Verfahren : 2017/2191(INI)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : A8-0049/2018

Eingereichte Texte :

A8-0049/2018

Aussprachen :

PV 18/04/2018 - 24
CRE 18/04/2018 - 24

Abstimmungen :

PV 19/04/2018 - 10.16

Angenommene Texte :

P8_TA(2018)0187

BERICHT     
PDF 612kWORD 99k
1.3.2018
PE 612.214v02-00 A8-0049/2018

über den Jahresbericht über die Wettbewerbspolitik

(2017/2191(INI))

Ausschuss für Wirtschaft und Währung

Berichterstatter: Ramon Tremosa i Balcells

ÄND.
ENTWURF EINER ENTSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für internationalen Handel
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz
 STELLUNGNAHME des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung
 ANGABEN ZUR ANNAHME IM FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSS
 NAMENTLICHE SCHLUSSABSTIMMUNG IM FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSS

ENTWURF EINER ENTSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

zu dem Jahresbericht über die Wettbewerbspolitik

(2017/2191(INI))

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), insbesondere auf die Artikel 39, 42, 101 bis 109 und 174,

–  unter Hinweis auf den Bericht der Kommission vom 31. Mai 2017 über die Wettbewerbspolitik 2016 (COM(2017)0285) sowie die Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen, die am selben Tag als Begleitunterlage veröffentlicht wurde,

–  unter Hinweis auf die Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union(1),

–  unter Hinweis auf das Weißbuch vom 9. Juli 2014 mit dem Titel „Eine wirksamere EU‑Fusionskontrolle“ (COM(2014)0449),

–  unter Hinweis auf die Verordnung (EU) 2017/1084 der Kommission vom 14. Juni 2017 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 651/2014 in Bezug auf Beihilfen für Hafen- und Flughafeninfrastrukturen, in Bezug auf Anmeldeschwellen für Beihilfen für Kultur und die Erhaltung des kulturellen Erbes und für Beihilfen für Sportinfrastrukturen und multifunktionale Freizeitinfrastrukturen sowie in Bezug auf regionale Betriebsbeihilferegelungen für Gebiete in äußerster Randlage und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 702/2014 in Bezug auf die Berechnung der beihilfefähigen Kosten(2),

–  unter Hinweis auf den Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Stärkung der Wettbewerbsbehörden der Mitgliedstaaten im Hinblick auf eine wirksamere Durchsetzung der Wettbewerbsvorschriften und zur Gewährleistung des reibungslosen Funktionierens des Binnenmarkts (COM(2017)0142),

–  unter Hinweis auf die Bekanntmachung der Kommission vom 19. Juli 2016 zum Begriff der staatlichen Beihilfe im Sinne des Artikels 107 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union(3),

–  unter Hinweis auf seine Entschließung vom 5. Februar 2014 zu dem Thema „EU‑Abkommen über die Zusammenarbeit bei der Durchsetzung der Wettbewerbspolitik – der einzuschlagende Weg“(4),

–  unter Hinweis auf seine Entschließung vom 4. Februar 2016 zu der besonderen Situation von Inseln(5),

  unter Hinweis auf seine Entschließung vom 22. Oktober 2016 zu dem Grünbuch über Finanzdienstleistungen für Privatkunden(6),

–  unter Hinweis auf seine Entschließung vom 14. Februar 2017 zum Jahresbericht über die EU-Wettbewerbspolitik(7) sowie seine Berichte aus den vergangenen Jahren über dieses Thema,

–  unter Hinweis auf seine Entschließung vom 14. November 2017 zu dem Aktionsplan für Finanzdienstleistungen für Privatkunden(8),

–  unter Hinweis auf die entsprechenden Regeln, Leitlinien, Beschlüsse, Entschließungen, Mitteilungen und Unterlagen der Kommission zum Thema Wettbewerb,

–  unter Hinweis auf die Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu dem Bericht über die Wettbewerbspolitik 2016,

–  unter Hinweis auf die Interinstitutionelle Vereinbarung über bessere Rechtsetzung(9),

–  gestützt auf Artikel 52 seiner Geschäftsordnung,

–  unter Hinweis auf den Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Währung sowie die Stellungnahmen des Ausschusses für internationalen Handel, des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz und des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (A8-0049/2018),

1.  begrüßt den Bericht vom 31. Mai 2017 über die Wettbewerbspolitik 2016 (COM(2017)0285), aus dem hervorgeht, dass Investitionen und Innovation in einem von fairem Wettbewerb geprägten Umfeld der Schlüssel für die Zukunft Europas sind;

2.  unterstützt daher entschieden, dass die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden bei der Wahrnehmung ihrer Aufgabe, die EU-Wettbewerbsregeln zum Nutzen der Unionsbürger und der in der EU tätigen Unternehmen zu gestalten und wirksam durchzusetzen, unabhängig agieren;

3.  begrüßt, dass die Kommission bestrebt ist, neben dem strukturierten Dialog mit dem für Wettbewerb zuständigen Mitglied der Kommission, Margrethe Vestager, regelmäßigen Kontakt mit den Mitgliedern des zuständigen parlamentarischen Ausschusses und seiner Arbeitsgruppe zur Wettbewerbspolitik zu halten, und ersucht sie, ihr diesbezügliches Engagement fortzuführen; vertritt die Überzeugung, dass der Jahresbericht der Kommission über die Wettbewerbspolitik ein Schlüsselelement demokratischer Kontrolle ist, und begrüßt die Rückmeldungen der Kommission zu sämtlichen spezifischen Forderungen, die das Parlament angenommen hat;

4.  fordert die Kommission auf, gemäß der Interinstitutionellen Vereinbarung (IIV) zwischen der Kommission und dem Parlament dafür zu sorgen, dass das Parlament im Rahmen eines regelmäßigen Austauschs über die Ausarbeitung und Umsetzung von EU-Rechtsvorschriften, internationalen Abkommen und anderen nicht bindenden Maßnahmen im Bereich der Wettbewerbspolitik auf dem Laufenden gehalten wird; weist darauf hin, dass dies etwa bei den Beratungen über das Abkommen zwischen der EU und Kanada über den Informationsaustausch in wettbewerbsrechtlichen Verfahren nicht zufriedenstellend erfolgt; fordert den Rat auf, das Abkommen zwischen der EU und Kanada so bald wie möglich zu ratifizieren; beabsichtigt, im zuständigen Ausschuss regelmäßige Aussprachen mit dem Europäischen Wettbewerbsnetz und den nationalen Wettbewerbsbehörden abzuhalten;

5.  fordert die Kommission auf, die Umsetzung der Rechtsvorschriften im Zusammenhang mit der Vollendung des Binnenmarktes, etwa in der Energiewirtschaft (einschließlich Eigenverbrauch) und dem Verkehrssektor, auf dem digitalen Binnenmarkt sowie bei Finanzdienstleistungen für Privatkunden, zu überwachen, damit die Wettbewerbsregeln der EU besser durchgesetzt werden und dafür gesorgt wird, dass sie von den Mitgliedstaaten einheitlich angewendet werden;

6.  betont, dass der Binnenmarkt vertieft werden muss und so der Weg für die Vollendung des Binnenmarkts und die Niederlassungsfreiheit in allen Branchen bereitet werden muss; betont, dass im Rahmen des Stabilitäts- und Wachstumspakts (SWP) Strukturreformen durchgeführt und die öffentlichen Finanzen konsolidiert werden müssen; fordert die Kommission auf, dafür zu sorgen, dass die Glaubwürdigkeit des Stabilitäts- und Wachstumspakts wieder hergestellt wird, indem sie dafür sorgt, dass alle Mitgliedstaaten die Vorschriften befolgen, anstatt nach neuen Vorschriften und neuen Institutionen zu verlangen;

7.  weist darauf hin, dass staatliche Beihilfen in bestimmten Fällen unabdingbar sein können, wenn es darum geht, die erforderliche Infrastruktur und Versorgung sowohl der Energiewirtschaft als auch des Verkehrssektors sicherzustellen, insbesondere im Zusammenhang mit dem Übergang zu saubereren und klimafreundlicheren Energieversorgungs- und Verkehrssystemen, der derzeit in Europa vollzogen wird;

8.  weist darauf hin, dass staatliche Beihilfen notwendig sein können, damit Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse – etwa in den Bereichen Energie, Verkehr und Telekommunikation – erbracht werden können; betont, dass staatliche Maßnahmen oftmals das am besten geeignete politische Instrument darstellen, wenn es gilt, Dienstleistungen sicherzustellen, die zur Unterstützung von isolierten und abgelegenen Regionen bzw. von Regionen in Randlage sowie von Inseln von entscheidender Bedeutung sind;

9.  ist der Ansicht, dass für Wettbewerb gesorgt werden muss, etwa indem sichergestellt wird, dass auf dem innereuropäischen Markt für Finanzdienstleistungen und Versicherungen grenzüberschreitende Akquisitionen getätigt werden können;

10.  betont, dass die Konnektivität von Inseln und Randgebieten von entscheidender Bedeutung ist, wenn es gilt, ein annehmbares Maß an wirtschaftlicher und sozialer Initiative zu erhalten und zu entwickeln, indem wichtige geschäftliche Verbindungen aufrechterhalten werden;

11.  betont, dass der Zugang zu Bargeld mittels Geldautomaten eine grundlegende öffentliche Dienstleistung ist, die frei von diskriminierenden, wettbewerbsverzerrenden und missbräuchlichen Praktiken angeboten werden muss und dementsprechend nicht mit übermäßigen Kosten verbunden sein darf;

12.  begrüßt die Bemühungen der Generaldirektion Wettbewerb im Laufe des Jahres 2016 im Hinblick darauf, eine dauerhafte und ausgewogene Personalausstattung aufzubauen; begrüßt darüber hinaus, dass bei der Personalverwaltung in der Generaldirektion Wettbewerb Fortschritte erzielt wurden und dass die Personalfluktuation auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen sank (von 13,9 % im Jahr 2015 auf 10,8 % im Jahr 2016(10)); fordert die Kommission auf, ausreichend finanzielle Mittel und Personal für ihre Generaldirektion Wettbewerb umzuwidmen und für eine stabile Finanzlage zu sorgen, damit die Direktion ihre elektronische Ausstattung und ihre IT-Instrumente modernisieren und so die zunehmende Arbeitsbelastung und den technischen Fortschritt bewältigen kann; fordert erneut eine strikte Trennung zwischen den Dienststellen, die Leitlinien ausarbeiten, und denjenigen, die für ihre Anwendung zuständig sind;

13.  begrüßt, dass die Generaldirektion Wettbewerb im Bereich der Chancengleichheit Fortschritte erzielt hat, etwa in Form eines Frauenanteils von 36 % in der mittleren Führungsebene;

14.  betont erneut, dass Korruption bei der Vergabe öffentlicher Aufträge schwerwiegende marktverzerrende Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas hat; weist erneut darauf hin, dass die Vergabe öffentlicher Aufträge zu den Tätigkeiten der öffentlichen Hand gehört, die für Korruption besonders anfällig sind; hebt hervor, dass in bestimmten Mitgliedstaaten die von der EU finanzierte Beschaffung ein größeres Korruptionsrisiko birgt als Aufträge, die aus den nationalen Haushalten finanziert werden; fordert die Kommission auf, sich weiter dafür einzusetzen, dass dem Missbrauch von EU-Mitteln vorgebeugt und die Rechenschaftspflicht im öffentlichen Beschaffungswesen gestärkt wird; begrüßt darüber hinaus die Einrichtung der Europäischen Staatsanwaltschaft;

15.  weist darauf hin, dass in den EU-Rechtsvorschriften kein Zeitrahmen für kartellrechtliche Untersuchungen festgelegt ist, was dazu führt, dass Beschlüsse manchmal zu spät gefasst werden, nachdem Wettbewerber bereits gezwungen waren, sich aus dem Markt zurückzuziehen;

16.  fordert die Kommission auf, indikative Leitlinien anzunehmen, mit denen die Dauer von kartellrechtlichen Untersuchungen und Verfahren im Zusammenhang mit dem Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung verkürzt wird, um Unsicherheit und übermäßiger Belastung für Unternehmen vorzubeugen und ein Wettbewerbsumfeld zu schaffen, das Verbrauchern zum Vorteil gereicht; weist warnend darauf hin, dass flexiblere Zeitrahmen nur in komplexen Fällen zulässig sein sollten, in denen die Untersuchungen auf andere Unternehmen ausgeweitet werden müssen;

17.  betont, dass Kartellbehörden ihre Ressourcen möglicherweise effizienter nutzen könnten, wenn indikative Zeitrahmen festgelegt würden, wobei zu beachten ist, dass die Geschwindigkeit, mit der Untersuchungen durchgeführt werden, so gewählt werden muss, dass die Rechte der Verteidigung gewahrt bleiben und die Untersuchungen in angemessener Weise durchgeführt werden können; weist darauf hin, dass groß angelegte kartellrechtliche Untersuchungen beschleunigt werden könnten, wenn die Kommission und andere Akteure verstärkt auf einheitliche kartellrechtliche Verfahren zurückgriffen und den Zugang zu den einschlägigen Akten erleichterten;

18.  stellt fest, dass die meisten Beschlüsse über Kartellangelegenheiten auf nationaler Ebene gefasst werden; fordert die Kommission daher auf, mithilfe des Europäischen Wettbewerbsnetzes zu überwachen, ob die wettbewerbspolitischen Maßnahmen innerhalb des Binnenmarkts global konsistent und unabhängig durchgesetzt werden, wobei den Grundsätzen der Subsidiarität und der Verhältnismäßigkeit umfassend Rechnung zu tragen ist; hebt hervor, dass nationale Wettbewerbsbehörden unbedingt unabhängig agieren können müssen, und begrüßt daher den Vorschlag der Kommission zur Erhöhung der Kapazitäten der nationalen Wettbewerbsbehörden (ECN+), mit dem für eine wirksamere Durchsetzung des EU-Wettbewerbsrechts gesorgt werden soll;

19.  vertritt die Auffassung, dass die Kommission sicherstellen sollte, dass die nationalen Wettbewerbsbehörden mit ausreichend finanziellen und technischen Mitteln und Personal ausgestattet werden und die Wahl bzw. Ernennung der Direktoren und der höheren Führungsebene transparent und ohne politische Einflussnahme erfolgt, sodass die Behörden unabhängig agieren können; betont, dass nationale Wettbewerbsbehörden – auch in haushaltspolitischer Sicht – unbedingt autonom agieren können müssen, damit das EU-Wettbewerbsrecht wirksam durchgesetzt werden kann; fordert die Mitgliedstaaten auf, dafür zu sorgen, dass die nationalen Wettbewerbsbehörden öffentlich zugängliche Jahresberichte erstellen, die entsprechende Statistiken und eine begründete Darstellung ihrer Tätigkeiten enthalten, und fordert die Kommission auf, dem Parlament einen jährlichen Bericht über diese wichtigen Aspekte vorzulegen; vertritt die Auffassung, dass die nationalen Wettbewerbsbehörden über Verfahren verfügen müssen, mit denen sichergestellt wird, dass ihre Bediensteten und Direktoren während eines angemessenen Zeitraums nach dem Ausscheiden aus dem Dienst keine Tätigkeit aufnehmen, die dazu führen könnte, dass im Zusammenhang mit einem bestimmten Fall, in den sie im Rahmen ihrer Tätigkeit für die jeweilige nationale Wettbewerbsbehörde involviert waren, ein Interessenkonflikt entsteht; hebt die große Bedeutung des Europäischen Wettbewerbsnetzes hervor, das eine Plattform für den regelmäßigen Austausch zwischen der Kommission und den nationalen Wettbewerbsbehörden bietet, um dafür zu sorgen, dass die Wettbewerbsregeln wirksam und einheitlich angewendet werden; fordert die Kommission auf, die Stellungnahmen der nationalen Wettbewerbsbehörden zu berücksichtigen;

20.  ist der Ansicht, dass eine Studie darüber, inwiefern sich Unternehmen, insbesondere KMU, der EU-Wettbewerbsregeln und des EU-Beihilferechts bewusst sind bzw. diese verstehen, zu einer besseren Durchsetzung der EU-Wettbewerbsregeln beitragen und gleichzeitig als nützliche Orientierungshilfe dienen könnte;

21.  vertritt die Auffassung, dass einstweilige Maßnahmen gerade in der digitalen Wirtschaft ein wichtiges Mittel darstellen können, um sicherzustellen, dass Zuwiderhandlungen während einer laufenden Untersuchung den Wettbewerb nicht ernsthaft und irreparabel schädigen; fordert die Kommission auf, die verfügbaren Optionen prüfen, um entweder Verfahren vor den Wettbewerbsbehörden zur Anwendung der Artikel 101 und 102 AEUV zu beschleunigen oder den Erlass einstweiliger Maßnahmen zu vereinfachen; fordert die Kommission in diesem Zusammenhang auf, eine Studie darüber durchzuführen und dem Parlament und dem Rat die Ergebnisse sowie gegebenenfalls einen Legislativvorschlag vorzulegen;

22.  fordert die Kommission auf, im Zusammenhang mit einer möglichen Reform der Fusionskontrollverordnung sorgfältig zu prüfen, ob mit den derzeitigen Beurteilungsverfahren den Gegebenheiten auf den digitalen Märkten hinreichend Rechnung getragen wird; ist der Auffassung, dass es notwendig sein könnte, die Kriterien für die Beurteilung von Fusionen in der digitalen Wirtschaft anzupassen; hebt darüber hinaus hervor, dass die Unabhängigkeit der nationalen Wettbewerbsbehörden nicht nur bei der Anwendung der Artikel 101 und 102 AEUV, sondern auch bei der Durchsetzung der europäischen Vorschriften für die Fusionskontrolle sichergestellt werden sollte; betont daher, dass es in diesem Bereich äquivalenter Regeln auf EU-Ebene bedarf;

