Verfahren : 2019/0803(NLE)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : A8-0195/2019

Eingereichte Texte :

A8-0195/2019

Aussprachen :

Abstimmungen :

PV 16/04/2019 - 8.7
CRE 16/04/2019 - 8.7

Angenommene Texte :

P8_TA(2019)0365

BERICHT     
PDF 202kWORD 63k
10.4.2019
PE 636.349v03-00 A8-0195/2019

über die vorgeschlagene Ernennung von Ivana Maletić zum Mitglied des Rechnungshofs

(C8-0116/2019 – 2019/0803(NLE))

Haushaltskontrollausschuss

Berichterstatter: Indrek Tarand

VORSCHLAG FÜR EINEN BESCHLUSS DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS
 Anlage 1: LEBENSLAUF VON Ivana Maletić
 Anlage 2: ANTWORTEN VON Ivana Maletić AUF DEN FRAGEBOGEN
 VERFAHREN DES FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSSES

VORSCHLAG FÜR EINEN BESCHLUSS DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS

über die vorgeschlagene Ernennung von Ivana Maletić zum Mitglied des Rechnungshofs

(C8-0116/2019 – 2019/0803(NLE))

(Anhörung)

Das Europäische Parlament,

–  gestützt auf Artikel 286 Absatz 2 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union, gemäß dem es vom Rat angehört wurde (C8-0116/2019),

–  gestützt auf Artikel 121 seiner Geschäftsordnung,

–  unter Hinweis auf den Bericht des Haushaltskontrollausschusses (A8-0195/2019),

A.  in der Erwägung, dass der Haushaltskontrollausschuss die Qualifikationen der vorgeschlagenen Kandidatin bewertet hat, insbesondere im Hinblick auf die Erfordernisse nach Artikel 286 Absatz 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union;

B.  in der Erwägung, dass der Haushaltskontrollausschuss in seiner Sitzung vom 8. April 2019 die Bewerberin, deren Ernennung zum Mitglied des Rechnungshofs der Rat vorschlägt, angehört hat;

1.  gibt eine befürwortende Stellungnahme zu dem Vorschlag des Rates ab, Ivana Maletić zum Mitglied des Rechnungshofs zu ernennen;

2.  beauftragt seinen Präsidenten, diesen Beschluss dem Rat und – zur Information – dem Rechnungshof sowie den übrigen Organen der Europäischen Union und den Rechnungskontrollbehörden der Mitgliedstaaten zu übermitteln.


Anlage 1: LEBENSLAUF VON Ivana Maletić

Ausbildung:

Seit 2015

Doktorandin an der Universität Rijeka, wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (Kroatien)

2012

Master of Science in Rechnungslegung, Prüfung und Finanzwesen, wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zagreb (Kroatien)

2004–2006

Zertifizierte Wirtschafts- und Rechnungsprüferin des öffentlichen Dienstes (zweijähriger Kurs), CIPFA – The Chartered Institute of Public Finance and Accountancy (Amtlich zugelassenes britisches Institut für öffentliches Finanz- und Rechnungswesen, Vereinigtes Königreich)

1992–1997

Master Betriebswirtschaftslehre, wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zagreb (Kroatien)

Berufliche Laufbahn:

Seit Juli 2013

Mitglied des Europäischen Parlaments (ECON-, REGI- und BUDG-Ausschuss), Brüssel (Belgien)

März 2012 – Juli 2013

Präsidentin TIM4PIN – Center for Public and Non-Profit Sector Development, Zagreb (Kroatien)

Februar 2008 – Dezember 2011

Staatssekretärin, nationale Anweisungsbefugte, Verhandlungsführerin für Kapitel 22 und stellvertretende Chefunterhändlerin, Finanzministerium (Kroatien)

Mai 2005 – Februar 2008

Parlamentarische Staatssekretärin für Haushaltsvollzug und stellvertretende nationale Anweisungsbefugte, Finanzministerium (Kroatien)

September 2004 – Mai 2005

Leiterin der Abteilung Nationaler Fonds im Finanzministerium (Kroatien)

Dezember 1998 – September 2004

Beraterin, Abteilung für staatliche Rechnungslegung und Finanzberichterstattung, Finanzministerium (Kroatien)

Dezember 1997 – Dezember 1998

Praktikantin, Abteilung für staatliche Rechnungslegung und Finanzberichterstattung, Finanzministerium (Kroatien)

Berufliche Beteiligung an Projekten:

Mai 2012 – Juni 2013

Evaluierungs- und Zertifizierungsprojekt „Regional Certification of Business Friendly Municipalities Programme (BFC SEE)“ (Programm für regionale Zertifizierung unternehmerfreundlicher Gemeinden), NALED – National Alliance for Local Economic Development (Nationale Allianz für lokale wirtschaftliche Entwicklung), CLER – Center for Local Economic Development of the Faculty of Economics (Zentrum für lokale Wirtschaftsentwicklung der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät), Universität Rijeka (Kroatien)

Februar – März 2013

Projekt „Support to the EU Integration Process in the Republic of Serbia“ (Unterstützung des EU-Integrationsprozesses in der Republik Serbien), GIZ – Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (Serbien)

Juni – September 2012

Projekt „EU Funds Management Analysis“ (Analyse des Managements von EU-Mitteln), Weltbank (Kroatien)

Mai 2012

Projekt der Europäischen Kommission „Further support for implementation of DIS“ (Weitere Unterstützung für die Umsetzung des DIS), E.I. Euroconsultants (Serbien)

