegro) und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien. Albanien gehörte zwischen 1991 und 1994 zusammen mit Rumänien und Bulgarien zu einer Dreiländer-Delegation, bis es Teil der Delegation für die Beziehungen zu Südosteuropa wurde.
Im Jahre 2002 beschloss das Europäische Parlament, informelle interparlamentarische Beziehungen zum Kosovo aufzunehmen. Die offiziellen Beziehungen zur parlamentarischen Versammlung des Kosovo wurden im Mai 2008 nach der Unabhängigkeitserklärung aufgenommen.
 
 

 
 
 
 
Kontaktadressen
 
You can contact the Secretariat of the Delegations Europe by email at the following address:
D-SEE(AT)europarl.europa.eu
 
or by fax:
+32 2 284 68 30 (Brussels)