23.  begrüßt, dass die Kommission unentwegt darum bemüht ist, die verschiedenen Aspekte der Definition des Begriffs der staatlichen Beihilfe genauer zu erläutern, wie in ihrer Bekanntmachung zum Begriff der staatlichen Beihilfe im Sinne des Artikels 107 Absatz 1 AEUV deutlich wird, die ein wichtiger Teil der Initiative zur Modernisierung des EU-Beihilferechts ist; verweist insbesondere auf die Bemühungen der Kommission um die Präzisierung der Begriffe „Unternehmen“ und „Wirtschaftstätigkeit“; stellt allerdings fest, dass es insbesondere im Bereich Soziales nach wie vor schwierig ist, zwischen wirtschaftlichen und nicht wirtschaftlichen Tätigkeiten zu unterscheiden; weist ferner darauf hin, dass der Gerichtshof der Europäischen Union dafür zuständig ist, die ordnungsgemäße Auslegung der Verträge sicherzustellen;

24.  bekräftigt, dass ein fairer Steuerwettbewerb für die Integrität des Binnenmarkts von Bedeutung ist und dass alle Marktakteure, auch digitale Unternehmen, ihren gerechten Anteil an Steuern zahlen sollten – und zwar dort, wo sie Gewinne erwirtschaften – und unter gleichen Voraussetzungen am Wettbewerb teilnehmen sollten; begrüßt, dass die Kommission in dieser Angelegenheit grundlegende Untersuchungen anstellt, und betont, dass Steuerbetrug und aggressive Steuerplanung bekämpft werden müssen, damit auf dem gesamten Binnenmarkt gleiche Wettbewerbsbedingungen sichergestellt und die öffentlichen Haushalte konsolidiert werden können; betont, dass das Beihilferecht auch auf Steuerbefreiungen Anwendung findet und dass verzerrende wettbewerbswidrige Praktiken wie selektive Steuervergünstigungen abgeschafft werden müssen; fordert die Mitgliedstaaten auf, sicherzustellen, dass die Kommission Zugang zu allen relevanten Informationen hat, die zwischen den nationalen Steuerbehörden ausgetauscht werden, damit sie prüfen kann, ob deren Steuervorbescheide und -modelle im Einklang mit den EU-Wettbewerbsregeln stehen;

25.  zeigt sich besorgt darüber, dass die Wettbewerbsbehörden keine Maßnahmen gegen den rückwirkenden Ausstieg aus Programmen zur Unterstützung erneuerbarer Energiequellen ergriffen haben; betont, dass der Wettbewerb durch die Untätigkeit weiter verzerrt wurde, da es internationalen Investoren im Gegensatz zu lokalen Investoren gelang, eine Entschädigung zu erhalten; fordert die Kommission auf, die wettbewerbsverzerrenden Auswirkungen bestehender Kapazitätszahlungen und die im Zusammenhang mit dem Moratorium für Kernkraftwerke getätigten Zahlungen auf den Strommärkten zu untersuchen;

26.  fordert, dass die Beihilfeleitlinien für den Steuerbereich überarbeitet werden, damit die Fälle unlauteren Wettbewerbs, die über Steuervorbescheide und Verrechnungspreise hinausgehen, erfasst werden können;

27.  betont, dass einfache und transparente steuerpolitische Maßnahmen und Vorschriften vonnöten sind;

28.  begrüßt nachdrücklich den Beschluss der Kommission gegen Luxemburg im Zusammenhang mit den unlauteren Steuervorteilen, die dem Unternehmen Amazon gewährt wurden, sowie die vorherigen richtungsweisenden Beschlüsse zu illegalen selektiven Steuervergünstigungen, und betont in diesem Zusammenhang, dass die zügige Rückforderung illegaler Beihilfen unerlässlich ist; weist darauf hin, dass Luxemburg – wie Irland im Fall Apple – angekündigt hat, Widerspruch gegen den Beschluss bezüglich Amazon einzulegen; fordert die Kommission auf, die Situation in allen Mitgliedstaaten weiter zu überwachen und Beschlüsse gegen jede Form illegaler staatlicher Beihilfen in vergleichbaren Fällen zu fassen, um Gleichbehandlung sicherzustellen und wieder für gleiche Wettbewerbsbedingungen zu sorgen;

29.  betont, dass digitale Unternehmen auf der Grundlage ihrer wirklichen Tätigkeit in den Mitgliedstaaten besteuert werden müssen, indem auch der durch digitale Plattformen generierte Umsatz erfasst wird, sodass verhindert wird, dass Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit über eine dauerhafte physische Präsenz ausüben, ein Wettbewerbsnachteil entsteht;

30.  ist der Ansicht, dass der lautere Wettbewerb im Binnenmarkt durch Steuerplanung beeinträchtigt werden kann, da neue Marktteilnehmer und KMU, deren Geschäftstätigkeit sich auf ein Land beschränkt, gegenüber multinationalen Unternehmen benachteiligt werden, die Gewinne verlagern können oder sich mithilfe verschiedener Entscheidungen und Instrumente, die nur ihnen zur Verfügung stehen, anderer Modelle der aggressiven Steuerplanung bedienen können; stellt besorgt fest, dass die sich daraus ergebende niedrigere Steuerlast der multinationalen Unternehmen diesen einen höheren Gewinn nach Steuern ermöglicht und für ungleiche Bedingungen gegenüber ihren Wettbewerbern im Binnenmarkt sorgt, die keine aggressive Steuerplanung vornehmen können und deren Gewinne weiterhin an dem Ort besteuert werden, an dem sie erzielt wurden;

31.  fordert die Kommission auf, Verhandlungen mit allen Staaten und Gebieten aufzunehmen, die über einen privilegierten Zugang zum Binnenmarkt, jedoch über keine wirksamen Kontrollen gegen unlauteren Steuerwettbewerb verfügen;

32.  nimmt zur Kenntnis, dass öffentliche Mittel dafür verwendet werden können, Banken zu retten, die in ihrer jeweiligen Region von Bedeutung sind; fordert die Kommission auf, zu erläutern, unter welchen Umständen dies möglich ist, insbesondere im Zusammenhang mit den EU-Vorschriften über staatliche Beihilfen und Bail-in; ist der Ansicht, dass der geltende Rechtsrahmen unklar ist, und fordert die Kommission auf, Verbesserungen vorzunehmen;

33.  weist darauf hin, dass gemäß der Richtlinie über Einlagensicherungssysteme einem eindeutig festgelegten Rahmen Rechnung getragen werden muss, wenn Einlagensicherungssysteme genutzt werden, um den Ausfall von Banken zu verhindern, und dass dabei die Vorschriften über staatliche Beihilfen stets eingehalten werden müssen;

34.  fordert die Kommission auf, Jahr für Jahr erneut zu prüfen, ob die Anforderungen für die Anwendung von Artikel 107 Absatz 3 Buchstabe b AEUV in der Finanzbranche weiterhin erfüllt sind;

35.  ist der Ansicht, dass die Konzentration in der Bankenbranche im Anschluss an die Finanzkrise zugenommen hat und in einigen Fällen von den europäischen und nationalen Aufsichtsbehörden befördert wurde; fordert die Kommission auf, diese Entwicklung zu überwachen und auf europäischer Ebene eine Studie für alle Länder durchzuführen, um die Auswirkungen auf den Wettbewerb zu untersuchen;

36.  begrüßt, dass das Mitglied der Kommission Margrethe Vestager im Rahmen des strukturierten Dialogs mit dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung am 21. November 2017 zugesagt hat, zu prüfen, ob das Programm der Europäischen Zentralbank zum Ankauf von Wertpapieren des Unternehmenssektors zu Wettbewerbsverzerrungen führt, und in Form einer qualitativen Antwort darüber zu berichten; betont in diesem Zusammenhang, dass das Konzept der Selektivität bei der Gewährung staatlicher Beihilfen ein entscheidendes Kriterium darstellt, das eingehend geprüft werden muss; verweist in diesem Zusammenhang außerdem auf Artikel 4 Absatz 3 EUV, in dem der sogenannte Grundsatz der loyalen Zusammenarbeit verankert ist;

37.  fordert die Kommission auf, die Tätigkeiten von Banken im Privatkundengeschäft und im Finanzdienstleistungssektor mit Blick auf etwaige Verstöße gegen wettbewerbs- und kartellrechtliche Vorschriften zu überwachen sowie bei der Durchsetzung des EU-Wettbewerbsrechts eng mit den nationalen Wettbewerbsbehörden zusammenzuarbeiten;

38.  ist der Ansicht, dass es von vorrangiger Bedeutung ist, dass die Vorschriften über staatliche Beihilfen bei weiteren Bankenkrisen streng und unvoreingenommen eingehalten werden, damit den Steuerzahlern nicht die Last auferlegt wird, die Rettung von Banken zu finanzieren;

39.  befürwortet die Ergebnisse der von der Kommission durchgeführten „Untersuchung des elektronischen Handels“, wonach grenzüberschreitender elektronischer Handel zu einer weiteren Integration des Binnenmarkts beitragen, Unternehmen Wettbewerbsvorteile verschaffen und mehr Auswahlmöglichkeiten für die Verbraucher schaffen kann, was jedoch durch Geoblocking-Maßnahmen ernsthaft behindert wird; bekräftigt, dass dies unter bestimmten Umständen als Verstoß gegen Artikel 101 angesehen werden kann; begrüßt, dass die Kommission zugesagt hat, sich gezielt der Durchsetzung der wettbewerbsrechtlichen Vorschriften der EU zu widmen, die angesichts des Aufkommens und der wachsenden Bedeutung der digitalen Wirtschaft eingeführt wurden oder an Bedeutung gewonnen haben; begrüßt ferner, dass die Kommission anstrebt, den Dialog mit den nationalen Wettbewerbsbehörden auszuweiten, um für eine einheitliche Umsetzung des EU-Wettbewerbsrechts im Zusammenhang mit den Gepflogenheiten des elektronischen Handels zu sorgen;

40.  fordert den Chefunterhändler der EU für die Brexit-Verhandlungen auf, in Zusammenarbeit mit dem Mitglied der Kommission Margrethe Vestager so rasch wie möglich eine gerechte und transparente Debatte über die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich in Wettbewerbsfragen zu eröffnen;

41.  ist der Ansicht, dass keine der laufenden Ermittlungen(11) in Fällen möglicher Verstöße gegen das EU-Wettbewerbsrecht durch das Vereinigte Königreich oder ein dort angesiedeltes Unternehmen durch den Zeitplan für den Brexit gefährdet wird und dass die endgültigen Beschlüsse, die die Kommission nach dem 29. März 2019 fasst, weiterhin verbindlich sein sollten;

42.  verweist auf die Mitteilung der Beschwerdepunkte der Kommission und ihre vorläufigen Schlussfolgerungen, in denen sie zu der Feststellung gelangt, dass Google seine dominierende Stellung auf dem Suchmaschinenmarkt missbraucht hat, indem es einem anderen Google-Produkt einen unrechtmäßigen Vorteil verschafft hat, und zwar seinem Preisvergleichsdienst; fordert die Kommission auf, dafür zu sorgen, dass das Unternehmen die Abhilfemaßnahme wirksam und umgehend umsetzt, damit die marktbeherrschende Stellung nicht weiter missbraucht werden kann; betont, dass die Kommission eingehend untersuchen und überwachen muss, wie sich der Vorschlag von Google in der Praxis auswirkt, um wieder gleiche Wettbewerbsbedingungen herzustellen, die notwendig sind, damit Wettbewerb und Innovation florieren können; weist darauf hin, dass mit einem auktionsbasierten Ansatz möglicherweise keine Gleichbehandlung erreicht werden kann, wenn die allgemeinen und spezialisierten Suchdienste des Unternehmens strukturell nicht vollständig voneinander getrennt werden; ersucht die Kommission und den Vorstandsvorsitzenden von Google, an einer gemeinsamen öffentlichen Anhörung der Ausschüsse für Wirtschaft und Währung (ECON) und für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO) teilzunehmen; vertritt die Auffassung, dass alle Unternehmen, auch der Digitalwirtschaft, eng mit dem Parlament zusammenarbeiten sollten, etwa indem sie an öffentlichen Anhörungen teilnehmen;

43.  fordert die Kommission auf, ehrgeizigere Schritte zur Beseitigung rechtswidriger Hindernisse für den Onlinewettbewerb einzuleiten, um den europäischen Verbrauchern ungehinderte Online-Einkäufe bei Händlern in einem anderen Mitgliedstaat zu ermöglichen, ohne zugleich neue Hindernisse durch bestehende Unterschiede im Verbraucherrecht zu errichten;

44.  fordert die Kommission auf, alle übrigen anhängigen kartellrechtlichen Untersuchungen – etwa im Zusammenhang mit Android und AdSense – sowie die Untersuchungen in den Branchen Reisesuche und lokale Suche – in denen Google seine marktbeherrschende Stellung zum Nachteil bestehender oder potentieller Wettbewerber missbrauchen soll, die daran gehindert werden, diesen Markt zu erschließen bzw. zu wachsen – sorgsam durchzuführen und schnellstmöglich zum Abschluss zu bringen; betont, dass die Kommission sich gut auf den ersten Big-Data-Fall vorbereiten und für die nötige Ausstattung sorgen muss, da der Fall etwa 5,2 Terabyte an Daten umfasst; weist in diesem Zusammenhang nachdrücklich darauf hin, dass große Technologieunternehmen intensiver denn je auf personenbezogene Daten zugreifen, und sich Verbraucher oftmals nicht bewusst sind oder nicht darüber informiert werden, in welchem Ausmaß ihre Daten – etwa zur Erstellung von Profilen oder gezielter Werbung – verwendet werden; ist der Ansicht, dass digitale Unternehmen die Wettbewerbs- und Steuerbehörden vor besondere Herausforderungen stellen, insbesondere im Zusammenhang mit Algorithmen, künstlicher Intelligenz und dem Wert von Daten; fordert die Kommission auf, politische Instrumente und Durchsetzungsinstrumente für die immer wichtiger werdenden digitalen Branchen zu entwickeln und dafür zu sorgen, dass ihr ein umfassendes Team an hauseigenen Hightech-Ingenieuren und Spezialisten für die neuesten Technologien zur Verfügung steht, mit dem wettbewerbswidrige Bedingungen im Zusammenhang mit der digitalen Wirtschaft und der Plattformwirtschaft überwacht und bewältigt werden können;

45.  betont, dass die derzeit laufenden Untersuchungen in der Arzneimittelbranche in Anbetracht der zunehmenden Belege für Marktverzerrungen in diesem Bereich – etwa in Form von Quantitätsbeschränkungen, Preismanipulationen und Hindernissen für den Zugang zu generischen Arzneimitteln – von großer Bedeutung sind;

46.  begrüßt, dass die Kommission in ihrem Informationsblatt vom 6. Oktober 2017 betätigt hat, dass sie unangekündigte Inspektionen im Zusammenhang mit dem Zugang zu Bankkontoinformationen durch konkurrierende Dienste durchführen wird; ersucht die Kommission, in dieser Angelegenheit wachsam zu bleiben, insbesondere wenn die technischen Regulierungsstandards für starke Kundenauthentifizierung und sichere Kommunikation in Kraft treten;

47.  begrüßt die Untersuchungen der Kommission im Fall des Lkw-Kartells und ihre Schlussfolgerungen;

48.  fordert die Kommission auf, bei den Regeln für staatliche Beihilfen für europäische und nichteuropäische Fluggesellschaften für Klarheit zu sorgen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für deren Tätigkeiten auf den europäischen und außereuropäischen Märkten zu schaffen; vertritt die Auffassung, dass die Umstrukturierungsbeihilfe unter bestimmten Umständen zu Marktverzerrungen führen könnte; ist der Ansicht, dass bei allen Fluggesellschaften, die Flüge in die oder aus der EU durchführen, sowie bei nationalen Fluggesellschaften und Billigfluganbietern die gleichen Wettbewerbsvorschriften angewendet werden sollten, wobei die Situation von Fluggesellschaften berücksichtigt werden sollte, deren Tätigkeit keine nennenswerten Auswirkungen auf den Markt hat; weist darauf hin, dass die Kommission die Übernahme der Air-Berlin-Tochter LGW durch Lufthansa unter der Bedingung genehmigt hat, dass Lufthansa bestimmte Verpflichtungen zur Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen einhält; fordert die Kommission auf, die Lage mittel- und langfristig zu überwachen und gegen sämtliche wettbewerbsverzerrenden Praktiken in der Luftfahrtindustrie vorzugehen, die die Verbraucherschutzvorschriften untergraben;

49.  fordert die Kommission auf, die dominierende Stellung, die Billigfluglinien oft auf bestimmten Flugrouten in Europa einnehmen, sowie die Preisgestaltungsmuster für diese Routen zu untersuchen; weist darauf hin, dass eine derartige Stellung oftmals durch aggressives Marktverhalten oder gar Verdrängungspraktiken erreicht wird, durch die die Konkurrenz aus dem Markt gedrängt wird und Verbraucher durch höhere Gebühren und Kosten belastet werden; 