Dezember 2011

Projekt der Europäischen Kommission „Strengthening the management and control system for EU financial assistance in Montenegro“ (Stärkung des Steuerungs- und Überwachungssystems für EU-Finanzhilfen in Montenegro), East West Consulting (Montenegro)

November 2010 – Januar 2011

Forschungsprojekt „Impact of the EU integration process on public finances and the budgetary management process of Bosnia and Herzegovina“ (Auswirkungen des EU-Integrationsprozesses auf die öffentlichen Finanzen und das Haushaltsvollzugsverfahren in Bosnien und Herzegowina), Institut für öffentliche Finanzen (Kroatien)

Oktober 2004 – Oktober 2005

Projekt „Supervision system in the units of local and regional self-government“ (Aufsichtssystem in den Einheiten der kommunalen und regionalen Selbstverwaltung), LGI – Open Society Foundations (Ungarn/Kroatien)

Im Zeitraum 2002–2004

Dozentin, CEF-Sommerakademie für öffentliche Finanzen, Center for Excellence in Finance (Slowenien)

April 2004 – Juni 2004

Projekt „Financing of local units“ (Finanzierung von lokalen Einheiten), USAID (Kroatien)

Januar 2002 – Juni 2002

Projekt „Financing of science in Croatia“ (Forschungsfinanzierung in Kroatien), Institute of Public Finance (Kroatien)

Januar 2001 – Juni 2001

Projekt „Budget management in local units throughout Croatia“ (Mittelverwaltung in lokalen Einheiten in Kroatien), Institute of Public Finance (Kroatien)

Auszeichnungen und Anerkennungen:

1995

Auszeichnung mit dem Rektorenpreis für die beste Forschungsarbeit eines Nachwuchsforschers

Veröffentlichungen:

Bücher:

1)  Maletić, I., Jakir Bajo, I., Stepić, D., A Guide to Good Governance in the Public and Non-Profit Sector, Center for Public and Non-Profit Sector Development TIM4PIN, Zagreb, 2018

2)  Maletić, I., Kosor, K., Ivanković Knežević, K., et. al., My EU Project: A Manual for the Preparation and Implementation of EU Projects, Center for Public and Non-Profit Sector Development TIM4PIN, Zagreb, 2018

3)  Maletić, I., Kosor, K., Copić, M., et al., EU Projects – from Idea to Realization, Center for Public and Non-Profit Sector Development TIM4PIN, Zagreb, 2016

4)  Maletić, I., Bešlić, B., Copić, M., Kosor, K,., Kulakowski, N., Zrinušić, N., EU Project Management, Center for Public and Non-Profit Sector Development TIM4PIN, Zagreb, 2014

5)  Maletić, I., et. al., Fiscal Responsibility - Completing Questionnaires, Compiling Plans and Reports, Center for Public and Non-Profit Sector Development TIM4PIN, Zagreb, 2013

6)  Maletić, I., Stepić, D., Jakir Bajo, I., Knežević, M., Kozina, D., Fiscal Responsibility and Financial Management, Center for Public and Non-Profit Sector Development TIM4PIN, Zagreb, 2012

7)  Maletić, I., Jakir-Bajo, I., Zorić, A., Fiscal Responsibility, Croatian accountants and financial officials community, Zagreb, 2011

8)  Maletić, I., Vašiček, D., Jakir-Bajo, I., et al., The Accounting of Budget and Budget Users, Croatian accountants and financial officials community, Zagreb, 2008

9)  Maletić, I., Jakir-Bajo, I., Budgetary Planning and Accounting, Centre for accounting and finance, Zagreb, 2003

10)  Maletić, I., Lončar-Galek, D., Mencer, J., et. al., Application of the Budget Accounting Plan 2003/2004, Croatian accountants and financial officials community, Zagreb, 2003

11)  Maletić, I., Vašiček, V., Vašiček, D., Introduction to Budgetary Accounting 2002, Croatian accountants and financial officials community, Zagreb, 2002

12)  Maletić, I., Jakir-Bajo, I., Budgetary Accounting, Informator, Zagreb, 2001

13)  Maletić, I., Vašiček, D., Jakir-Bajo, I., et al., Budgetary system: Accounting, Finance, Audit, Taxes, Croatian accountants and financial officials community, Zagreb, 2000

Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften mit internationaler Redaktion und internationaler Überprüfung:

1)  Maletić, I., Kandžija, V.: The Accession Process and IPA Funds in Bosnia and Herzegovina – an Opportunity for Restructuring Public Spending and Convergence Towards the EU, Proceedings of the International Scientific Conference „Economic system of European Union and accession of Bosnia and Herzegovina – Challenges and Policies Ahead“, Faculty of Economics, University of Mostar, ECSA – European Community Studies Association in BiH, S. 238–267, Mostar, 2017

2)  Maletić, I., Petričko, I., Vašiček, D.: Comparative Analysis of Croatia's Position in the Context of International Competitiveness, in der Publikation: Competitiveness as a process, ECSA – European Community Studies Association, in: BiH, S. 13–42, Mostar, 2017

3)  Maletić, I, Redžepagić, S.: Experience in management and absorption of the EU pre-accession funds in Croatia – lessons learned, in der Publikation: Absorption Capacity of EU pre-accession Programmes in the Western Balkan Countries, S. 311–327, Nizza, 2014