50.  fordert die Kommission auf, die Regeln für staatliche Beihilfen auch bei Eisenbahnunternehmen konsequent anzuwenden, insbesondere bei denjenigen, die bereits in den Genuss von Umstrukturierungsbeihilfen gekommen sind;

51.  fordert, dass die Kommission gemäß dem Verfahren der EU zur Fusionskontrolle sämtliche Fusionsgeschäfte in der Luftfahrtbranche sorgfältig prüft, auch im Hinblick darauf, inwiefern sich das Geschäft auf den Wettbewerb auf dem Markt auswirkt und ob womöglich ein Schaden für die Verbraucher entsteht, etwa in Form höherer Preise oder Einschränkungen beim direkten Zugang zu Flugzielen;

52.  fordert die Kommission nachdrücklich auf, die Umsetzung des einheitlichen europäischen Eisenbahnraums zu vollenden, für vollkommene Transparenz bei den Geldströmen zwischen Infrastrukturbetreibern und Eisenbahnunternehmen zu sorgen und zu prüfen, ob alle Mitgliedstaaten über eine starke und unabhängige nationale kartellrechtliche Regulierungsstelle verfügen;

53.  ist beunruhigt angesichts der wettbewerbsverzerrenden Auswirkungen gemeinsamer Eigentümerschaft durch große institutionelle Anleger; ist der Ansicht, dass durch den Umstand, dass diese Anleger beträchtliche Anteile an direkten Konkurrenten in einer Branche, etwa von Luftfahrtunternehmen, halten, gewissermaßen Oligopole entstehen, was sich aufgrund der daraus resultierenden Einschränkung des Wettbewerbs negativ auf die Verbraucher und die Wirtschaft auswirkt; fordert die Kommission auf, sämtliche notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um der möglichen wettbewerbsverzerrenden Auswirkungen gemeinsamer Eigentümerschaft Herr zu werden; fordert die Kommission darüber hinaus auf, Untersuchungen im Zusammenhang mit gemeinsamer Eigentümerschaft anzustellen und einen Bericht über deren Auswirkungen auf die Märkte in der EU, insbesondere auf Preise und Innovation, auszuarbeiten und ihn dem Parlament vorzulegen;

54.  begrüßt die Überarbeitung der Verordnung (EG) Nr. 868/2004, mit der für einen fairen Wettbewerb im Luftverkehr gesorgt und Gegenseitigkeit sichergestellt werden soll sowie unlautere Praktiken – einschließlich mutmaßlicher staatlicher Beihilfen für Fluggesellschaften aus bestimmten Drittländern – unterbunden und Regulierungsfragen, etwa im Zusammenhang mit Arbeitsbedingungen und Umweltangelegenheiten, angegangen werden sollen; pflichtet der Kommission bei, dass die geeignetste Vorgehensweise darin besteht, ein neues umfassendes Rechtsinstrument zur Bewältigung der Marktverzerrungen im internationalen Verkehrssektor einzuführen, ein Engagement der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) im regionalen Luftfahrtwettbewerb zu fördern und sich für einen fairen, auf Luftverkehrsabkommen beruhenden Wettbewerb einzusetzen; ist der Ansicht, dass Transparenz im Zusammenhang mit der Klausel über fairen Wettbewerb eine wesentliche Voraussetzung für die Sicherstellung gleicher Wettbewerbsbedingungen ist; vertritt darüber hinaus die Auffassung, dass diese Regelung oder andere angemessene Rechtsinstrumente wettbewerbsverzerrenden Praktiken beim Vertrieb von Flugscheinen vorbeugen könnten, etwa der Erhebung zusätzlicher Gebühren oder der Einschränkung des Zugangs zu Informationen für diejenigen, die andere Buchungskanäle als die des jeweiligen Unternehmens verwenden;

55.  weist erneut nachdrücklich darauf hin, dass die Luftfahrt einen wesentlichen Beitrag zur Konnektivität der EU leistet – und zwar sowohl zwischen den Mitgliedstaaten als auch mit Nicht-EU-Staaten –, eine wichtige Rolle bei der Integration und Wettbewerbsfähigkeit der EU spielt und in erheblichem Maß zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigung beiträgt; weist darauf hin, dass die Konnektivität der EU insgesamt zu großen Teilen auf Luftverkehrsdiensten beruht, die von Luftfahrtunternehmen aus der EU geleistet werden;

56.  begrüßt, dass die Kommission die Vorschriften für öffentliche Investitionen in Häfen, Flughäfen, Kultur und die Gebiete in äußerster Randlage vereinfacht hat; betont, dass alle Flughäfen, die mit Mitteln aus dem EU-Haushalt oder von der Europäischen Investitionsbank finanziert werden, unter Berücksichtigung des Konnektivitätsbedarfs der Regionen in Randlage und äußerster Randlage sowie im Einklang mit den geltenden Leitlinien der Kommission auf der Grundlage einer positiven Kosten-Nutzen-Analyse und einer mittel- bis langfristigen operationellen und wirtschaftlichen Tragfähigkeit betrieben werden sollten, damit in Europa keine sogenannten Geisterflughäfen finanziert werden;

57.  betont, dass die Transparenz und Neutralität von Fluginformationen gewahrt werden muss, gleiche Wettbewerbsbedingungen auf dem Markt sichergestellt werden müssen und letztendlich den Verbrauchern in der EU weiterhin ermöglicht werden muss, sachkundige Entscheidungen zu treffen; fordert die Kommission daher auf, diese Grundsätze bei der Überarbeitung des Verhaltenskodex für Computerreservierungssysteme und der Verordnung über Luftverkehrsdienste zu berücksichtigen;

58.  fordert die Kommission auf, im Sinne der Vollendung des Binnenmarkts für einen fairen Wettbewerb im Verkehrssektor zu sorgen, wobei sie dem Interesse der Allgemeinheit und ökologischen Aspekten Rechnung tragen sowie die Anbindung von Inseln und Gebieten in Randlage sicherstellen sollte; fordert die Kommission auf, die Fälle zu überwachen, in denen öffentliche Hafen- und Flughafennetze von einem Monopol verwaltet werden;

59.  betont, dass eine internationale Zusammenarbeit unabdingbar ist, wenn es gilt, im Zeitalter der Globalisierung wettbewerbsrechtliche Grundsätze wirksam durchzusetzen; begrüßt in diesem Zusammenhang das kontinuierliche Engagement der Kommission und der nationalen Wettbewerbsbehörden in multilateralen Gremien wie dem Internationalen Wettbewerbsnetz, dem Wettbewerbsausschuss der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Weltbank und der Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen (UNCTAD); fordert die Kommission auf, in internationale Handels- und Investitionsabkommen Kapitel über Wettbewerb aufzunehmen; fordert die Kommission auf, weiterhin die Konvergenz der wettbewerbspolitischen Instrumente und Verfahren zu fördern, etwa durch die bilaterale Zusammenarbeit mit Drittländern nach dem Vorbild des Kooperationsabkommens der zweiten Generation zwischen der EU und der Schweiz von 2013; begrüßt die Eröffnung des Dialogs zwischen der Kommission und China über die Kontrolle staatlicher Beihilfen und verfolgt aufmerksam die Einführung eines Systems zur Wettbewerbskontrolle („Fair Competition Review System“) in China, mit dem dafür gesorgt werden soll, dass der Markteintritt und -austritt nicht durch staatliche Maßnahmen beeinträchtigt wird und der freie Warenverkehr sichergestellt ist; bekräftigt seine Forderung an das Mitglied der Kommission Margrethe Vestager, wirksam dafür zu sorgen, dass die Kommission den zuständigen Ausschuss des Parlaments über seine außenpolitischen Maßnahmen im Bereich der Wettbewerbspolitik informiert und regelmäßig auf dem Laufenden hält;

60.  betont, dass ein funktionierender Wettbewerb im Europäischen Binnenmarkt vor allem dem Verbraucher zugutekommt; ist der Ansicht, dass ein bedeutender Beitrag zur Umsetzung von zentralen politischen Prioritäten wie einem vertieften und gerechteren Binnenmarkt, einem vernetzten digitalen Binnenmarkt und einer integrierten und klimafreundlichen Energieunion geleistet werden kann, indem die Wettbewerbspolitik konsequent und gerecht durchgesetzt wird; bekräftigt, dass sich die traditionellen Marktmodelle der Wettbewerbspolitik nicht immer auf den digitalen Markt übertragen lassen, der unter anderem von plattformbasierten Geschäftsmodellen und mehrseitigen Märkten geprägt ist;

61.  weist darauf hin, dass ein unlauterer Steuerwettbewerb – etwa in Form von Steuerübereinkommen zwischen bestimmten internationalen Konzernen und Mitgliedstaaten – unterbunden werden könnte, wenn die Vorschriften zur Berechnung der Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage vereinheitlicht würden; nimmt die laufenden Verhandlungen über die gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB) zur Kenntnis; 

62.  weist darauf hin, dass es eines günstigen Regelungsrahmens für Flughäfen bedarf, um private Investitionen anzuziehen und zu mobilisieren; ist der Ansicht, dass sich im Zuge der Bewertung der Richtlinie über Flughafenentgelte durch die Kommission in Verbindung mit einer tatsächlichen Konsultation der Fluggesellschaften/Flughäfen auch abzeichnen sollte, ob die geltenden Bestimmungen eine wirksame Handhabe bieten, wenn es darum geht, den Wettbewerb und die Interessen der europäischen Verbraucher zu fördern, oder ob diese Bestimmungen reformiert werden müssen;

63.  begrüßt, dass die spanische Regierung bereit ist, das Luftverkehrsabkommen zwischen Spanien und Russland zu lockern, wodurch Direktflüge zwischen Barcelona und Tokio ermöglicht würden;

64.  ersucht die Kommission, die bilateralen Luftverkehrsabkommen zwischen Mitgliedstaaten und Drittstaaten zu prüfen, um für einen fairen Wettbewerb zu sorgen;

65.  fordert die Kommission auf, die potentiellen Auswirkungen des Brexit auf den Wettbewerb im Luftfahrtsektor zu prüfen und anzugehen, insbesondere in den Bereichen, in denen die Rolle des Vereinigten Königreichs als Mitgliedstaat des Übereinkommens über den gemeinsamen europäischen Luftraum betroffen wäre, wodurch der Zugang zu sämtlichen Flugzielen in der EU und umgekehrt eingeschränkt würde;

66.  vertritt die Auffassung, dass es zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für die Unternehmen im Binnenmarkt auch erforderlich ist, entschieden gegen Sozialdumping vorzugehen;

67.  fordert die Kommission auf, weiterhin gegen die langfristigen Auswirkungen der unterbrochenen Diskussionen über die künftigen Rechtsvorschriften im Rahmen der Luftfahrtstrategie der EU vorzugehen;

68.  begrüßt die Folgenabschätzung in der Anfangsphase und die öffentliche Konsultation über die Lebensmittelversorgungskette, die von der Kommission initiiert wurden; weist darauf hin, dass das Parlament die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden bereits dazu aufgefordert hat, den Bedenken Rechnung zu tragen, die geäußert wurden, weil zum einen wegen der raschen Konzentration des Handels auf nationaler Ebene und zum anderen aufgrund von Zusammenschlüssen großer Handelsketten auf europäischer und internationaler Ebene eine kumulative Wirkung sowohl auf die vorgelagerten Akteure der Lebensmittelversorgungskette als auch auf den Einzelhandel und die Verbraucher festgestellt wurde; vertritt die Ansicht, dass durch diese strukturelle Entwicklung Bedenken geschürt werden, die sich auf mögliche strategische Anpassungen, eine Einschränkung des Wettbewerbs und die Verringerung des Spielraums für Investitionen in Innovationen in der Lebensmittelversorgungskette, das reibungslose Funktionieren von Erzeugerorganisationen, insbesondere kleiner landwirtschaftlicher Betriebe, und die Auswahl an Saatgutsorten, die an bestimmte agrarökologische Bedingungen angepasst sind, beziehen; fordert die Kommission auf, auf EU-Ebene einen verbindlichen Regelungsrahmen einzuführen, um gegen unfaire Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette vorzugehen, die sich nachteilig auf die Erzeuger auswirken;

69.  begrüßt die eingehenden Untersuchungen der Kommission zur Übernahme des Unternehmens Monsanto durch Bayer; ist zutiefst beunruhigt darüber, dass im Fall einer Genehmigung der Übernahme Monsantos durch Bayer drei Unternehmen (ChemChina-Syngenta, Du Pont-Dow und Bayer-Monsanto) bis zu 60 % des weltweit patentierten Saatguts und 64 % der weltweiten Pestizide und Herbizide besitzen und verkaufen würden; weist darauf hin, dass ein derartiger Konzentrationsgrad unweigerlich dazu führen wird, dass die Preise steigen, die Landwirte in technologischer und wirtschaftlicher Hinsicht immer abhängiger von zentralen Anlaufstellen werden, die Saatgutvielfalt eingeschränkt wird, Innovationen nicht mehr an einem Produktionsmodell im Sinne der Umwelt und der biologischen Vielfalt ausgerichtet sind und Innovationen aufgrund des geringeren Wettbewerbs grundsätzlich zurückgehen; fordert die Kommission daher auf, bei der Prüfung des Konzentrationsgrads und der Auswirkungen der Übernahme auf den Wettbewerb auf den verschiedenen betroffenen Märkten keinesfalls außer Acht zu lassen, dass derzeit eine ganze Reihe von Fusionen stattfinden;

70.  fordert die Kommission auf, dafür zu sorgen, dass die Unternehmen, die Lebensmittel bewerben, dazu verpflichtet werden, nur Eigenschaften von Inhaltsstoffen anzugeben oder aufzulisten, die tatsächlich in dem Produkt enthalten sind, und so zu verhindern, dass Inhaltsstoffe genannt werden, die gar nicht in dem Produkt enthalten sind, sofern das Vorhandensein bzw. Nichtvorhandensein bestimmter Inhaltsstoffe nicht im Zusammenhang mit angeborenen Erkrankungen steht;

71.  vertritt die Auffassung, dass Handelssubventionen und -präferenzen wie das APS und das APS+, die Nicht-EU-Staaten zur Förderung der Menschenrechte und der Arbeitnehmerrechte gewährt werden, sich jedoch auch bei der Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der EU auf internationaler Ebene als hilfreich erwiesen haben, angemessen überwacht und unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Industrie der EU angewendet werden müssen; fordert die Kommission daher auf, die Subventionen und Präferenzen auszusetzen, sollten sie von Nicht-EU-Staaten missbraucht werden;

72.  weist erneut darauf hin, dass die Kommission seit Juni 2014 wegen der steuerlichen Behandlung des Unternehmens McDonald‘s durch den Staat Luxemburg ermittelt und im Dezember 2015 beschlossen hat, ein förmliches Prüfverfahren einzuleiten, dass bislang jedoch keine endgültige Entscheidung gefällt wurde; fordert die Kommission auf, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um in dieser Angelegenheit bald zu einer endgültigen Entscheidung zu gelangen;

73.  fordert die Kommission auf, regelmäßig zu bewerten, inwieweit die Mitgliedstaaten die Rechte des geistigen Eigentums, die wesentlicher Bestandteil der Wettbewerbspolitik im Gesundheitsbereich sind, wirksam schützen; betont, dass der Markenschutz von grundlegender Bedeutung ist, damit bestimmte Produkte auf dem Markt erkannt und unterschieden werden können, und dass es für Hersteller äußerst schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist, neue Märkte zu erschließen, wenn es keine Handelsmarken gibt und Verbraucher nicht zwischen ihren Produkten unterscheiden können; ist darüber hinaus der Ansicht, dass der Umstand, dass der Schwerpunkt des Wettbewerbs auf dem Preis liegt, es Herstellern mit geringem Marktanteil erschwert, ihre Marktposition zu stärken; ist daher der Ansicht, dass die Entfernung oder eingeschränkte Verwendung von Handelsmarken eine erhebliche Hürde für den Markteintritt darstellt und einen wesentlichen Aspekt des freien und fairen Wettbewerbs in der EU untergräbt;

74.  unterstützt nachdrücklich die Aussage der Kommission im Jahresbericht über die Wettbewerbspolitik 2016, dass die Wettbewerbsbehörden global agieren müssen, da die Unternehmen auch weltweit tätig sind; ist der Auffassung, dass weltweite Vorschriften für Wettbewerb und Transparenz sowie eine möglichst weitgehende Koordinierung zwischen den Wettbewerbsbehörden, auch im Hinblick auf den Informationsaustausch im Rahmen von wettbewerbsrechtlichen Verfahren, Voraussetzungen für die Entwicklung des weltweiten fairen Handels sind; weist darauf hin, dass ein Vorgehen gegen unlautere Handelspraktiken, auch mithilfe der Wettbewerbspolitik, notwendig ist, um weltweit gleiche Bedingungen zu gewährleisten, die den Arbeitnehmern, den Verbrauchern und den Unternehmen zugutekommen, und zu den Prioritäten der Handelsstrategie der EU zählt; betont, dass die EU dem Reflexionspapier „Die Globalisierung meistern“ zufolge Schritte unternehmen muss, damit wieder gerechte Wettbewerbsbedingungen herrschen, und fordert die Kommission auf, konkrete Maßnahmen dafür vorzuschlagen;