4)  Maletić, I., Vašiček, D., Kandžija, J.: Croatian experiences in Management and Absorption of the EU Pre-Accession Funds, Proceedings of the 9th International Conference „Economic Integration, Competition and Cooperation – Accesion of the Western Balkan Countries to the European Union“, S. 737–755, Rijeka, 2013

5)  Maletić, I., Vašiček, D.: Current Trends and Requirements in Financial Management as Support for the Process of Europeanization of Public Administration, Proceedings of the 14th International Symposium „Turning to an Innovative and Creative Bosnia and Herzegovina“, S. 345–361, Sarajevo, 2013

6)  Maletić, I., Vašiček, D.: Europeanisation Reforms of the Financial Management System. Institute of Public Administration, Novi Informator, S. 393–420, Zagreb, 2011

7)  Maletić, I. et al.: General framework of administrative convergence provided by Croatian public administrative reforms, in der Publikation: Administrative Convergence and Reforms in South-Eastern European States – Analyses, Models and Comparative Studies, No. 2, Editura Economică, S. 141–188, Bukarest, 2011

8)  Maletić, I., Primorac, M., Sopek, P.: The Net Fiscal Effect of Pre-Accession and Accession of Bosnia and Herzegovina to the European Union, Proceedings of the Symposium „Challenges and perspectives of integration in countries of South-Eastern Europe“, S. 269–285, Tuzla, 2011

9)  Maletić, I., Marić, Z., Rukelj, D.: Analysis of Aggregate Investments and their Outlook in Croatia with Special Emphasis on the Possibility of Using the European funds, „Ekonomski pregled“ Journal, No. 1–2, S. 3–34, 2011

10)  Maletić, I., Vašiček, D.: Convergence of Croatian financial and budget regulations to the framework and practices of the European Union, GAER – General Assocation of Eonomists from Romania, Theoretical and Applied Economics, XVII, S. 25–42, Bukarest, 2010

Andere Veröffentlichungen

Veröffentlichung von mehr als 250 Artikeln in inländischen Zeitschriften. Als Vertreterin des Europäischen Parlaments gründete und publizierte sie die Fachzeitschrift „I’M“, in der sie mehr als 30 Artikel veröffentlichte, wobei sie auch als Mitverfasserin an der Ausarbeitung von Sonderausgaben zum Einsatz von EU-Mitteln für junge Menschen, Unternehmer, lokale Einheiten und „Smarte Dörfer“ sowie an einer Sonderausgabe zum Europäischen Fonds für strategische Investitionen beteiligt war. Zudem war sie anlässlich des fünfjährigen Jubiläums der Mitgliedschaft Kroatiens in der Europäischen Union als Mitverfasserin von fünf Publikationen tätig, die in der Tageszeitung „Jutarnji List“ veröffentlicht wurden. Alle Veröffentlichungen sind unter www.ivana-maletic.com verfügbar.

Konferenzen, Dialoge, Diskussionen, Foren, Workshops, Präsentationen und Vorträge:

Teilnahme als Rednerin an zahlreichen Konferenzen, Rundtischgesprächen und Seminaren im In- und Ausland. In ihrer Funktion als Mitglied des Europäischen Parlaments hat sie mehr als 100 Konferenzen in verschiedenen Städten in Kroatien sowie in Brüssel (Belgien) organisiert. Alle Informationen zu den Aktivitäten sind auf www.ivana-maletic.com verfügbar.


Anlage 2: ANTWORTEN VON Ivana Maletić AUF DEN FRAGEBOGEN

Berufserfahrung

1.  Geben Sie bitte Ihre Berufserfahrung im Bereich öffentliche Finanzen an, entweder im Zusammenhang mit der Haushaltsplanung, der Ausführung bzw. Verwaltung des Haushaltsplans oder der Haushaltskontrolle bzw. -prüfung.

Während meiner 14-jährigen Tätigkeit im kroatischen Finanzministerium war ich für die Verbesserung der Haushaltsverfahren und die Ausarbeitung neuer Regelungen verantwortlich, in deren Rahmen wir haushaltsrelevante Klassifizierungen (wirtschaftlich, programmatisch, funktional, standortbezogen und nach Finanzquelle) eingeführt, das staatliche Finanzverwaltungssystem etabliert und die Funktionsweise der zentralisierten Haushaltsführung sichergestellt, zusätzliche Kontrollen und die Überwachung des Ausführungsprozesses im Hinblick auf den rechtmäßigen und ordnungsgemäßen Einsatz der Finanzmittel eingeführt, das Rechnungslegungssystem umgestellt und einen modifizierten Grundsatz der periodengerechten Rechnungsführung eingeführt sowie ein vollständig neues Melde- und Finanzberichterstattungssystem eingerichtet haben, das Manager bei der Entscheidungsfindung und der Überwachung der Zielerreichung unterstützen wird, das zugleich aber auch eine gute Grundlage für die Erfüllung der Anforderungen an eine statistische Berichterstattung gemäß den Vorgaben der Europäischen Aufsichtsbehörde und den Methoden der Staatlichen Finanzstatistik (GFS) bilden wird.

Wir haben den Haushaltsplanungsprozess maßgeblich umgestaltet, und zwar von der Planung gemäß der wirtschaftlichen Klassifizierung und der Konzentration auf Inputs für die Ausarbeitung der Haushaltsprogramme (planungsbasierte Herangehensweise an Programme, Projekte und Aktivitäten) bis hin zu einer ergebnisorientierten Arbeitsweise. Das von uns verfolgte Ziel war es, eine ergebnisorientierte Haushaltsplanung einzuführen, wobei der Schritt vom Programm zur ergebnisorientierten Haushaltsplanung jedoch noch nicht vollzogen wurde.