75.  fordert, dass die handelspolitischen Schutzinstrumente modernisiert werden, damit sie schlagkräftiger und wirksamer werden und schneller greifen; begrüßt die neue Methode für die Berechnung des Antidumpingzolls durch die Bewertung der Marktverzerrungen in Drittländern, mit der zumindest die gleiche Wirksamkeit wie mit den zuvor erlassenen Antidumpingmaßnahmen unter uneingeschränkter Einhaltung der WTO-Verpflichtungen gewährleistet werden muss; hebt hervor, dass überwacht werden muss, dass diese Methode auch tatsächlich umgesetzt wird; hebt darüber hinaus die besondere Bedeutung des Antisubventionsinstruments bei der Bekämpfung des unlauteren weltweiten Wettbewerbs und der Schaffung gleicher Bedingungen im Einklang mit den EU-Vorschriften über staatliche Beihilfen hervor;

76.  fordert, dass das Gegenseitigkeitsprinzip zu einem handelspolitischen Grundpfeiler der EU wird, damit gleiche Ausgangsbedingungen für EU-Unternehmen, insbesondere im öffentlichen Auftragswesen, geschaffen werden; betont, dass die Bemühungen um einen besseren Zugang zu ausländischen Beschaffungsmärkten nicht der Weiterentwicklung der EU-Vorschriften in Bezug auf soziale und ökologische Kriterien zuwiderlaufen dürfen; betont, dass die EU ein Instrument für das internationale Beschaffungswesen braucht, das für die erforderliche Gegenseitigkeit sorgt, wenn Handelspartner den Zugang zu ihren Beschaffungsmärkten einschränken; weist auf den Nutzen von ausländischen Direktinvestitionen hin und vertritt die Auffassung, dass der Vorschlag der Kommission zur Kontrolle ausländischer Investitionen beim Marktzugang zu mehr Gegenseitigkeit führen dürfte;

77.  fordert die Kommission auf, bei Verhandlungen und in den Handelsbeziehungen besonders auf die Interessen der KMU zu achten, um ihnen einen besseren Zugang zu den Märkten zu sichern und sie wettbewerbsfähiger zu machen; würdigt in diesem Zusammenhang, dass die Kommission in Fällen von großem öffentlichem Interesse gegen unlauteren Wettbewerb vorgeht, betont jedoch, dass die Durchsetzung des fairen Wettbewerbs im Falle von KMU ebenfalls äußerst wichtig ist;

78.  betont, dass die Handelspolitik und die Handelsabkommen der EU zur Bekämpfung von Korruption beitragen können;

79.  weist darauf hin, dass wirksame und einheitliche europäische Zollkontrollen wichtig für das Vorgehen gegen unlauteren Wettbewerb sind;

80.  weist darauf hin, dass der gleichberechtigte Zugang zu natürlichen Ressourcen, darunter Energiequellen, einen grundlegenden Einfluss darauf hat, ob auf dem globalen Markt faire und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle herrschen; fordert die Kommission daher auf, in Handelsabkommen Bestimmungen aufzunehmen, durch die der Zugang zu diesen Ressourcen erleichtert wird.

81.  fordert die Kommission auf, genauer zu erläutern, wie im Rahmen der gegenwärtigen Wettbewerbspolitik gegen unlautere Handelspraktiken vorgegangen werden kann;

82.  begrüßt deshalb, dass die Kommission einen Vorschlag zum Europäischen Wettbewerbsnetz (ECN+) vorgelegt hat, in dem auch abschreckenden Geldbußen im Rahmen der Wettbewerbspolitik hohe Bedeutung beigemessen wird; betont überdies, dass eine angerufene Behörde ihre Weigerung, eine Entscheidung über die Verhängung einer Geldbuße zu vollstrecken, stets hinreichend begründen sollte und dass ein System geschaffen werden sollte, mit dem in derartigen Fällen möglicherweise auftretende Konflikte zwischen Behörden beigelegt werden können;

83.  nimmt die Sektoruntersuchung zum elektronischen Handel und den zugehörigen Abschlussbericht zur Kenntnis, dem zufolge im elektronischen Handel durch bestimmte Geschäftsgepflogenheiten der faire Wettbewerb beeinträchtigt und die Wahl der Verbraucher eingeschränkt wird; vertritt die Auffassung, dass im Zusammenhang mit der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt die Untersuchung Teil der stärkeren Bemühungen der Kommission um die Durchsetzung sein sollte, damit die Wettbewerbspolitik uneingeschränkt auf den Online-Handel angewandt wird;

84.  unterstützt die Kommission in ihrer Absicht, die Durchsetzung der Wettbewerbsvorschriften der EU für die am weitesten verbreiteten Geschäftsgepflogenheiten voranzutreiben, die infolge des Wachstums des elektronischen Handels entstanden sind bzw. sich weiterentwickelt haben, und betont, dass die Kommission stärker darauf hinarbeiten muss, dass die Wettbewerbsvorschriften der EU in allen Mitgliedstaaten auch im Hinblick auf die Gepflogenheiten im elektronischen Geschäftsverkehr konsequent angewandt werden; hebt hervor, dass die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden angesichts der asymmetrischen Beziehung zwischen großen Online-Händlern und ihren Lieferanten die Wettbewerbsvorschriften tatkräftig durchsetzen sollten, da Lieferanten, insbesondere KMU, möglicherweise nicht immer über einen kostengünstigen Zugang zu Rechtsmitteln verfügen;

85.  fordert größere Wahlfreiheit für die Verbraucher im digitalen Binnenmarkt; hält das in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verankerte Recht auf Datenportabilität für geeignet, die Verbraucherrechte und den Wettbewerb zu stärken;

86.  ist der Ansicht, dass Regelungsvorhaben im Bereich des digitalen Binnenmarkts durch wirksame Wettbewerbspolitik ergänzt werden können, und gibt zu bedenken, dass Regelungsmaßnahmen in erster Linie als Reaktion auf das Vorgehen einiger Akteure auf dem Markt ergriffen werden, weshalb etwaigen Beeinträchtigungen mittels wettbewerbsrechtlicher Maßnahmen vorgebeugt werden sollte, ohne diejenigen einzuschränken, die im Wettbewerb bestehen wollen;

87.  ist besorgt darüber, dass Hersteller immer häufiger vertragliche Beschränkungen für Online-Verkäufe auferlegen, wie die Untersuchung zum elektronischen Handel ergab, und fordert die Kommission auf, derlei Klauseln zu überprüfen, damit sie keine ungerechtfertigten Wettbewerbsbeschränkungen bewirken; fordert die Kommission zugleich auf, angesichts dieser Veränderungen die Leitlinien für vertikale Beschränkungen und die Verordnung der Kommission (EU) Nr. 330/2010 zu überprüfen;

88.  nimmt den Schlussantrag von Generalanwalt Wahl vom 26. Juli 2017 in der Rechtssache C‑230/16 Coty Germany GmbH gegen Parfümerie Akzente GmbH zur Kenntnis, wonach Vereinbarungen über die Einschränkung des Vertriebs über Online-Plattformen nicht als Kernbeschränkungen im Sinne der Verordnung der Kommission (EU) Nr. 330/2010 gelten sollten;

89.  betont, dass der Zugang zur Justiz, wozu auch die Verfügbarkeit kollektiver Rechtsbehelfe zählt, für die Verwirklichung der Ziele der EU-Wettbewerbspolitik wesentlich ist; hebt hervor, dass Wettbewerb und Verbraucherrechte geschwächt werden und das Funktionieren des Binnenmarkts beeinträchtigt wird, wenn derartige Möglichkeiten nicht vorhanden sind;

90.  weist erneut darauf hin, dass die Mitgliedstaaten eine Wirtschaftspolitik verfolgen müssen, die mit den Grundsätzen einer offenen Marktwirtschaft, die auf fairem Wettbewerb beruht, im Einklang steht, wenn wettbewerbswidrige Praktiken erfolgreich bekämpft werden sollen, da durch rein protektionistische Maßnahmen die Funktionsfähigkeit des Binnenmarkts beeinträchtigt wird; weist erneut darauf hin, dass alle Aspekte des unlauteren Wettbewerbs beseitigt werden müssen, auch nicht registrierte Erwerbstätigkeit und die Umgehung der Vorschriften über die Entsendung von Arbeitnehmern, ohne dass dadurch die Freizügigkeit der Arbeitnehmer – eine der Grundfreiheiten des Binnenmarkts – eingeschränkt wird;

91.  erachtet die von der Kommission durchgeführte Konsultation zur möglichen Verbesserung der EU-Fusionskontrolle als sehr wichtig; ist der Ansicht, dass insbesondere im digitalen Umfeld Maßnahmen getroffen werden müssen, damit der Wettbewerb im Binnenmarkt durch Zusammenschlüsse nicht eingeschränkt wird; fordert deshalb die Kommission nochmals auf, sorgfältig zu prüfen, ob in der derzeitigen Beurteilungspraxis den Gegebenheiten auf den digitalen Märkten und der Internationalisierung der Märkte hinreichend Rechnung getragen wird; fordert darüber hinaus die Kommission auf, dass sie bei der Bewertung der Marktmacht dem Stellenwert des Zugangs zu Daten und Informationen ebenso Rechnung trägt wie der Frage, ob durch die Zusammenführung von Daten und Kundeninformationen bei Zusammenschlüssen der Wettbewerb verzerrt wird und in welchem Umfang der Zugang eines Unternehmens zu ausschließlichen Analyseverfahren und Patenten bewirkt, dass Wettbewerber ausgeschlossen werden; fordert die Kommission erneut auf, zu erläutern, wie viele Marktteilnehmer ihrer Auffassung nach mindestens vorhanden sein müssen, damit fairer Wettbewerb herrscht, und wie sie für neue Unternehmen, insbesondere Neugründungen, die Möglichkeit wahren will, dass sie sich hochgradig konzentrierte Märkte erschließen;

92.  fordert die Mitgliedstaaten auf, für die ordnungsgemäße Durchsetzung der EU-Vorschriften über die Vergabe öffentlicher Aufträge zu sorgen, damit gegen Wettbewerbsverzerrungen vorgegangen werden kann, erforderlichenfalls auch mittels Kriterien für sozialen Schutz sowie Umwelt- und Verbraucherschutz, und Verfahren zu fördern, die sich bei Vorgängen der öffentlichen Verwaltung bewährt haben; vertritt die Auffassung, dass durch die Entwicklung elektronischer Verfahren für die Vergabe öffentlicher Aufträge KMU der Zugang zu öffentlichen Aufträgen erleichtert sowie die Transparenz erhöht und für eine wirksamere Kontrolle von Verstößen gegen Wettbewerbsregeln gesorgt wird; fordert die Kommission außerdem auf, KMU durch die Vergabe kleinerer Aufträge mehr Marktzugangsmöglichkeiten zu eröffnen, sofern dies mit den wesentlichen Zielen der Auftragsvergabe vereinbar ist, und fordert sie zudem auf, die Durchsetzung von Vorschriften über die Zentralisierung von Beschaffungen auf Märkten für öffentliche Aufträge sorgfältig zu überwachen;

93.  begrüßt, dass im Rahmen der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt Vorschriften über die Übertragbarkeit von vorausbezahlten Diensten eingeführt wurden, wodurch sich der Wettbewerb im Binnenmarkt verbessern wird und die Verbraucherrechte gestärkt werden;

94.  vertritt die Auffassung, dass die Kriterien für den Beitritt zu selektiven Vertriebs- oder Franchisingsystemen transparent sein sollten, damit sichergestellt ist, dass sie der Wettbewerbspolitik und dem Funktionieren des Binnenmarkts nicht zuwiderlaufen; betont, dass es sich dabei um objektive, qualitative und diskriminierungsfreie Kriterien handeln muss und dass sie nicht über das unbedingt Erforderliche hinausgehen dürfen; fordert, dass die Kommission Maßnahmen trifft, um in diesem Zusammenhang für Transparenz zu sorgen;

95.  stellt fest, dass die Gefahr von Absprachen zwischen Wettbewerbern – unter anderem aufgrund des Einsatzes von Computerprogrammen zur Preisüberwachung – größer geworden ist; hält es für möglich, dass es zu abgestimmten Verhaltensweisen kommt, obwohl Wettbewerber miteinander in spärlicherem Kontakt stehen, als dies im Rahmen der geltenden Normen vorgesehen ist, möglicherweise sogar in automatisierter Form, da Algorithmen unabhängig von der Richtung, in die sich ein oder mehrere Marktteilnehmer bewegen, miteinander interagieren; fordert die Kommission auf, diesen neuen Herausforderungen in Bezug auf den freien Wettbewerb mit Wachsamkeit zu begegnen;

96.  begrüßt, dass sich die Kommission im Bereich Wettbewerbspolitik um eine Vernetzung mit ihren internationalen Partnern und multilateralen Gremien bemüht; vertritt die Auffassung, dass die internationale Zusammenarbeit immer bedeutender wird, da von Durchsetzungsmaßnahmen betroffene Unternehmen in mehreren Ländern tätig sind;

97.  ist der Ansicht, dass der Ausbau des Netzes der Freihandelsabkommen, an denen die Europäische Union beteiligt ist, der Durchsetzung des Wettbewerbsrechts auf der ganzen Welt zugutekommt; fordert die Kommission in diesem Zusammenhang auf, auf weitere Handelsabkommen hinzuwirken und in diesen künftigen Abkommen strenge kartellrechtliche Vorschriften und strenge Regelungen für staatliche Beihilfen vorzusehen;

98.  ist der Auffassung, dass der besondere Charakter der Landwirtschaft berücksichtigt werden muss; weist erneut darauf hin, dass der Landwirtschaft in Artikel 42 AEUV ein besonderer Status in Bezug auf das Wettbewerbsrecht eingeräumt wird, der im Rahmen der letzten Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) dadurch bekräftigt wurde, dass eine Reihe von Abweichungen und Ausnahmen von Artikel 101 AEUV zugelassen wurde; stellt fest, dass mit der GAP das Ziel verfolgt wird, angesichts der durchgängig bestehenden wirtschaftlichen und klimabezogenen Risiken einen angemessenen Lebensstandard für in der Landwirtschaft tätige Personen sicherzustellen; weist darauf hin, dass mit der Wettbewerbspolitik hauptsächlich Verbraucherinteressen geschützt werden und dabei die spezifischen Interessen und Schwierigkeiten der landwirtschaftlichen Erzeuger unzureichend berücksichtigt werden; betont, dass die Wettbewerbspolitik dem Schutz der Interessen der landwirtschaftlichen Erzeuger die gleiche Bedeutung beimessen muss wie dem Schutz der Verbraucherinteressen, indem für gleiche Wettbewerbsbedingungen und gleichen Zugang zum Binnenmarkt gesorgt wird, um Investitionen und Innovation im Hinblick auf Beschäftigung und die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe sowie eine ausgewogene Entwicklung des ländlichen Raums zu fördern und dabei gleichzeitig die Transparenz für die Marktteilnehmer zu fördern;

99.  betont nachdrücklich, dass der Begriff des „fairen Preises“ nicht als möglichst niedriger Preis für den Verbraucher zu verstehen ist, sondern dass es sich um einen vernünftigen Preis handeln muss, der die gerechte Vergütung jedes einzelnen Akteurs in der Lebensmittelversorgungskette ermöglicht;

100.  vertritt die Auffassung, dass kollektive Maßnahmen von Erzeugerorganisationen und ihren Vereinigungen – auch in der Produktionsplanung und den Verhandlungen über Verkaufs- und Vertragsbedingungen – erforderlich sind, um die in Artikel 39 AEUV festgelegten Ziele der GAP zu verwirklichen, und dass für sie eine Ausnahme von der Anwendung von Artikel 101 AEUV gelten sollte, sofern diese gemeinsamen Aktivitäten tatsächlich so ausgeübt werden, dass sie die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirte verbessern; stellt fest, dass die in der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 (Verordnung über die einheitliche GMO) vorgesehenen Ausnahmen nicht vollständig ausgeschöpft wurden und dass fehlende Klarheit in Bezug auf diese Ausnahmen, Schwierigkeiten bei der Umsetzung und eine fehlende einheitliche Anwendung durch nationale Wettbewerbsbehörden dazu geführt haben, dass die Landwirte und ihre Organisationen nicht genügend Rechtssicherheit haben; begrüßt es, dass mit der Omnibus-Verordnung die Vorschriften über kollektive Organisationsformen von Landwirten vereinfacht und die Aufgaben und Befugnisse der Erzeugerorganisationen bei der Ausübung wirtschaftlicher Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Wettbewerbsrecht klargestellt werden und somit ihre Verhandlungsposition gestärkt wird und gleichzeitig die in Artikel 39 AEUV niedergelegten Grundsätze gewahrt werden;

101.  begrüßt mit Blick auf die positiven Umsetzungsberichte(12) und den Beitrag, den das Milchpaket zur Stärkung der Stellung der Milchproduzenten in der Lebensmittelversorgungskette geleistet hat, dass das Milchpaket von 2012 im Rahmen der Omnibus-Verordnung verlängert werden soll; fordert die Kommission gleichwohl auf, eine Folgenabschätzung zu der Frage durchzuführen, ob die Bestimmungen über Vertragsverhandlungen im Bereich Milch und Milcherzeugnisse auf andere Agrarbereiche ausgedehnt werden sollten, da die Landwirte und Erzeugerorganisationen dadurch mehr Planungsspielraum in Bezug auf die Produktion erhielten sowie das Recht, kollektive Preisverhandlungen zu führen und Verkaufs- und Vertragsbedingungen auszuhandeln, bei denen Preise und Mengen klar festgelegt werden;