Ich habe die Arbeitsgruppe des Finanzministeriums für die Einführung einer strategischen und mehrjährigen Planung geleitet, mit der wir 2008 ein neues Haushaltsgesetz eingeführt haben (Amtsblatt 87/2008), dank dem die Prozesse zur Planung, Ausführung, Rechnungslegung, Finanzberichterstattung und Überwachung wesentliche Verbesserungen erfahren haben.

Während der Vorbereitungen zum EU-Beitritt und im Verlauf der Verhandlungen war ich für den Aufbau eines Verwaltungssystems für die Heranführungsprogramme verantwortlich, also die Ausarbeitung von Verfahrensregeln und Durchführungsbestimmungen für alle Organe und die Einrichtung eines Systems für die wirtschaftliche Haushaltsführung und Kontrolle. Gleichzeitig habe ich mich zusätzlich zur Arbeit an den Bestimmungen, die in einem direkten oder indirekten Zusammenhang mit dem IPA standen, außerdem mit den Finanzvorschriften auseinandergesetzt, welche die Grundlage für unsere Arbeit bildeten. Während dieser Jahre (2005 bis 2009) wurde zudem im gesamten öffentlichen Sektor in Kroatien auf die Einführung des Systems für die Finanzverwaltung und ‑kontrolle hingearbeitet, und da das SIFK-Konzept die Grundlage des Verwaltungssystems der Programme im Rahmen der Heranführungshilfe ist, waren die von mir gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse auch für den Aufbau eines nationalen Systems nützlich, sodass ich daran mitarbeiten durfte.

Ich war ferner für die Einrichtung und das ordnungsgemäße Funktionieren des Diensts zur Koordinierung der Betrugsbekämpfung zuständig. Weiter habe ich im Zeitraum 2010–2012 die Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Nationalen Strategie für Betrugsbekämpfung und den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Union geleitet, deren Errichtung die Regierung am 14. Januar 2010 beschlossen hatte. Als nationale Anweisungsbefugte habe ich das Verfahren der Ausstellung von finanzpolitischen Zuverlässigkeitserklärungen im Rahmen des Systems für die Verwaltung von EU-Haushaltsmitteln eingeführt. Aufgrund der Bedeutung, die der Bewusstseinsbildung im Bereich der verantwortungsvollen Staatsführung zukommt, habe ich den Anwendungsbereich dieses Konzepts während meiner Amtszeit als Staatssekretärin im Finanzministerium auf das gesamte nationale System ausgeweitet. In diesem Zusammenhang habe ich 2010 die Ausarbeitung des Gesetzes zur finanzpolitischen Verantwortlichkeit verfolgt, das im Amtsblatt 131/10 veröffentlicht wurde und nach dem leitende Angestellte auf allen Ebenen des öffentlichen Dienstes verpflichtet sind, eine mit der Garantieerklärung für EU-Fonds vergleichbare finanzpolitische Zuverlässigkeitserklärung vorzulegen. Anknüpfend an das Modell des Systems zur Verwaltung von EU-Mitteln habe ich Fragenkataloge und Testformulare entwickelt, die von leitenden Angestellten ausgefüllt werden müssen, um die Erklärung einreichen zu können. Die gesamte Methode ist in der Verordnung über die Ausfertigung und Ausstellung der finanzpolitischen Zuverlässigkeitserklärung und im Bericht über die Anwendung der Finanzvorschriften festgelegt, die 2011 eingeführt und im Amtsblatt 78/11 veröffentlicht wurden.

In meiner Funktion als parlamentarische Staatssekretärin des Finanzministers war ich neben dem Vollzug des Staatshaushalts auch für die Überwachung der Haushaltskontrolle, die eingehende Durchsicht von Berichten und die Vorlage von Vorschlägen für weitere Verbesserungen und Überarbeitungen zuständig und wies auf Fälle hin, in denen Unklarheiten bestanden.

Die Ergebnisse der Haushaltskontrolle und die Prüfung des Vollzugs des Staatshaushalts waren außerordentlich wichtig für die Verbesserung unseres Systems, da durch sie Schwachstellen und die häufigsten Unregelmäßigkeiten aufgedeckt werden konnten.

An diesen Prüfungen habe ich zwar nicht mitgewirkt, jedoch habe ich ein Zertifikat und ein Diplom am amtlich zugelassenen britischen Institut für öffentliches Finanz- und Rechnungswesen (British Chartered Institute of Public Finance and Accountancy, CIPFA) und darüber hinaus den Abschluss Master of Science in den Bereichen Rechnungslegung, Prüfung und Finanzwesen an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zagreb erworben.

Während meiner Tätigkeit für das Verwaltungssystem für die Heranführungsprogramme habe ich Dutzende unterschiedlicher Akkreditierungen und Audits begleitet, zahlreiche Stellungnahmen zu Berichten erarbeitet und das gesamte System auf der Grundlage der Prüfungsergebnisse verbessert. Zu dieser Zeit konnten durch die Erfahrung bei der Verwaltung der EU-Mittel und die Arbeit mit den EU-Prüfern sehr große Verbesserungen beim Wissen und dem Bewusstsein um die Bedeutung von internen Kontrollen und internen und externen Prüfungen im gesamten nationalen System erzielt werden. Die internen Prüfer und die gesamte zentrale Harmonisierungsstelle waren eine wichtige Unterstützung bei der Wahrnehmung meiner Aufgaben.