102.  fordert, dass für landwirtschaftliche Branchenverbände vorbehaltlich der Grundsätze der Notwendigkeit und der Verhältnismäßigkeit ausdrückliche und automatische Ausnahmen von Artikel 101 AEUV festgelegt werden, damit sie die Aufgaben, die ihnen mit der Verordnung über die einheitliche GMO übertragen wurden, mit Blick auf die Verwirklichung der in Artikel 39 AEUV verankerten Ziele erfolgreich wahrnehmen können;

103.  schlägt vor, die in der Verordnung (EU) Nr. 1310/2013 vorgesehene Möglichkeit, Maßnahmen zur Steuerung des Angebots bei Käse mit geschützter Ursprungsbezeichnung oder geschützter geografischer Angabe (Artikel 150), bei Schinken mit geschützter Ursprungsbezeichnung oder geschützter geografischer Angabe (Artikel 172) und bei Wein (Artikel 167) zu ergreifen, auf Produkte mit einem Qualitätszeichen auszuweiten, damit das Angebot in höherem Maße an die Nachfrage angepasst werden kann;

104.  begrüßt, dass mit der Omnibus-Verordnung ein Verfahren geschaffen wird, das es Zusammenschlüssen von Landwirten ermöglicht, um eine unverbindliche Stellungnahme der Kommission zu der Frage zu ersuchen, ob eine bestimmte kollektive Maßnahme mit der in Artikel 209 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 (GMO-Verordnung) vorgesehenen allgemeinen Ausnahme von den Wettbewerbsregeln vereinbar wäre; fordert die Kommission mit Blick auf die Empfehlung der Task Force „Agrarmärkte“ dennoch auf, den Anwendungsbereich der allgemeinen Ausnahmeregelung für die Landwirtschaft dahingehend zu präzisieren, dass die Nichtanwendung von Artikel 101 AUEV – sofern eine derartige Maßnahme vorgesehen ist – umsetzbar und praktikabel wird;

105.  weist darauf hin, dass in Zeiten massiver Ungleichgewichte an den Märkten, in denen die Landwirtschaft gefährdet ist und alle Bürger von der potenziellen Störung der Versorgung mit grundlegenden Lebensmitteln betroffen sind, eine marktorientierte GAP die Landwirte unterstützen und ihnen zusätzliche, zeitlich befristete und ordnungsgemäß begründete Ausnahmen von den Wettbewerbsregeln gewähren muss; begrüßt den Umstand, dass es infolge der mit der Omnibus-Verordnung vorgenommenen Änderungen leichter sein wird, auf Artikel 222 der GMO-Verordnung zurückzugreifen, der zeitlich befristete Ausnahmen von den Wettbewerbsregeln ermöglicht;

106.  fordert, dass das europäische Instrument für die Überwachung der Lebensmittelpreise weiterentwickelt wird, damit anhand besserer und stärker aufgeschlüsselter Daten Krisen im Agrar- und Lebensmittelsektor leichter erkannt werden; betont in diesem Zusammenhang, dass die Verbände der Landwirte in die Festlegung von Datenstandards und die Datenerhebung eingebunden werden müssen;

107.  weist darauf hin, dass die Kommission anerkannt hat, dass die landwirtschaftlichen Erzeuger den geringsten Konzentrationsgrad innerhalb der Lebensmittelversorgungskette aufweisen, wohingegen ihre Zulieferer und Abnehmer oftmals weitaus größer sind und einen höheren Konzentrationsgrad aufweisen, was zu einer ungleichen Beziehung sowie zu negativen und unlauteren Praktiken vonseiten einiger großer Handelsketten, Verarbeitungsbetriebe und Einzelhandelsunternehmen führt, die von der Wettbewerbspolitik allein nicht behoben werden können, weshalb Kohärenz mit anderen Politikbereichen erforderlich ist; fordert daher die Kommission auf, den Begriff der „marktbeherrschenden Stellung“ und des Missbrauchs einer solchen Stellung eindeutiger zu definieren und dabei dem Konzentrationsgrad und der Verhandlungsstärke des Zuliefer-, Verarbeitungs- und Einzelhandelssektors Rechnung zu tragen; weist ferner darauf hin, dass die Omnibus-Verordnung bestimmte Vorschriften über das Recht auf Vereinbarungen in Schriftform sowie auf Aushandlung von Vertragsbedingungen für eine verbesserte Aufteilung der Wertschöpfung entlang der Versorgungskette enthalten wird, mit denen dazu beigetragen werden soll, die Beziehungen zwischen den Akteuren zu verbessern, gegen unlautere Handelspraktiken vorzugehen, die Landwirte stärker für Marktsignale zu sensibilisieren, die Preisberichterstattung und -weitergabe zu verbessern und das Angebot schneller an die Nachfrage anzupassen; fordert ferner die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden auf, dafür zu sorgen, dass Agrargüter ordnungsgemäß klassifiziert und bepreist werden und dass missbräuchliche und unlautere Handelspraktiken, die sich auf die Landwirte auswirken, überwacht und sanktioniert werden und ihnen mithilfe verbindlicher Maßnahmen begegnet wird; vertritt die Ansicht, dass die bestehenden nationalen Systeme analysiert werden sollten, um bewährte Verfahren zu ermitteln;

108.  stellt fest, dass das Wettbewerbsrecht bislang weder auf europäischer noch auf nationaler Ebene angewendet wurde, um unlauteren Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette ein Ende zu setzen; weist darauf hin, dass diesbezüglich spezifische einzelstaatliche Vorschriften umgesetzt wurden, die sich jedoch nicht als vollständig wirksam erwiesen haben, wenn es darum geht, das endemische Problem im Zusammenhang mit unlauteren Handelspraktiken und den ungleichen Kräfteverhältnissen in der Lebensmittelversorgungskette zu beseitigen; fordert die Kommission auf, den angekündigten Gesetzgebungsvorschlag auf EU-Ebene zu unlauteren Handelspraktiken unverzüglich zu veröffentlichen und zu billigen, einen einheitlichen Rechtsrahmen für einen besseren Schutz der Erzeuger und Landwirte vor unlauteren Handelspraktiken zu schaffen und für eine weitere Konsolidierung des Binnenmarktes zu sorgen;

109.  weist darauf hin, dass das Parlament die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden bereits dazu aufgefordert hat, wirksam auf die Bedenken einzugehen, die zum einen angesichts der kumulativen Wirkung der raschen Konzentration des Handels auf nationaler Ebene und aufgrund von Zusammenschlüssen großer Handelsketten auf europäischer und internationaler Ebene sowohl auf die vorgelagerten Akteure der Lebensmittelversorgungskette als auch auf den Einzelhandel und die Verbraucher, geäußert wurden; vertritt die Ansicht, dass durch diese strukturelle Entwicklung Bedenken geschürt werden, die sich auf mögliche strategische Anpassungen, eine Einschränkung des Wettbewerbs und die Verringerung des Spielraums für Investitionen in Innovationen in der Lebensmittelversorgungskette beziehen;

110.  fordert die Mitgliedstaaten und die Organe der EU auf, sich vorrangig mit der Stärkung des Binnenmarkts nach dem Brexit zu beschäftigen und dafür die vollständige Einhaltung des EU-Wettbewerbsrechts und der damit verbundenen Ausnahmeregelungen sowie anderer Standards sicherzustellen, um in den einzelnen Mitgliedstaaten für Rechtssicherheit und gleiche Wettbewerbsbedingungen zu sorgen;

111.  weist erneut darauf hin, dass der individuelle Höchstbetrag für „De-minimis“-Beihilfen im Agrarsektor 2013 verdoppelt wurde (von 7 500 EUR auf 15 000 EUR), um der Zunahme von klimabedingten, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Krisen zu begegnen; weist darauf hin, dass zugleich der einzelstaatliche „De-minimis-Höchstwert“ nur geringfügig angepasst wurde (von 0,75 % auf 1 % des Wertes der einzelstaatlichen Agrarproduktion), wodurch die Staaten einen geringeren Spielraum bei der Unterstützung von landwirtschaftlichen Betrieben in Schwierigkeiten haben; fordert daher, dass der einzelstaatliche „De-minimis“-Höchstwert auf 1,25 % der einzelstaatlichen Agrarproduktion heraufgesetzt wird, um die angespannte wirtschaftliche Lage der Landwirte zu lindern; weist darauf hin, dass mit kohärenten Regeln für „De-minimis“-Beihilfen die Lage der Landwirte verbessert werden sollte, ohne dass es dadurch zu einer Renationalisierung der Agrarpolitik kommt;

112.  weist darauf hin, dass Mittel für die Schaffung eines Zugangs zu Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetzen bereitgestellt werden müssen, damit – vor allem in ländlichen und abgelegenen Gebieten – mit der technischen Entwicklung Schritt gehalten werden und der Wettbewerb angekurbelt werden kann;

113.  hebt hervor, dass die Öffnung des EU-Marktes für äußerst wettbewerbsfähige Handelspartner und große Agrarexporteure, die unterschiedlichen Standards unterliegen, möglicherweise eine Gefahr für die besonders schutzbedürftigen Bereiche der Landwirtschaft in der EU darstellt; fordert die Kommission auf, die Auswirkungen möglicher Marktverzerrungen, die sich für die Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte in Europa aufgrund von Handelsabkommen mit Drittländern ergeben, umfassend zu berücksichtigen, zumal sich die Erzeuger in einer schwierigen finanziellen Situation befinden und für unsere Gesellschaft von grundlegender Bedeutung sind;

114.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat, der Kommission und den nationalen sowie gegebenenfalls den regionalen Wettbewerbsbehörden zu übermitteln.

(1)

ABl. L 187 vom 26.6.2014, S. 1.

(2)

ABl. L 156 vom 20.6.2013, S. 1.

(3)

ABl. C 262 vom 19.7.2016, S. 1.

(4)

ABl. C 93 vom 24.3.2017, S. 71.

(5)

Angenommene Texte, P8_TA(2016)0049.

(6)

Angenommene Texte, P8_TA(2016)0434.

(7)

Angenommene Texte, P8_TA(2017)0027.

(8)

Angenommene Texte, P8_TA(2017)0428.

(9)

ABl. L 123 vom 12.5.2016, S. 1.

(10)

https://ec.europa.eu/info/sites/info/files/file_import/aar-comp-2016_en_0.pdf.

(11)

Etwa die eingehende Untersuchung eines möglichen Systems staatlicher Beihilfen im Zusammenhang mit der Steuerbefreiung für konzerninterne Finanzierungen für beherrschte ausländische Unternehmen im Vereinigten Königreich (UK CFC Group Financing Exemption, SA.44896) durch die Kommission.

(12)

Berichte über die Entwicklung der Lage auf dem Milchmarkt und die Funktionsweise der Vorschriften des „Milchpakets“ (COM(2016)0724 und COM(2014)0354).


STELLUNGNAHME des Ausschusses für internationalen Handel (27.11.2017)

für den Ausschuss für Wirtschaft und Währung

zum Jahresbericht über die Wettbewerbspolitik

(2017/2191(INI))

Verfasserin der Stellungnahme: Tokia Saïfi

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für internationalen Handel ersucht den federführenden Ausschuss für Wirtschaft und Währung, folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

1.  hebt hervor, dass Handelspolitik, Wettbewerbspolitik und sämtliche Strategien der Europäischen Union aufeinander abgestimmt werden müssen; betont außerdem, dass die Wettbewerbspolitik der EU der Entwicklung des internationalen Wettbewerbs Rechnung tragen muss; begrüßt in diesem Zusammenhang das kontinuierliche Engagement der EU in multilateralen Gremien, mit dem die Zusammenarbeit von Wettbewerbsbehörden wie dem Wettbewerbsausschuss der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), der Weltbank und der Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen (UNCTAD) sowie dem Internationalen Wettbewerbsnetz gefördert wird; empfiehlt der Kommission, gleichzeitig bilaterale Kooperationsabkommen mit Drittländern über die Durchsetzung des Wettbewerbsrechts nach dem Vorbild des Kooperationsabkommens der zweiten Generation zwischen der EU und der Schweiz von 2013 abzuschließen;

2.  unterstützt nachdrücklich die Aussage der Kommission im Jahresbericht über die Wettbewerbspolitik 2016 darüber, dass die Wettbewerbsbehörden global agieren müssen, da die Unternehmen auch weltweit tätig sind; ist der Auffassung, dass weltweite Vorschriften für den Wettbewerb und Transparenz sowie eine möglichst weitgehende Koordinierung zwischen den Wettbewerbsbehörden, auch im Hinblick auf den Informationsaustausch im Rahmen von wettbewerbsrechtlichen Verfahren, Voraussetzungen für die Entwicklung des weltweiten fairen Handels sind; weist darauf hin, dass das Vorgehen gegen unlautere Handelspraktiken, auch im Rahmen der Wettbewerbspolitik, notwendig ist, um weltweit gleiche Bedingungen zu gewährleisten, die den Arbeitnehmern, den Verbrauchern und den Unternehmen zugutekommen, und zu den Prioritäten der Handelsstrategie der EU zählt; betont, dass die EU dem Reflexionspapier „Die Globalisierung meistern“ zufolge Schritte unternehmen muss, damit wieder gerechte Wettbewerbsbedingungen herrschen, und fordert die Kommission auf, konkrete Maßnahmen dafür vorzuschlagen;

3.  fordert, dass die handelspolitischen Schutzinstrumente modernisiert werden, damit sie schlagkräftiger und wirksamer werden und schneller greifen; begrüßt die neue Methode für die Berechnung des Antidumpingzolls durch die Bewertung der Marktverzerrungen in Drittländern, mit der zumindest die gleiche Wirksamkeit wie mit den zuvor erlassenen Antidumpingmaßnahmen unter uneingeschränkter Einhaltung der WTO-Verpflichtungen gewährleistet werden muss; hebt hervor, dass überwacht werden muss, dass diese Methode auch tatsächlich umgesetzt wird; hebt darüber hinaus die besondere Bedeutung des Antisubventionsinstruments bei der Bekämpfung des unlauteren weltweiten Wettbewerbs und der Schaffung gleicher Bedingungen im Einklang mit den EU-Vorschriften über staatliche Beihilfen hervor;

4.  fordert, dass das Gegenseitigkeitsprinzip zu einem handelspolitischen Grundpfeiler der EU wird, damit gleiche Ausgangsbedingungen für EU-Unternehmen, insbesondere im öffentlichen Auftragswesen, geschaffen werden; betont, dass die Bemühungen für einen besseren Zugang zu ausländischen Beschaffungsmärkten nicht der Weiterentwicklung der EU-Vorschriften in Bezug auf soziale und ökologische Kriterien zuwiderlaufen dürfen; betont, dass die EU ein Instrument für das internationale Beschaffungswesen braucht, das für die erforderliche Gegenseitigkeit sorgt, wenn Handelspartner den Zugang zu ihren Beschaffungsmärkten einschränken; weist auf den Nutzen von ausländischen Direktinvestitionen hin und vertritt die Auffassung, dass der Vorschlag der Kommission zur Kontrolle ausländischer Investitionen beim Marktzugang zu mehr Gegenseitigkeit führen dürfte;

5.  begrüßt die Aufnahme wettbewerbsrechtlicher Bestimmungen in neuere Handelsabkommen wie das umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen (CETA) und die Grundsatzvereinbarung mit Japan; weist darauf hin, dass die effektive Umsetzung überwacht werden muss, und bedauert, dass es keine Streitbeilegungsmechanismen bezüglich dieser Bestimmungen gibt; weist darauf hin, dass ein ständiger Dialog mit den Handelspartnern geführt werden muss und alle Handelsabkommen ehrgeizige Wettbewerbsklauseln enthalten müssen, damit für alle die gleichen Regeln gelten; fordert, dass diese Klauseln unbedingt beachtet und durchgesetzt werden;

6.  fordert die Kommission auf, bei Verhandlungen und in den Handelsbeziehungen besonders auf die Interessen der KMU zu achten, um ihnen einen besseren Zugang zu den Märkten zu sichern und sie wettbewerbsfähiger zu machen; nimmt in diesem Zusammenhang zur Kenntnis, dass die Kommission in Fällen von großem öffentlichem Interesse gegen unlauteren Wettbewerb vorgeht, betont jedoch, dass die Durchsetzung des fairen Wettbewerbs im Falle von KMU ebenso äußerst wichtig ist;

7.  betont, dass die Handelspolitik und die Handelsabkommen der EU zur Bekämpfung von Korruption beitragen können;

8.  weist darauf hin, dass wirksame und einheitliche europäische Zollkontrollen wichtig für das Vorgehen gegen unlauteren Wettbewerb sind;

9.  fordert die Europäische Union auf, weiterhin Vorschriften gegen den unlauteren Wettbewerb auf internationaler Ebene durchzusetzen; weist auf die in der WTO zwischen 1996 und 2004 geleistete Arbeit bezüglich der Wechselwirkungen zwischen Handels- und Wettbewerbspolitik hin und bedauert, dass dieses Thema seither nicht mehr Teil des Arbeitsprogramms der WTO ist; betont, dass Bestimmungen in WTO-Übereinkommen wie beispielsweise Artikel IX des Allgemeinen Übereinkommens über den Handel mit Dienstleistungen (GATS) eine Grundlage für die weitere Zusammenarbeit zwischen den WTO-Mitgliedern in Wettbewerbsfragen bilden; fordert deshalb, dass bei der 11. Ministerkonferenz der WTO neue Fortschritte für einen fairen internationalen Wettbewerb erzielt werden und dabei die Sensibilität bestimmter Branchen, vor allem der Landwirtschaft, berücksichtigt wird; weist darauf hin, dass die Wettbewerbsvorschriften der EU der Landwirtschaft einen Sonderstatus zuerkennen und dass sie angewendet werden müssen; betont, dass die weltweite Zusammenarbeit im Bereich der Wettbewerbsaufsicht dazu beiträgt, Unstimmigkeiten zu beheben, die Ergebnisse der Durchsetzungsmaßnahmen zu verbessern und die Kosten, die den Unternehmen dadurch entstehen, zu senken;

10.  weist darauf hin, dass der gleichberechtigte Zugang zu natürlichen Ressourcen, darunter Energiequellen, einen grundlegenden Einfluss darauf hat, ob auf dem globalen Markt faire und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle herrschen; fordert die Kommission daher auf, in Handelsabkommen Bestimmungen aufzunehmen, durch die der Zugang zu diesen Ressourcen erleichtert wird.