Ich habe zahlreiche Fachtexte und wissenschaftliche Arbeiten zu Haushaltsverfahren, zu den Änderungen im öffentlichen Finanzverwaltungssystem, zu den Verfahren bezüglich der Heranführungsprogramme, zur Finanzberichterstattung, zur Haushaltstransparenz, zum System der finanzpolitischen Verantwortlichkeit und anderen damit zusammenhängenden Themen verfasst und zudem mehrere Bücher auf diesem Gebiet mitverfasst. Ferner habe ich an zahlreichen Seminaren und Konferenzen teilgenommen und Vorträge über diese Themen gehalten.

2.  Welche sind die wichtigsten Ergebnisse Ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn?

  Die Einrichtung der zentralisierten Haushaltsführung und die Modernisierung der Haushaltsverfahren gemäß dem im Jahr 2008 angenommenen neuen Haushaltsgesetz.

  Ich bin stolz auf die erfolgreichen Akkreditierungen und die erstklassige Umsetzung des Verwaltungssystems für die Heranführungsprogramme, für die ich verantwortlich war.

  Darüber hinaus wurde Kapitel 22 – Regionalpolitik und Koordinierung der strukturpolitischen Instrumente –, für das ich als Verhandlungsführerin verantwortlich war, erfolgreich abgeschlossen, was mich sehr gefreut und mit Stolz auf unsere gesamte Verwaltung erfüllt hat.

  Die Einführung des Konzepts der finanzpolitischen Verantwortlichkeit auf der leitenden Ebene im öffentlichen Sektor war eine umfassende Herausforderung, die aber erfolgreich bewältigt werden konnte und eine gänzlich neue Arbeits- und Denkweise im öffentlichen Sektor nach sich zog.

All diese erfolgreich abgeschlossenen Programme hatten für mich auch eine berufliche Weiterentwicklung zur Folge, weshalb ich sehr froh bin, im Finanzministerium gearbeitet zu haben, wo Arbeit, Kompetenz und professionelle Spitzenleistungen an oberster Stelle standen. Während meiner beruflichen Laufbahn im Ministerium gehörte ich keiner politischen Partei an, sondern habe jeden Karriereschritt durch engagierte und hochwertige Arbeit erzielt. Genau aus diesem Grund war jeder einzelne Aufstieg –– von der Beraterin zur Senior-Beraterin über die Position als Abteilungsleiterin bis hin zur parlamentarischen Staatssekretärin und Staatssekretärin, Verhandlungsführerin für Kapitel 22 und stellvertretenden Chefunterhändlerin – jeweils ein großartiger Erfolg in meiner beruflichen Laufbahn.

3.  Können Sie Berufserfahrung in internationalen multikulturellen und mehrsprachigen Organisationen oder Institutionen außerhalb Ihres Heimatlandes vorweisen?

Während meiner Tätigkeit im Finanzministerium habe ich an zahlreichen vom Internationalen Währungsfonds in Washington und Wien bzw. vom Exzellenzzentrum für Finanzen (Centre for Excellence in Finance, CEF) in Ljubljana organisierten Ausbildungsprogrammen teilgenommen. Beim CEF war ich im Zeitraum von 2002 bis 2004 als Dozentin der Sommerakademie für öffentliche Finanzen tätig. Von Oktober 2004 bis Oktober 2005 habe ich, gemeinsam mit Vertretern aus fünf anderen Ländern, an dem vom LGI – Open Society Institute in Ungarn organisierten Projekt „Supervision system at the level of local and regional self-government units“ (Aufsichtssystem in den Einheiten der kommunalen und regionalen Selbstverwaltung) teilgenommen.

Die wichtigsten und beeindruckendsten Erfahrungen konnte ich jedoch als Mitglied des Europäischen Parlaments sammeln, dem ich seit dem 1. Juli 2013 angehöre, wobei meine Amtszeit am 2. Juli 2019 enden wird.

4.  Wurde Ihnen für die von Ihnen zuvor ausgeübte Verwaltungstätigkeit Entlastung erteilt, falls ein solches Verfahren vorgesehen war?

Meine zuvor ausgeübten Tätigkeiten unterlagen keinem Entlastungsverfahren.

5.  Welche der Positionen, die Sie zuvor in Ihrem Berufsleben innehatten, war eine Berufung in ein politisches Amt?

Die Position des Staatssekretärs geht auf eine politische Nominierung zurück. Im Februar 2008 wurde ich von der Regierung der Republik Kroatien ernannt, obwohl ich zu dieser Zeit keiner politischen Partei angehörte.

Im Jahr 2012 trat ich der Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft (HDZ) als Mitglied bei und wurde Vorsitzende des Ausschusses für regionale Entwicklung und EU-Förderung. Im Mai 2013 – und ein weiteres Mal im Mai 2014 – wurde ich zum Mitglied des Europäischen Parlaments gewählt.

6.  Welches sind die drei wichtigsten Entscheidungen, an denen Sie in Ihrem Berufsleben beteiligt waren?

1.  Einführung des Systems der finanzpolitischen Verantwortlichkeit im öffentlichen Sektor Kroatiens.

2.  Beteiligung an den Verhandlungen über den EU-Beitritt der Republik Kroatien und am erfolgreichen Abschluss von Kapitel 22.

3.  Aufbau eines Zentrums für die Entwicklung des öffentlichen und des gemeinnützigen Sektors sowie Herausgabe des Magazins TIM4PIN, einer Fachzeitschrift zu den Themen Rechnungslegung, Finanzwesen, Wirtschaft und Recht im öffentlichen und gemeinnützigen Sektor.

Unabhängigkeit

7.  Der Vertrag schreibt vor, dass die Mitglieder des Rechnungshofs ihre Tätigkeit in „voller Unabhängigkeit“ ausüben müssen. Wie würden Sie dieser Verpflichtung bei der Erfüllung Ihrer künftigen Aufgaben nachkommen?

Bei der Wahrnehmung meiner Aufgaben als Mitglied des Rechnungshofs würde ich auf meine beruflichen Kompetenzen und Erfahrungen zurückgreifen. Ich würde weder die Einflussnahme noch Weisungen von Regierungen, Ministerien oder anderen Institutionen erbitten noch solchen Weisungen Folge leisten sowie stets im besten Interesse der EU handeln. Ich würde keinen Tätigkeiten nachgehen, die mit den Pflichten eines Mitglieds des Rechnungshofs unvereinbar sind.

8.  Halten Sie oder enge Verwandte (Eltern, Geschwister, eingetragene Partner und Kinder) Geschäfts- oder Kapitalanteile oder haben Sie bzw. Mitglieder Ihrer Familie andere Verpflichtungen, die Ihren künftigen Aufgaben entgegenstehen könnten?

Nein.

9.  Sind Sie bereit, dem Präsidenten des Rechnungshofs gegenüber alle Ihre finanziellen Interessen und sonstigen Verpflichtungen offenzulegen und sie zu veröffentlichen?

Als MdEP bin ich verpflichtet, meine finanziellen Interessen offenzulegen, und ich bin vorbehaltlos bereit, dem Präsidenten des Rechnungshofs meine finanziellen Interessen und sonstigen Verpflichtungen offenzulegen sowie meine Interessenerklärung zu veröffentlichen.

10.  Sind Sie in ein laufendes Gerichtsverfahren involviert? Falls ja, nennen Sie bitte Einzelheiten.

Das Unternehmen, welches Arbeiten in der Umgebung eines Einfamilienhauses, das im Besitz meines Schwiegervaters ist, ausgeführt hat, hat ein Verfahren gegen mich eingeleitet, um von mir für Arbeiten, die zwar in Auftrag gegeben, aber niemals ausgeführt wurden, Geld einzufordern. Laut den Schlussfolgerungen der Kontrollinstanz wurde weniger als die Hälfte der vereinbarten Arbeiten ausgeführt, und das Unternehmen will einen Betrag in Rechnung stellen, der den vereinbarten Preis für alle Arbeiten, die niemals ausgeführt wurden, um das 2,5-fache übersteigt. Obwohl die an dem Verfahren beteiligte Partei mein Schwiegervater ist (mein Ehemann ist zur Verwaltung der Investition ermächtigt), hat das Unternehmen ein Verfahren gegen mich angestrengt. Bisher wurden keine Anhörungen anberaumt, und ich habe Einspruch wegen Unzulässigkeit erhoben.

11.  Sind Sie politisch aktiv bzw. stehen Sie in Regierungsverantwortung? Falls ja, auf welcher Ebene? Hatten Sie in den letzten anderthalb Jahren ein politisches Amt inne? Falls ja, nennen Sie bitte Einzelheiten.

Ich bin seit 2012 aktives Mitglied der Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft (HDZ) und wurde zur Vorsitzenden des Parteiausschusses für regionale Entwicklung und EU-Förderung ernannt. Im Jahr 2016 wurde ich zur stellvertretenden Vorsitzenden der Partei gewählt. Dieses Amt, das außer mir noch fünf weitere Parteimitglieder ausüben, habe ich nach wie vor inne.

12.  Werden Sie nach Ihrer Ernennung zum Mitglied des Rechnungshofs von einem Wahlamt zurücktreten oder eine aktive Funktion, die mit Verantwortung in einer politischen Partei verbunden ist, aufgeben?

Ja, falls ich zum Mitglied des Rechnungshofs ernannt werde, werde ich von der Position als stellvertretende Vorsitzende der Partei, zu der ich gewählt wurde, zurücktreten, und ich werde alle aktiven Funktionen aufgeben, die mit der Verantwortung in einer politischen Partei verbunden sind.

13.  Wie würden Sie sich bei einer schweren Unregelmäßigkeit oder gar einem Betrugs- und/oder Korruptionsfall verhalten, an dem Personen Ihres Herkunftsmitgliedstaats beteiligt sind?

Auf exakt die gleiche Weise wie bei der Feststellung von Unregelmäßigkeiten/Betrugs- und/oder Korruptionsfällen in jedem anderen Mitgliedstaat. Ich vertrete eine Politik der Nulltoleranz gegenüber Betrug und Korruption, da es sich dabei um Erscheinungen handelt, die Gesellschaften zerstören und die Wettbewerbsfähigkeit sowie die Möglichkeiten für Wachstum und Entwicklung einschränken. Wenn wir solche Fälle effizient ermitteln und beseitigen, können wir unserem eigenen Land und anderen Staaten die bestmögliche Unterstützung bieten. Die Vorschriften müssen eingehalten werden, und die Recht- und Ordnungsmäßigkeit der Verwendung öffentlicher Mittel ist die Grundlage, von der es keine Abweichungen geben darf.