ANGABEN ZUR ANNAHME IM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

23.11.2017

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

30

3

2

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

William (The Earl of) Dartmouth, Laima Liucija Andrikienė, Maria Arena, Daniel Caspary, Salvatore Cicu, Santiago Fisas Ayxelà, Karoline Graswander-Hainz, Heidi Hautala, Nadja Hirsch, France Jamet, Jude Kirton-Darling, David Martin, Emmanuel Maurel, Emma McClarkin, Anne-Marie Mineur, Alessia Maria Mosca, Artis Pabriks, Franck Proust, Viviane Reding, Inmaculada Rodríguez-Piñero Fernández, Tokia Saïfi, Marietje Schaake, Helmut Scholz, Joachim Schuster, Joachim Starbatty, Adam Szejnfeld, Jan Zahradil

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Reimer Böge, Klaus Buchner, Edouard Ferrand, Bolesław G. Piecha, Frédérique Ries, Paul Rübig, Jarosław Wałęsa

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Merja Kyllönen

NAMENTLICHE SCHLUSSABSTIMMUNG IM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

30

+

ALDE

Frédérique Ries, Marietje Schaake, Nadja Hirsch

ECR

Bolesław G. Piecha, Emma McClarkin, Jan Zahradil, Joachim Starbatty

EFDD

William (The Earl of) Dartmouth

PPE

Adam Szejnfeld, Artis Pabriks, Daniel Caspary, Franck Proust, Jarosław Wałęsa, Laima Liucija Andrikienė, Paul Rübig, Reimer Böge, Salvatore Cicu, Santiago Fisas Ayxelà, Tokia Saïfi, Viviane Reding

S&D

Alessia Maria Mosca, David Martin, Emmanuel Maurel, Inmaculada Rodríguez-Piñero Fernández, Joachim Schuster, Jude Kirton-Darling, Karoline Graswander-Hainz, Maria Arena

VERTS/ALE

Heidi Hautala, Klaus Buchner

3

-

GUE/NGL

Anne-Marie Mineur, Helmut Scholz, Merja Kyllönen

2

0

ENF

Edouard Ferrand, France Jamet

Erklärung der benutzten Zeichen:

+  :  dafür

-  :  dagegen

0  :  Enthaltung


STELLUNGNAHME des Ausschusses für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (22.11.2017)

für den Ausschuss für Wirtschaft und Währung

zu dem Jahresbericht über die Wettbewerbspolitik 2016

(2017/2191(INI))

Verfasserin der Stellungnahme: Christel Schaldemose

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz ersucht den federführenden Ausschuss für Wirtschaft und Währung, folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

1.  weist erneut darauf hin, dass Wettbewerbspolitik und Steuerpolitik miteinander verknüpft sind und dass es für die Integrität des Binnenmarkts und gleiche Wettbewerbsbedingungen von wesentlicher Bedeutung ist, Unternehmen eine gerechte steuerliche Behandlung angedeihen zu lassen; fordert die Kommission auf, ihre Bemühungen zu intensivieren, mit denen sie gegen jegliche illegalen staatlichen Beihilfen, durch die der Wettbewerb im Binnenmarkt verzerrt wird, vorgeht; erachtet es als wichtig, klare und effiziente Wettbewerbsvorschriften einzuhalten;

2.  unterstützt die Untersuchungen der Kommission zu wettbewerbswidrigen Praktiken wie staatlichen Beihilfen im Steuerbereich, die mit den Wettbewerbsvorschriften unvereinbar sind; betont, dass der Binnenmarkt nur dann gut funktionieren kann, wenn die Gleichbehandlung aller Organisationen sichergestellt ist und alle Akteure einen hinlänglichen Anteil an Steuern entrichten; ist der Ansicht, dass es einen soliden Rechtsrahmen mit transparenten Vorschriften geben muss, um den Marktzugang für alle Unternehmen, einschließlich KMU, sicherzustellen;

3.  fordert die Kommission auf, genauer zu erläutern, wie im Rahmen der gegenwärtigen Wettbewerbspolitik gegen unlautere Handelspraktiken vorgegangen werden kann;

4.  begrüßt es, dass sich die Kommission bemüht, in Fällen von großem öffentlichem Interesse, die namhafte Unternehmen betreffen, gegen unlauteren Wettbewerb vorzugehen; ist der Ansicht, dass KMU die strikte Anwendung der Wettbewerbsregeln – insbesondere in der Digitalwirtschaft – zugutekommen könnte; fordert die Kommission in diesem Zusammenhang auf, dass sie die beherrschende Stellung bestimmter Online-Plattformen in Bezug auf KMU sowie unlautere Geschäftsbedingungen untersucht; betont, dass die Durchsetzung der Wettbewerbsvorschriften der EU für alle Marktteilnehmer von höchster Bedeutung ist, damit es einen fairen wirtschaftlichen Wettbewerb gibt und mehr Arbeitsplätze und Wachstum in wichtigen Wirtschaftszweigen geschaffen werden, insbesondere in den Branchen Energie, Telekommunikation, Digitalwirtschaft und Verkehr;

5.  fordert die Kommission auf, bei den Geschäftsbedingungen, die bestimmte beherrschende Online-Plattformen ihren Lieferanten und insbesondere KMU auferlegen, für Billigkeit zu sorgen, beispielsweise in Bezug auf Preisparitätsklauseln und Klauseln zur Bedingungsparität, durch die der freie Wettbewerb – insbesondere auf dem digitalen Binnenmarkt – beeinträchtigt werden kann; fordert die Kommission auf, dass sie derlei Klauseln eingehender prüft und erforderlichenfalls vorschlägt, den Rückgriff auf diese Klauseln einzuschränken;

6.  fordert die Kommission auf, die Zusammenarbeit mit den für die Umsetzung des Wettbewerbsrechts zuständigen nationalen Behörden zu intensivieren, damit Unternehmen gleiche und gerechte Wettbewerbsbedingungen sowie Rechtssicherheit gewährt werden; ist besorgt darüber, dass die ungleiche Durchsetzung des Wettbewerbsrechts der EU durch die nationalen Behörden zu unterschiedlichen Ergebnissen führen kann, wodurch der Wettbewerb im Binnenmarkt verzerrt wird; betont, dass die nationalen Wettbewerbsbehörden unabhängig sein und mit angemessenen finanziellen und personellen Mitteln ausgestattet sein müssen, damit sie ihre Aufgaben wirksam wahrnehmen können; bekräftigt außerdem, dass die Kommission unbedingt ein wirksames Instrumentarium benötigt, um mutmaßliche Fälle von unlauterem Wettbewerb und mutmaßliche Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht unabhängig prüfen zu können;

7.  begrüßt deshalb, dass die Kommission einen Vorschlag zum Europäischen Wettbewerbsnetz (ECN+) vorgelegt hat, in dem auch abschreckenden Geldbußen im Rahmen der Wettbewerbspolitik hohe Bedeutung beigemessen wird; betont überdies, dass eine ersuchte Behörde ihre Weigerung, eine Entscheidung über die Verhängung einer Geldbuße zu vollstrecken, stets hinreichend begründen sollte und dass ein System geschaffen werden sollte, mit dem in derartigen Fällen möglicherweise auftretende Konflikte zwischen Behörden beigelegt werden können;

8.  nimmt die Sektoruntersuchung zum elektronischen Handel und den zugehörigen Abschlussbericht zur Kenntnis, dem zufolge im elektronischen Handel durch bestimmte Geschäftsgepflogenheiten der faire Wettbewerb beeinträchtigt und die Wahl der Verbraucher eingeschränkt wird; vertritt die Auffassung, dass im Zusammenhang mit der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt die Untersuchung Teil der stärkeren Bemühungen der Kommission um die Durchsetzung sein sollte, damit die Wettbewerbspolitik uneingeschränkt auf den Online-Handel angewandt wird;

9.  unterstützt die Kommission in ihrer Absicht, die Durchsetzung der Wettbewerbsvorschriften der EU für die am weitesten verbreiteten Geschäftsgepflogenheiten voranzutreiben, die infolge des Wachstums des elektronischen Handels entstanden sind bzw. sich weiterentwickelt haben, und betont, dass die Kommission stärker darauf hinarbeiten muss, dass die Wettbewerbsvorschriften der EU in allen Mitgliedstaaten auch im Hinblick auf die Gepflogenheiten im elektronischen Geschäftsverkehr konsequent angewandt werden; hebt hervor, dass die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden angesichts der asymmetrischen Beziehung zwischen großen Online-Händlern und ihren Lieferanten die Wettbewerbsvorschriften tatkräftig durchsetzen sollten, da Lieferanten, insbesondere KMU, möglicherweise nicht immer über einen kostengünstigen Zugang zu Rechtsmitteln verfügen;

10.  fordert größere Wahlfreiheit für die Verbraucher im digitalen Binnenmarkt; hält das in der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verankerte Recht auf Datenportabilität für geeignet, die Verbraucherrechte und den Wettbewerb zu stärken;

11.  ist der Ansicht, dass Regelungsvorhaben im Bereich des digitalen Binnenmarkts durch wirksame Wettbewerbspolitik ergänzt werden könnten, und gibt zu bedenken, dass Regelungsmaßnahmen in erster Linie als Reaktion auf das Vorgehen einiger Akteure auf dem Markt ergriffen werden, weshalb etwaigen Beeinträchtigungen mittels wettbewerbsrechtlicher Maßnahmen vorgebeugt werden sollte, ohne denjenigen Fesseln anzulegen, die im Wettbewerb bestehen wollen;

12.  ist besorgt darüber, dass Hersteller immer häufiger vertragliche Beschränkungen für Online-Verkäufe auferlegen, wie die Untersuchung zum elektronischen Handel ergab, und fordert die Kommission auf, derlei Klauseln zu überprüfen, damit sie keine ungerechtfertigten Wettbewerbsbeschränkungen bewirken; fordert die Kommission zugleich auf, angesichts dieser Veränderungen die Leitlinien für vertikale Beschränkungen und die Verordnung der Kommission (EU) Nr. 330/2010 zu überprüfen;

13.  nimmt den Schlussantrag von Generalanwalt Wahl vom 26. Juli 2017 in der Rechtssache C‑230/16 Coty Germany GmbH gegen Parfümerie Akzente GmbH zur Kenntnis, wonach Vereinbarungen über die Einschränkung des Vertriebs über Online-Plattformen nicht als Kernbeschränkungen im Sinne der Verordnung der Kommission (EU) Nr. 330/2010 gelten sollten;

14.  betont, dass der Zugang zur Justiz, wozu auch die Verfügbarkeit kollektiver Rechtsbehelfe zählt, für die Verwirklichung der Ziele der EU-Wettbewerbspolitik wesentlich ist; hebt hervor, dass das Funktionieren des Binnenmarkts und die Verbraucherrechte geschwächt werden, wenn es keine derartigen Möglichkeiten gibt;

15.  betont, dass die Bemühungen, durch den Ausbau des digitalen Binnenmarkts für mehr Wettbewerb zu sorgen, stets im Interesse der Verbraucher erfolgen müssen und dass die Rechte, die in der Charta der Grundrechte der EU verankert sind, im digitalen Bereich uneingeschränkt geschützt werden müssen;

16.  betont, dass ein sowohl freier als auch fairer Wettbewerb letztlich den Verbrauchern dient;

17.  weist erneut darauf hin, dass die Mitgliedstaaten eine Wirtschaftspolitik verfolgen müssen, die mit den Grundsätzen einer offenen Marktwirtschaft, die auf fairem Wettbewerb beruht, im Einklang steht, wenn es gilt, wettbewerbswidrige Praktiken erfolgreich zu bekämpfen, da durch rein protektionistische Maßnahmen die Funktionsfähigkeit des Binnenmarkts beeinträchtigt wird; weist erneut darauf hin, dass alle Aspekte des unlauteren Wettbewerbs beseitigt werden müssen, auch nicht registrierte Erwerbstätigkeit und die Umgehung der Vorschriften über die Entsendung von Arbeitnehmern, ohne dass dadurch die Freizügigkeit der Arbeitnehmer – eine der Grundfreiheiten des Binnenmarkts – eingeschränkt wird;

18.  erachtet die von der Kommission durchgeführte Konsultation zur möglichen Verbesserung der EU-Fusionskontrolle als sehr wichtig; ist der Ansicht, dass insbesondere im digitalen Umfeld Maßnahmen getroffen werden müssen, damit der Wettbewerb im Binnenmarkt nicht durch Zusammenschlüsse eingeschränkt wird; fordert deshalb die Kommission nochmals auf, sorgfältig zu prüfen, ob in der derzeitigen Beurteilungspraxis den Gegebenheiten auf den digitalen Märkten und der Internationalisierung der Märkte hinreichend Rechnung getragen wird; fordert darüber hinaus die Wettbewerbsbehörden auf, dass sie bei der Bewertung der Marktmacht dem Stellenwert des Zugangs zu Daten und Informationen ebenso Rechnung tragen wie der Frage, ob durch die Zusammenführung von Daten und Kundeninformationen bei Zusammenschlüssen der Wettbewerb verzerrt wird und in welchem Umfang der Zugang eines Unternehmens zu ausschließlichen Analyseverfahren und Patenten bewirkt, dass Wettbewerber hiervon ausgeschlossen sind; fordert die Kommission erneut auf, zu erläutern, wie viele Marktteilnehmer ihrer Auffassung nach mindestens vorhanden sein müssen, damit fairer Wettbewerb herrscht, und wie sie für neue Unternehmen, insbesondere Neugründungen, die Möglichkeit wahren will, dass sie sich hochgradig konzentrierte Märkte erschließen;

19.  fordert die Mitgliedstaaten auf, für die ordnungsgemäße Durchsetzung der EU-Vorschriften über die Vergabe öffentlicher Aufträge zu sorgen, damit gegen Wettbewerbsverzerrungen vorgegangen werden kann, erforderlichenfalls auch mittels Kriterien für sozialen Schutz sowie Umwelt- und Verbraucherschutz, und Verfahren zu fördern, die sich bei Vorgängen der öffentlichen Verwaltung bewährt haben; vertritt die Auffassung, dass durch die Entwicklung elektronischer Verfahren für die Vergabe öffentlicher Aufträge KMU der Zugang zu öffentlichen Aufträgen erleichtert sowie die Transparenz erhöht und für eine wirksamere Kontrolle von Verstößen gegen Wettbewerbsregeln gesorgt wird; fordert die Kommission außerdem auf, KMU mehr Marktzugangsmöglichkeiten durch die Vergabe kleinerer Aufträge zu eröffnen, sofern dies mit den wesentlichen Zielen der Auftragsvergabe vereinbar ist, und fordert sie zudem auf, die Durchsetzung von Vorschriften über die Zentralisierung von Beschaffungen auf Märkten für öffentliche Aufträge sorgfältig zu überwachen;

20.  begrüßt, dass im Rahmen der Strategie für einen digitalen Binnenmarkt Vorschriften über die Übertragbarkeit von vorausbezahlten Diensten eingeführt wurden, wodurch sich der Wettbewerb im Binnenmarkt verbessert hat und den Verbrauchern mehr Rechte eingeräumt wurden;

21.  begrüßt, dass Branchen wie die Telekommunikation, Postdienste und der öffentliche Verkehr mit dem Ziel, ein wettbewerbliches Umfeld zu schaffen, schrittweise liberalisiert werden, wovon auch die Verbraucher profitieren werden;

22.  vertritt die Auffassung, dass die Kriterien für den Beitritt zu selektiven Vertriebs- oder Franchisingsystemen transparent sein sollten, damit sie der Wettbewerbspolitik und dem Funktionieren des Binnenmarkts nicht zuwiderlaufen; betont, dass es sich dabei um objektive, qualitative und diskriminierungsfreie Kriterien handeln muss und dass sie nicht über das unbedingt Erforderliche hinausgehen dürfen; fordert, dass die Kommission Maßnahmen trifft, um diesbezüglich für Transparenz zu sorgen;

23.  stellt fest, dass die Gefahr von Absprachen zwischen Wettbewerbern – unter anderem aufgrund des Einsatzes von Computerprogrammen zur Preisüberwachung – größer geworden ist; hält es für möglich, dass es zu abgestimmten Verhaltensweisen kommt, obwohl Wettbewerber miteinander in spärlicherem Kontakt stehen, als dies im Rahmen der geltenden Normen vorgesehen ist, und zwar möglicherweise in automatisierter Form, da Algorithmen unabhängig von der Richtung, in die sich ein oder mehrere Marktteilnehmer bewegen, miteinander interagieren; fordert die Kommission auf, diesen neuen Herausforderungen in Bezug auf den freien Wettbewerb mit Wachsamkeit zu begegnen;

24.  hebt hervor, dass der Binnenmarkt und die Wettbewerbspolitik miteinander verknüpft sind; fordert eine engere Zusammenarbeit zwischen dem Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz des Europäischen Parlaments und der Kommission, damit die Interessen der Verbraucher bei jeglichen Bemühungen um die Förderung einer wettbewerbsfähigen EU gewahrt und unterstützt werden;

25.  begrüßt, dass sich die Kommission im Bereich Wettbewerbspolitik um eine Vernetzung mit ihren internationalen Partnern und multilateralen Gremien bemüht; vertritt die Auffassung, dass die internationale Zusammenarbeit immer bedeutender wird, da von Durchsetzungsmaßnahmen betroffene Unternehmen in mehreren Ländern tätig sind;

26.  ist der Ansicht, dass der Ausbau des Netzes der Freihandelsabkommen, an denen die Europäische Union beteiligt ist, der Durchsetzung des Wettbewerbsrechts auf der ganzen Welt zugutekommt; fordert die Kommission in diesem Zusammenhang auf, auf weitere Handelsabkommen hinzuwirken und in künftigen Abkommen strenge kartellrechtliche Vorschriften und strenge Regelungen für staatliche Beihilfen vorzusehen.

ANGABEN ZUR ANNAHME IM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

21.11.2017

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

33

1

0

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

John Stuart Agnew, Pascal Arimont, Dita Charanzová, Carlos Coelho, Sergio Gaetano Cofferati, Lara Comi, Anna Maria Corazza Bildt, Daniel Dalton, Nicola Danti, Dennis de Jong, Maria Grapini, Sergio Gutiérrez Prieto, Liisa Jaakonsaari, Philippe Juvin, Antonio López-Istúriz White, Eva Maydell, Marlene Mizzi, Nosheena Mobarik, Virginie Rozière, Christel Schaldemose, Olga Sehnalová, Jasenko Selimovic, Igor Šoltes, Ivan Štefanec, Catherine Stihler, Richard Sulík, Róża Gräfin von Thun und Hohenstein, Mylène Troszczynski, Mihai Ţurcanu, Anneleen Van Bossuyt, Marco Zullo

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Arndt Kohn

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Heidi Hautala, Jaromír Štětina

NAMENTLICHE SCHLUSSABSTIMMUNG IM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

33

+

ALDE

Dita Charanzová, Jasenko Selimovic

ECR

Daniel Dalton, Nosheena Mobarik, Richard Sulík, Anneleen Van Bossuyt

EFDD

Marco Zullo

ENF

Mylène Troszczynski

GUE/NGL

Dennis de Jong

PPE

Pascal Arimont, Carlos Coelho, Lara Comi, Anna Maria Corazza Bildt, Philippe Juvin, Antonio López-Istúriz White, Eva Maydell, Róża Gräfin von Thun und Hohenstein, Ivan Štefanec, Jaromír Štětina, Mihai Ţurcanu

S&D

Sergio Gaetano Cofferati, Nicola Danti, Maria Grapini, Sergio Gutiérrez Prieto, Liisa Jaakonsaari, Arndt Kohn, Marlene Mizzi, Virginie Rozière, Christel Schaldemose, Olga Sehnalová, Catherine Stihler

Verts/ALE

Heidi Hautala, Igor Šoltes

1

EFDD

John Stuart Agnew

0

0

 

 

Erklärung der benutzten Zeichen:

+  :  dafür

–  :  dagegen

0  :  Enthaltung


STELLUNGNAHME des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung (6.12.2017)

für den Ausschuss für Wirtschaft und Währung

zum Jahresbericht über die Wettbewerbspolitik

(2017/2191(INI))

Verfasser der Stellungnahme: Tibor Szanyi

VORSCHLÄGE

Der Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung ersucht den federführenden Ausschuss für Wirtschaft und Währung, folgende Vorschläge in seinen Entschließungsantrag zu übernehmen:

A.  in der Erwägung, dass gemäß Artikel 42 AEUV die Wettbewerbsregeln für die Produktion landwirtschaftlicher Erzeugnisse und den Handel mit diesen nur insoweit Anwendung finden, als das Parlament und der Rat dies unter Berücksichtigung der Ziele der Gemeinsamen Agrarpolitik nach Artikel 39 AEUV bestimmen;

B.  in der Erwägung, dass eines der Ziele der Gemeinsamen Agrarpolitik gemäß Artikel 39 Absatz 1 AEUV darin besteht, der landwirtschaftlichen Bevölkerung, insbesondere durch Erhöhung des Pro-Kopf-Einkommens der in der Landwirtschaft tätigen Personen, einen angemessenen Lebensstandard zu gewährleisten, die Märkte zu stabilisieren und die Versorgung sicherzustellen;

C.  in der Erwägung, dass in Artikel 3 des Vertrags über die Europäische Union das Ziel festgelegt ist, für Preisstabilität im Binnenmarkt zu sorgen;

D.  in der Erwägung, dass der EU-Gesetzgeber die Landwirtschaft aufgrund ihrer natürlichen und strukturellen Bedingungen (lange Produktionszyklen, fragmentierte Erzeugung, hohe Anzahl kleiner Betriebe mit oft geringen Einkünften, geringe Resilienz gegenüber Schocks und Veränderungen an den Märkten aufgrund der Volatilität der Preise, starre Nachfrage und die Verderblichkeit der Erzeugnisse, die zu Ungleichgewichten zwischen vor- und nachgelagerten Tätigkeiten und zu einer sehr schlechten Verhandlungsposition der Landwirte in der Lebensmittelherstellungskette gegenüber Zulieferern, Verarbeitern und großen Einzelhandelsketten führen) seit 1962 ununterbrochen einen Sonderstatus zugebilligt hat, was die Anwendung des Wettbewerbsrechts betrifft, das auf diesen Sektor nicht in derselben Weise angewendet werden kann, wie auf andere Wirtschaftssektoren, und in der Erwägung, dass diese Ausnahmeregelung für die Landwirtschaft im Rahmen einer marktorientierten Gemeinsamen Agrarpolitik und der zunehmenden Globalisierung der Agrarmärkte immer wichtiger geworden ist und sich in einer wirksamen politischen Umsetzung und Durchsetzung durch die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden widerspiegeln sollte, um die Kohärenz mit den Ausnahmeregelungen sicherzustellen;

E.  in der Erwägung, dass ein eindeutiges und kohärentes Regulierungsumfeld für die Anpassung der Wettbewerbspolitik an die besonderen Gegebenheiten in der Landwirtschaft gemäß Artikel 42 AEUV dazu beitragen kann, die Stellung der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette zu stärken, indem eine übermäßige Konzentration von wirtschaftlicher und finanzieller Macht einzelner Akteure vermieden, das ungleiche Kräfteverhältnis in der Vertriebskette behoben, die Markteffizienz (geringere Preise, hochwertigere Produkte und Dienstleistungen) verbessert und für Rechtssicherheit und gleiche Wettbewerbsbedingungen auf einem reibungslos funktionierenden Binnenmarkt gesorgt wird;

F.  in der Erwägung, dass die Kommission als Hüterin des EU-Wettbewerbsrechts und die nationalen Wettbewerbsbehörden nachsichtiger sein sollten, wenn es um die Anwendung von Artikel 101 AEUV auf Vereinbarungen, Praktiken und Koordinierungsaktivitäten – einschließlich des Austausches von strategischen Wirtschaftsdaten – von Erzeugerorganisationen, Erzeugerverbänden, landwirtschaftlichen Genossenschaften und Erzeugerzusammenschlüssen geht, vor allem mit Blick auf das grundlegende Ziel, gemäß Artikel 39 AEUV die Lebensmittelversorgung der Verbraucher zu angemessenen Preisen sicherzustellen und das Einkommen der Landwirte und ihre Stellung in der Wertschöpfungskette zu stärken;

G.  in der Erwägung, dass angesichts der wirtschaftlichen Risiken im Agrarsektor eine marktorientierte Gemeinsame Agrarpolitik in Krisenzeiten zusätzliche befristete Ausnahmen von den Wettbewerbsregeln ermöglichen muss;

H.  in der Erwägung, dass klimatische Unwägbarkeiten und Gesundheitskrisen Ungleichgewichte mit verheerenden Auswirkungen auf die Märkte hervorrufen und die Primärerzeuger weiter schwächen können; in der Erwägung, dass solche Vorkommnisse eine erneute Prüfung der Wettbewerbsregeln erfordern könnten, falls die Versorgung mit grundlegenden Nahrungsmitteln gefährdet ist;

I.  in der Erwägung, dass die beim Europäischen Gerichtshof anhängige Vorlagefrage in der Rechtssache C-671/15 (sogenannte Rechtssache „Chicorée“) davon zeugt, dass bei den Erzeugerorganisationen und ihren Vereinigungen mit Blick auf die Ausübung ihres Auftrags Bedarf an Rechtssicherheit besteht, zumal es sich dabei um eine Branche handelt, die durch eine stark fragmentierte Angebotsseite und eine Konzentration auf der Nachfrageseite sowie durch die Schwierigkeit, das Angebot zu steuern und die Nachfrage vorherzusehen, gekennzeichnet ist; in der Erwägung, dass die Entscheidung des Gerichtshofs über die Anwendbarkeit der Wettbewerbsregeln auf Erzeuger und Erzeugerverbände von zentraler Bedeutung ist, was Klarheit und Vorhersehbarkeit betrifft;

J.  in der Erwägung, dass die hochrangige Task Force „Agrarmärkte“ im November 2016 eine Reihe von Vorschlägen und Empfehlungen unterbreitet hat, die darauf abzielen, die Stellung der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette zu stärken, die den Landwirten zu Verfügung stehenden vertraglichen Instrumente zu überarbeiten, gegen unlautere Praktiken vorzugehen und die wettbewerbsrechtlichen Ausnahmeregelungen für die Landwirtschaft zu präzisieren; in der Erwägung, dass diese Empfehlungen berücksichtigt werden müssen, soweit sie anwendbar sind, da sie von den EU-Organen und den Akteuren in der Lieferkette begrüßt wurden, und dass geeignete Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die Stellung der Landwirte, der Erzeugerorganisationen, der Erzeugerverbände und sonstiger Formen der Kooperation von Erzeugern in der Landwirtschaft und der Lebensmittelkette zu verbessern;

K.  in der Erwägung, dass der die Landwirtschaft betreffende Abschnitt der Verordnung über die Haushaltsordnung für den Gesamthaushalt der Union (2016/0282B) (sog. Omnibus-Verordnung) im Hinblick auf die Gemeinsame Agrarpolitik einen wichtigen Schritt darstellt, und dass die vom Parlament eingereichten weitreichenden Vorschläge deutliche Verbesserungen in der Wettbewerbspolitik bewirken können, da insbesondere unlautere Handelspraktiken bekämpft und die Vorschiften über wirtschaftliche Erzeugerorganisationen und die Vorschriften über allgemeine und krisenbedingte Ausnahmen vom Wettbewerbsrecht präzisiert werden;

L.  in der Erwägung, dass in der Studie über landwirtschaftliche Branchenverbände in der EU vom Oktober 2016 die wichtige Stellung hervorgehoben wird, die den Branchenverbänden bei der Übermittlung wirtschaftlicher und technischer Daten an die Akteure der Produktionskette zukommt; in der Erwägung, dass dieser Bericht den Beleg dafür erbracht hat, dass die Branchenverbände eine bessere Streuung der Risiken und eine bessere Verteilung der Gewinne ermöglichen;

M.  in der Erwägung, dass die Kommission in der Rahmenregelung der Europäischen Union für staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten 2014-2020(1) die besondere Eigenart des Agrarsektors, seine soziale Struktur und die Bedeutung neuer Herausforderungen, vor denen der Sektor steht, etwa mit Blick auf die Ernährungssicherheit und ökologische und klimabezogene Fragen, zur Kenntnis nimmt; in der Erwägung, dass demzufolge diese Politik dazu beitragen muss, die wirtschaftliche Tragfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe zu stärken und die Organisation der Lebensmittelversorgungskette sowie die ländliche Entwicklung und soziale Inklusion zu fördern;

1.  ist der Auffassung, dass der besondere Charakter der Landwirtschaft berücksichtigt werden muss; weist erneut darauf hin, dass der Landwirtschaft in Artikel 42 AEUV ein besonderer Status in Bezug auf das Wettbewerbsrecht eingeräumt wird, der im Rahmen der letzten Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik dadurch bestätigt wurde, indem eine Reihe von Abweichungen und Ausnahmen von Artikel 101 AEUV zugelassen wurde; stellt fest, dass mit der Gemeinsamen Agrarpolitik das Ziel verfolgt wird, den in der Landwirtschaft tätigen Personen angesichts der durchgängig bestehenden wirtschaftlichen und klimabezogenen Risiken eine angemessene Lebenshaltung zu gewährleisten; weist darauf hin, dass mit der EU-Wettbewerbspolitik hauptsächlich Verbraucherinteressen geschützt werden und dabei die spezifischen Interessen und Schwierigkeiten der landwirtschaftlichen Erzeuger unzureichend berücksichtigt werden; betont, dass die Wettbewerbspolitik dem Schutz der Interessen der landwirtschaftlichen Erzeuger die gleiche Bedeutung wie dem Schutz der Verbraucherinteressen beimessen muss, indem für gleiche Wettbewerbsbedingungen und gleichen Zugang zum Binnenmarkt gesorgt wird, um Investitionen und Innovation im Hinblick auf Beschäftigung und die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe und eine ausgewogene Entwicklung des ländlichen Raums zu fördern und dabei gleichzeitig die Transparenz für die Marktteilnehmer zu fördern;

2.  betont nachdrücklich, dass der Begriff des „fairen Preises“ nicht als möglichst niedriger Preis für den Verbraucher zu verstehen ist, sondern dass es sich um einen vernünftigen Preis handeln muss, der die gerechte Entlohnung jedes einzelnen Akteurs in der Lebensmittelversorgungskette ermöglicht;

3.  stellt fest, dass sich die Landwirte in einer schwächeren Position in der Lebensmittelversorgungskette befinden, und weist darauf hin, dass sich diese Position aufgrund der Krisen in der Landwirtschaft verschlechtern kann; ist der Ansicht, dass den Landwirten in allen Produktionsbereichen das Recht auf kollektive Verhandlungen eingeräumt werden sollte, wozu auch das Recht gehört, Preise zu vereinbaren; vertritt die Auffassung, dass die Landwirte ermutigt werden sollten, sich voll zu engagieren, und dass ihnen Instrumente zur Verfügung gestellt werden sollten, die es ihnen ermöglichen, das Potenzial von Erzeugerorganisation, Erzeugergenossenschaften, Erzeugerverbänden und Branchenverbänden voll auszuschöpfen; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, solche Instrumente, mit denen Kompetenzen und Wirksamkeit in Eigeninitiative gemeinsam erhöht werden sollen, durch eine Präzisierung und eine Vereinfachung der geltenden Vorschriften zu fördern, damit die Verhandlungsposition und die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirte gestärkt werden, während gleichzeitig die in Artikel 39 AEUV festgelegten Grundsätze gewahrt bleiben;

4.  vertritt die Auffassung, dass kollektive Maßnahmen von Erzeugerorganisationen und ihren Vereinigungen in der Produktionsplanung, den Vertragsverhandlungen und Verhandlungen über die Vertragsbedingungen erforderlich sind, um die in Artikel 39 AEUV festgelegten Ziele der Gemeinsamen Agrarpolitik zu verwirklichen, und dass für sie eine Ausnahme im Hinblick auf die Anwendung von Artikel 101 AEUV gelten sollte, sofern diese gemeinsamen Aktivitäten tatsächlich so ausgeübt werden, dass sie die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirte verbessern; stellt fest, dass die in der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 (Verordnung über die einheitliche GMO) vorgesehenen Ausnahmen nicht vollständig ausgeschöpft wurden und dass fehlende Klarheit in Bezug auf diese Ausnahmen, Schwierigkeiten bei der Umsetzung und eine fehlende einheitliche Anwendung durch nationale Wettbewerbsbehörden dazu geführt haben, dass die Landwirte und ihre Organisationen nicht genügend Rechtssicherheit haben; begrüßt es, dass mit der Omnibus-Verordnung die Vorschriften über kollektive Organisationsformen von Landwirten vereinfacht und die Aufgaben und Befugnisse der Erzeugerorganisationen bei der Ausübung wirtschaftlicher Tätigkeiten im Hinblick auf das Wettbewerbsrecht klargestellt werden und somit ihre Verhandlungsposition gestärkt und gleichzeitig die in Artikel 39 AEUV niedergelegten Grundsätze gewahrt werden;

5.  begrüßt mit Blick auf die positiven Umsetzungsberichte(2) und den Beitrag, den das Milchpaket zur Stärkung der Stellung der Milchproduzenten in der Lebensmittelversorgungskette geleistet hat, dass das Milchpaket von 2012 im Rahmen der Omnibus-Verordnung verlängert werden soll; fordert die Kommission gleichwohl auf, eine Folgenabschätzung zu der Frage durchzuführen, ob die Bestimmungen über Vertragsverhandlungen im Sektor Milch und Milcherzeugnisse auf andere Agrarbereiche ausgedehnt werden sollten, da die Landwirte und Erzeugerorganisationen dadurch mehr Planungsspielraum in Bezug auf die Produktion sowie das Recht erhielten, kollektive Preisverhandlungen zu führen und Verkaufs- und Vertragsbedingungen auszuhandeln, bei denen Preise und Mengen klar festgelegt werden;