Ausübung der Tätigkeit

14.  Worin sollten die wichtigsten Merkmale einer Kultur der wirtschaftlichen Haushaltsführung in einer öffentlichen Verwaltung bestehen? Wie könnte der EuRH dazu beitragen, diesem Gebot der Wirtschaftlichkeit Geltung zu verschaffen?

Eine wirtschaftliche Haushaltsführung umfasst einen verantwortungsvollen und transparenten Umgang mit öffentlichen Mitteln mit dem Ziel, durch die Erfüllung festgelegter Ziele zu möglichst geringen Kosten einen maximalen Nutzen für die Gesellschaft zu erlangen.

Die Grundzüge eines geeigneten, effizienten und wirksamen Finanzmanagementsystems sind:

–  Planungsansatz für die operative Tätigkeit – Festlegen des Auftrags, der Vision, der Ziele,

–  eine geordnete Organisationsstruktur – klar definierte Befugnisse, Verantwortlichkeiten und Berichtslinien,

–  klare Arbeitsabläufe mit Listen und Beschreibungen und vorgegebenen messbaren Zielen und erwarteten Arbeitsergebnissen für jeden Mitarbeiter,

–  Risikomanagement,

–  Einrichtung und Entwicklung von geeigneten Kontrollmechanismen,

–  Einrichtung und Entwicklung eines Informations- und Kommunikationssystems,

–  kontinuierliche Überwachung und Kontrolle des Finanzmanagementsystems.

Der Rechnungshof konzentriert sich – insbesondere im Wege von Compliance-Prüfungen und Wirtschaftlichkeitsprüfungen – zunehmend auf die Bewertung des Zusammenspiels all dieser Elemente der Finanzverwaltung. Die Empfehlungen des Rechnungshofs verweisen auf die große Bedeutung der Behebung von Defiziten im System der wirtschaftlichen Haushaltsführung, womit ein maßgeblicher Beitrag zur Schaffung einer solchen Kultur im öffentlichen Sektor geleistet wird. Der Rechnungshof hebt häufig den Mangel an Informationen bezüglich der Art der Durchführung bestimmter Verfahren hervor, infolgedessen er keine Schlussfolgerungen oder Empfehlungen zur Effizienz und Wirksamkeit von umgesetzten Programmen ziehen bzw. abgeben kann. Es ist wichtig, dass Institutionen, in denen derartige Defizite festgestellt wurden, Veränderungen in die Wege leiten und ihre Abläufe transparenter gestalten. Den Mitgliedern des Europäischen Parlaments kommt eine bedeutende Rolle zu, da sie während der Aussprachen, in denen der Rechnungshof seine Berichte vorstellt, zusätzliche Unterstützung bieten, indem sie Institutionen, in denen Defizite und/oder Unregelmäßigkeiten ermittelt wurden, begreiflich machen, wie wichtig es ist, schnell zu reagieren und die Arbeitsweisen zu verändern. Darüber hinaus erbitten die MdEP oftmals zusätzliche Angaben, Berichte und Erläuterungen.

15.  Laut dem Vertrag hat der Rechnungshof das Parlament bei der Wahrnehmung seiner Kontrollbefugnisse hinsichtlich der Ausführung des Haushaltsplans zu unterstützen. Wie würden Sie die Zusammenarbeit zwischen dem Rechnungshof und dem Europäischen Parlament (insbesondere mit dem Haushaltskontrollausschuss) weiter verbessern, damit für eine bessere öffentliche Kontrolle der allgemeinen Ausgaben und ihre effiziente Verwendung gesorgt wird?

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments decken alle europäischen Politikbereiche sowie die Programme und Instrumente des EU-Haushaltsplans ab. Durch Initiativberichte (INI) und Entschließungen warnen sie oftmals vor Systemmängeln und reichen ihre eigenen Vorschläge ein, mit denen sie zu einer Steigerung der Effizienz und der Qualität und zu einer schnelleren Durchführung eines bestimmten Programms auffordern.

Es ist wichtig, dass sich die Vertreter des Rechnungshofs an den Aussprachen zu den EU-Programmen und -strategien im Parlament sowie an den themenspezifischen Berichten der MdEP und des Wissenschaftlichen Dienstes des Europäischen Parlaments (EPRS) beteiligen, damit sie auf Probleme und Schwachstellen, auf die von den MdEP hingewiesen wird, reagieren und die thematischen Berichte des Rechnungshofs mit Empfehlungen zur Verbesserung des Systems vorbereiten können.

Auf der Grundlage der Berichte des Rechnungshofs können die MdEP einen tieferen Einblick in die Funktionsweise des Systems erhalten und die beschleunigte Umsetzung der Empfehlungen und Systemverbesserungen durch Berichte und Änderungsanträge zu Vorschlägen für Regulierungsmaßnahmen fördern.