6.  fordert, dass für landwirtschaftliche Branchenverbände ausdrückliche und automatische Ausnahmen von Artikel 101 AEUV, die sich auf die Grundsätze der Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit stützen, festgelegt werden, damit sie die Aufgaben, die ihnen mit der Verordnung über die einheitliche GMO übertragen wurden, mit Blick auf die Verwirklichung der in Artikel 39 AEUV verankerten Ziele erfolgreich wahrnehmen können;

7.  schlägt vor, die in der Verordnung (EU) Nr. 1310/2013 vorgesehene Möglichkeit, Maßnahmen zur Steuerung des Angebots bei Käse mit geschützter Ursprungsbezeichnung oder geschützter geografischer Angabe(Artikel 150), bei Schinken mit geschützter Ursprungsbezeichnung oder geschützter geografischer Angabe (Artikel 172) und bei Wein (Artikel 167) zu ergreifen, auf Produkte mit einem Qualitätszeichen auszuweiten, damit das Angebot in höherem Maße an die Nachfrage angepasst werden kann;

8.  fordert die Kommission erneut auf, den Anwendungsbereich einzelner Ausnahmen von den Wettbewerbsregeln nach Artikel 101 Absatz 3 AEUV zu präzisieren, insbesondere im Hinblick auf Nachhaltigkeitsvereinbarungen, die innerhalb der Lebensmittelversorgungskette geschlossen werden, da diese vom Wettbewerb ausgenommen werden können, wenn sie dazu beitragen, die Produktion zu verbessern bzw. Fortschritte zu erzielen, und gleichzeitig den Verbrauchern und der Gesellschaft zugutekommen; vertritt die Ansicht, dass die Kommission untersuchen sollte, unter welchen Voraussetzungen im Rahmen der Wettbewerbspolitik mehr Spielraum für kollektive Vereinbarungen von Erzeugerorganisationen, darunter auch Erzeugergenossenschaften, Erzeugerverbände und Branchenverbände, geschaffen werden kann, die aus Nachhaltigkeitsgründen entlang der gesamten Lebensmittellieferkette aus Gründen der Nachhaltigkeit getroffen werden (wie etwa Initiativen zur Förderung der Biodiversität, zur Verbesserung des Tierschutzes oder der Tiergesundheit oder zur Bekämpfung von Resistenzen gegen antimikrobielle Wirkstoffe);

9.  begrüßt, dass mit der Omnibus-Verordnung ein Verfahren geschaffen wird, das es Zusammenschlüssen von Landwirten ermöglicht, von der Kommission eine unverbindliche Stellungnahme zu der Frage zu verlangen, ob eine bestimmte kollektive Maßnahme mit der in Artikel 209 der Verordnung (EU) Nr. 1308/2013 (GMO-Verordnung) vorgesehenen allgemeinen Ausnahme von den Wettbewerbsregeln vereinbar wäre; fordert die Kommission mit Blick auf die Empfehlung der Task Force „Agrarmärkte“ dennoch auf, den Anwendungsbereich der allgemeinen Ausnahmeregelung für die Landwirtschaft dahingehend zu präzisieren, dass die Nichtanwendung von Artikel 101 AUEV – sofern eine solche vorgesehen ist – umsetzbar und praktikabel wird;

10.  weist darauf hin, dass in Zeiten massiver Ungleichgewichte an den Märkten, in denen die Landwirtschaft gefährdet ist und alle Bürger von der potenziellen Störung der Versorgung mit grundlegenden Lebensmitteln betroffen sind, eine marktorientierte Gemeinsame Agrarpolitik die Landwirte unterstützen und ihnen zusätzliche, zeitlich befristete und ordnungsgemäß begründete Ausnahmen von den Wettbewerbsregeln gewähren muss; begrüßt den Umstand, dass es infolge der mit der Omnibus-Verordnung vorgenommenen Änderungen leichter sein wird, auf Artikel 222 der GMO-Verordnung zurückzugreifen, der zeitlich befristete Ausnahmen von den Wettbewerbsregeln ermöglicht;

11.  vertritt die Auffassung, dass die übergreifend organisierten Branchenverbände, die Erzeuger, verarbeitende Betriebe und Vertriebsunternehmen vereinen, Versammlungen abhalten können müssen, damit sie sich insbesondere über Maßnahmen zur Prävention von Krisen und ihrer Steuerung austauschen können, die darauf abzielen, die Marktbedingungen wieder herzustellen, die für die Verwirklichung der in Artikel 39 AEUV festgelegten Ziele erforderlich sind;

12.  weist erneut auf die Notwendigkeit hin, die Gemeinsame Agrarpolitik und den EU-Wettbewerbsrahmen unter Berücksichtigung der besonderen Bedingungen der Landwirtschaft schrittweise weiterzuentwickeln, und zwar mit Blick auf die Einbeziehung regulatorischer Maßnahmen zur Bekämpfung der Ungleichheit in der europäischen Lebensmittelversorgungskette und auf die Überwachung von Entwicklungen in der Stellung der Primärerzeuger und der von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) entwickelten Indikatoren für die Beurteilung der Nachhaltigkeit von Lebensmittel- und Agrarsystemen (SAFA), darunter auch Indikatoren in den Rubriken „faire Preisgestaltung und transparente Verträge“ (S.2.1.1.) und „Rechte von Lieferanten“ (S.2.2.1);

13.  fordert, dass das europäische Instrument für die Überwachung der Lebensmittelpreise weiterentwickelt wird, damit anhand besserer und stärker aufgeschlüsselter Daten Krisen im Agrar- und Lebensmittelsektor leichter erkannt werden; betont in diesem Zusammenhang, dass die Verbände der Landwirte in die Festlegung von Datenstandards und die Datenerhebung eingebunden werden müssen;

14.  weist darauf hin, dass die Kommission anerkannt hat, dass die landwirtschaftlichen Erzeuger den geringsten Konzentrationsgrad innerhalb der Lebensmittelversorgungskette aufweisen, wohingegen ihre Zulieferer und Abnehmer oftmals weitaus größer sind und einen höheren Konzentrationsgrad aufweisen, was zu einer ungleichen Beziehung sowie zu negativen und unlauteren Praktiken von Seiten einiger großer Handelsketten, Verarbeitungsbetriebe und Einzelhandelsunternehmen führt, die von der Wettbewerbspolitik allein nicht behoben werden können, weshalb Kohärenz mit anderen Politikbereichen erforderlich ist; fordert daher die Kommission auf, den Begriff der „marktbeherrschenden Stellung“ und des Missbrauchs einer solchen Stellung eindeutiger zu definieren und dabei dem Konzentrationsgrad und der Verhandlungsstärke des Zuliefer-, Verarbeitungs- und Einzelhandelssektors Rechnung zu tragen; weist ferner darauf hin, dass die Omnibus-Verordnung bestimmte Vorschriften über das Recht auf Vereinbarungen in Schriftform sowie auf Aushandlung von Vertragsbedingungen für eine verbesserte Aufteilung der Wertschöpfung entlang der Versorgungskette enthalten wird, mit denen dazu beigetragen werden soll, die Beziehungen zwischen den Akteuren zu verbessern, gegen unlautere Handelspraktiken vorzugehen, die Landwirte stärker für Marktsignale zu sensibilisieren, die Preisberichterstattung und die Preisweitergabe zu verbessern und das Angebot schneller an die Nachfrage anzupassen; fordert ferner die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden auf, dafür zu sorgen, dass Agrargüter ordnungsgemäß klassifiziert und bepreist werden und dass missbräuchliche und unlautere Handelspraktiken, die sich auf die Landwirte auswirken, überwacht und sanktioniert werden und ihnen mithilfe verbindlicher Maßnahmen begegnet wird; vertritt die Ansicht, dass die bestehenden nationalen Systeme analysiert werden sollten, um bewährte Verfahren zu ermitteln;

15.  stellt fest, dass das Wettbewerbsrecht bislang weder auf europäischer noch auf nationaler Ebene angewendet wurde, um unlauteren Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette ein Ende zu setzen; weist darauf hin, dass diesbezüglich spezifische einzelstaatliche Vorschriften umgesetzt wurden, die sich jedoch nicht als vollständig wirksam erwiesen haben, wenn es darum geht, das endemische Problem der unlauteren Handelspraktiken und der ungleiche Kräfteverhältnisse in der Lebensmittelversorgungskette zu beseitigen; fordert die Kommission auf, den angekündigten Gesetzgebungsvorschlag auf EU-Ebene zu unlauteren Handelspraktiken zu veröffentlichen und zu billigen, mit dem ein einheitlicher Rechtsrahmen für einen besseren Schutz der Erzeuger und Landwirte vor unlauteren Handelspraktiken geschaffen und für eine weitere Konsolidierung des Binnenmarktes gesorgt wird;

16.  weist darauf hin, dass das Parlament die Kommission und die nationalen Wettbewerbsbehörden bereits dazu aufgefordert hat, den Bedenken Rechnung zu tragen, die zum einen angesichts der kumulativen Wirkung der raschen Konzentration des Handels auf nationaler Ebene und aufgrund von Zusammenschlüssen großer Handelsketten auf europäischer und internationaler Ebene sowohl auf die vorgelagerten Akteure der Lebensmittelversorgungskette als auch auf den Einzelhandel und die Verbraucher, geäußert wurden; vertritt die Ansicht, dass diese strukturelle Entwicklung Bedenken schüren, die sich auf mögliche strategische Anpassungen, eine Einschränkung des Wettbewerbs und einer Verringerung des Spielraums für Investitionen in Innovationen in der Lebensmittelversorgungskette beziehen;

17.  fordert die Mitgliedstaaten und die Organe der EU auf, sich vorrangig mit der Stärkung des Binnenmarkts nach dem Brexit zu beschäftigen und dafür die vollständige Einhaltung des EU-Wettbewerbsrechts und der damit verbundenen Ausnahmeregelungen sowie anderer Standards sicherzustellen, um in den einzelnen Mitgliedstaaten für Rechtssicherheit und gleiche Wettbewerbsbedingungen zu sorgen;

18.  weist erneut darauf hin, dass der individuelle Höchstbetrag für De-minimis-Beihilfen im Agrarsektor 2013 verdoppelt wurde (von 7 500 EUR auf 15 000 EUR), um der Zunahme von klimabedingten, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Krisen zu begegnen; weist darauf hin, dass zugleich der einzelstaatliche De-minimis-Höchstwert nur geringfügig angepasst wurde (von 0,75 % auf 1 % des Wertes der einzelstaatlichen Agrarproduktion), wodurch die Staaten einen geringeren Spielraum bei der Unterstützung von landwirtschaftlichen Betrieben haben, wenn sich diese in Schwierigkeiten befinden; fordert daher, dass der einzelstaatliche De-minimis-Höchstwert auf 1,25 % der einzelstaatlichen Agrarproduktion heraufgesetzt wird, um die angespannte wirtschaftliche Lage der Landwirte zu lindern; weist darauf hin, dass mit kohärenten Regeln für De-minimis-Beihilfen die Lage der Landwirte verbessert werden sollte, ohne dass es dadurch zu einer Renationalisierung der Agrarpolitik kommt;

19.  weist darauf hin, dass die Mittel besonders wichtig sind, die für die Schaffung des Zugang zu Hochgeschwindigkeitsbreitbandnetzen vorgesehen sind, damit – vor allem in ländlichen und entlegenen Gebieten – mit der technischen Entwicklung Schritt gehalten werden und der Wettbewerb angekurbelt werden kann;

20.  hebt hervor, dass die Öffnung des europäischen Marktes für äußerst wettbewerbsfähige Handelspartner und große Agrarexporteure, die unterschiedlichen Standards unterliegen, eine Gefahr für die besonders schutzbedürftigen Bereiche der Landwirtschaft in der EU darstellt; fordert die Kommission auf, die Auswirkungen möglicher Marktverzerrungen, die sich für die Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte in Europa aufgrund von Handelsabkommen mit Drittländern ergeben, umfassend zu berücksichtigen, zumal sich die Erzeuger in einer schwierigen finanziellen Situation befinden und für unsere Gesellschaft von entscheidender Bedeutung sind;

ANGABEN ZUR ANNAHME IM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

4.12.2017

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

19

3

3

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

John Stuart Agnew, Clara Eugenia Aguilera García, Eric Andrieu, Daniel Buda, Jean-Paul Denanot, Albert Deß, Jørn Dohrmann, Norbert Erdős, Luke Ming Flanagan, Jan Huitema, Zbigniew Kuźmiuk, Philippe Loiseau, Mairead McGuinness, Ulrike Müller, Maria Noichl, Marijana Petir, Maria Lidia Senra Rodríguez, Ricardo Serrão Santos, Czesław Adam Siekierski, Tibor Szanyi, Marc Tarabella

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Bas Belder, Jens Gieseke, Momchil Nekov, Annie Schreijer-Pierik, Thomas Waitz

NAMENTLICHE SCHLUSSABSTIMMUNG IM MITBERATENDEN AUSSCHUSS

19

+

PPE

Daniel Buda, Albert Deß, Norbert Erdős, Jens Gieseke, Mairead McGuinness, Marijana Petir, Annie Schreijer-Pierik, Czesław Adam Siekierski

S&D

Clara Eugenia Aguilera García, Eric Andrieu, Jean-Paul Denanot, Momchil Nekov, Maria Noichl, Tibor Szanyi, Marc Tarabella

ECR

Bas Belder, Jørn Dohrmann, Zbigniew Kuźmiuk

ENF

Philippe Loiseau

3

-

GUE/NGL

Luke Ming Flanagan, Maria Lidia Senra Rodríguez

EFDD

John Stuart Agnew

3

0

ALDE

Jan Huitema, Ulrike Müller

Verts/ALE

Thomas Waitz

Erläuterungen:

+  :  dafür

-  :  dagegen

0  :  Enthaltungen

(1)

Rahmenregelung der Europäischen Union für staatliche Beihilfen im Agrar- und Forstsektor und in ländlichen Gebieten 2014–2020 (ABl. C-204/1 vom 1.7.2014).

(2)

Berichte über die Entwicklung der Lage auf dem Milchmarkt und die Funktionsweise der Vorschriften des „Milchpakets“ (COM(2016)0724 und COM(2014)0354).


ANGABEN ZUR ANNAHME IM FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSS

Datum der Annahme

21.2.2018

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

49

5

1

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Burkhard Balz, Hugues Bayet, Udo Bullmann, Matt Carthy, Thierry Cornillet, Esther de Lange, Markus Ferber, Jonás Fernández, Sven Giegold, Neena Gill, Roberto Gualtieri, Brian Hayes, Gunnar Hökmark, Danuta Maria Hübner, Cătălin Sorin Ivan, Petr Ježek, Wolf Klinz, Georgios Kyrtsos, Alain Lamassoure, Werner Langen, Sander Loones, Paloma López Bermejo, Olle Ludvigsson, Ivana Maletić, Gabriel Mato, Costas Mavrides, Alex Mayer, Bernard Monot, Luděk Niedermayer, Stanisław Ożóg, Sirpa Pietikäinen, Dariusz Rosati, Pirkko Ruohonen-Lerner, Anne Sander, Alfred Sant, Martin Schirdewan, Molly Scott Cato, Pedro Silva Pereira, Peter Simon, Theodor Dumitru Stolojan, Kay Swinburne, Paul Tang, Ramon Tremosa i Balcells, Ernest Urtasun, Marco Valli, Miguel Viegas, Jakob von Weizsäcker

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Bas Eickhout, Ramón Jáuregui Atondo, Alain Lamassoure, Thomas Mann, Luigi Morgano, Laurenţiu Rebega, Joachim Starbatty, Lieve Wierinck

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Alberto Cirio


NAMENTLICHE SCHLUSSABSTIMMUNG IM FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSS

49

+

ALDE

Thierry Cornillet, Petr Ježek, Wolf Klinz, Ramon Tremosa i Balcells, Lieve Wierinck

ECR

Sander Loones, Stanisław Ożóg, Pirkko Ruohonen-Lerner, Joachim Starbatty, Kay Swinburne

EFDD

Marco Valli

PPE

Burkhard Balz, Alberto Cirio, Markus Ferber, Brian Hayes, Gunnar Hökmark, Danuta Maria Hübner, Georgios Kyrtsos, Alain Lamassoure, Werner Langen, Ivana Maletić, Thomas Mann, Gabriel Mato, Luděk Niedermayer, Sirpa Pietikäinen, Dariusz Rosati, Anne Sander, Theodor Dumitru Stolojan, Esther de Lange

S&D

Hugues Bayet, Udo Bullmann, Jonás Fernández, Neena Gill, Roberto Gualtieri, Cătălin Sorin Ivan, Ramón Jáuregui Atondo, Olle Ludvigsson, Costas Mavrides, Alex Mayer, Luigi Morgano, Alfred Sant, Pedro Silva Pereira, Peter Simon, Paul Tang, Jakob von Weizsäcker

Verts/ALE

Bas Eickhout, Sven Giegold, Molly Scott Cato, Ernest Urtasun

5

-

ENF

Bernard Monot

GUE/ NGL

Matt Carthy, Paloma López Bermejo, Martin Schirdewan, Miguel Viegas

1

0

ENF

Laurenţiu Rebega

Erklärung der benutzten Zeichen:

+  :  dafür

-  :  dagegen

0  :  Enthaltung

Letzte Aktualisierung: 23. April 2018Rechtlicher Hinweis