Die vom Haushaltskontrollausschuss organisierten Aussprachen, in denen die Vertreter des Rechnungshofs Berichte vorstellen und die Vertreter der Organe, auf die sich die Berichte beziehen, die Möglichkeit haben, Stellung zu nehmen und den MdEP die beabsichtigten Verbesserungen zu erläutern, sind hervorragend. Der Haushaltskontrollausschuss könnte gemeinsame Gespräche mit den für ein bestimmtes Programm oder ein bestimmtes Haushaltsinstrument der EU zuständigen Ausschüssen aufnehmen, für die der Rechnungshof bereits öfter einen Bericht vorbereitet hat, und auf diese Weise die Vertreter, die an Änderungsvorschlägen und Berichten des Parlaments zum gleichen Thema arbeiten, aktiver beteiligen.

Materialien wie die Erläuterungen des EuRH vom Februar 2019 zum Vorschlag der Kommission für den MFR 2021–2027 und Stellungnahmen und Briefings zu Vorschlägen für neue Programme – von Horizont über eine neue Kohäsions- und Agrarpolitik bis hin zu Vorschriften zur Rechtsstaatlichkeit – sind außerordentlich sinnvoll. Mit Materialien wie diesen unterstützt der Rechnungshof das Parlament bei wichtigen Aussprachen über neue Vorschläge und der Ausarbeitung begründeter Standpunkte.

Falls ich zum Mitglied des Rechnungshofs ernannt werde, werde ich mich proaktiv an der Vorlage von Berichten des Rechnungshofs für MdEP beteiligen. Ich bin bereit, zur Ausweitung der Zusammenarbeit zwischen dem Rechnungshof und dem EP beizutragen, und zwar unter anderem durch die Vorstellung von Präsentationen in den Ausschüssen, bilaterale Treffen mit MdEP und die Teilnahme an gesonderten Aussprachen, Konferenzen und Rundtischgesprächen, die vom EP und von MdEP organisiert werden.

16.  Worin besteht Ihrer Ansicht nach der Mehrwert einer Wirtschaftlichkeitsprüfung, und wie sollten die Schlussfolgerungen im Rahmen der Verwaltungsverfahren berücksichtigt werden?

Die Wirtschaftlichkeitsprüfung ist von zentraler Bedeutung für die Verbesserung der Verwaltungsverfahren, da durch sie Wirksamkeit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Aktivitäten beurteilt werden. Im Rahmen der Prüfung werden Mängel im Finanzverwaltungssystem ermittelt: angefangen bei organisatorischen Mängeln, Mängeln bei vorgesehenen Verfahren und bei der Durchführung bestimmter Prozesse wie der Planung (zum Beispiel wurden Ziele, erwartete Ergebnisse und Leistungsindikatoren bestimmter Programme nicht festgelegt; es besteht kein Zusammenhang zwischen dem strategischen Plan der Programme und den Programmen, Aktivitäten und Projekten im Finanzplan usw.), bei der Umsetzung (zum Beispiel wurden geplante Ziele nicht mit einer optimalen Kombination der Ressourcen erreicht), über Mängel im Kontrollumfeld und bei entsprechenden Aktivitäten (zum Beispiel haben Arbeitspläne und Ziele der Arbeitspläne keinen Bezug zu den Programmen, Projekten und Aktivitäten des Finanzplans; die Zuständigkeit von Personen und Organisationsstrukturen für die Erfüllung bestimmter Ziele und für die Verwirklichung von Ergebnissen wurde nicht festgelegt; es wurden keine konkreten Arbeitsabläufe bestimmt; die Mitarbeiter verfügen über mangelhafte Kenntnisse bezüglich der Verfahren und gehen in unterschiedlicher Weise vor, wodurch die Endbegünstigten ungleich behandelt werden), Mängel beim Risikomanagement (zum Beispiel werden Mängel nicht bei den alltäglichen Aktivitäten und den für das gesamte Jahr geplanten Tätigkeiten entdeckt, sondern es werden nur allgemeine Risiken, die Jahr für Jahr wiederkehren, ermittelt – aufgrund von Personalmangel, eines ungeeigneten Arbeitsumfelds oder schlechter IT-Ausrüstung), bis hin zu Mängeln bei Information und Kommunikation sowie bei der Bewertung und Überwachung des Systems.

Auf der Grundlage der festgestellten Mängel geben die Prüfer des Rechnungshofs Empfehlungen für finanzielle Einsparungen, bessere Organisations- und Arbeitsmethoden, die Vorbeugung des Verlustes von Ressourcen und wirksamere Möglichkeiten zur Erreichung der gesetzten Ziele ab.

Genau aus diesem Grund verbessert die Umsetzung der an die Wirtschaftlichkeitsprüfung anknüpfenden Empfehlungen die allgemeinen operativen Tätigkeiten, die Beschlussfassungsprozesse und die administrativen Maßnahmen.

17.  Wie könnte die Zusammenarbeit zwischen dem Rechnungshof, den nationalen Rechnungsprüfungsorganen und dem Europäischen Parlament (Haushaltskontrollausschuss) bei der Prüfung des EU-Haushalts verbessert werden?

Die nationalen Rechnungsprüfungsorgane sind Partner des Europäischen Rechnungshofs, und es ist wichtig, die gemeinsame Arbeit mit Blick auf die Schaffung von Synergien zu stärken, aber auch die Prüfungsverfahren zu vereinfachen. Dies ist besonders für die Endbegünstigten wichtig und ein häufiger Beschwerdegrund: Beispielsweise mussten Projekte, die aus den ESI-Fonds finanziert wurden, fünf bis zehn verschiedene Prüfungen und Kontrollen durchlaufen.

Die Planung und Durchführung gemeinsamer Prüfungen, der Austausch von Wissen und Erfahrungen, gegenseitige Präsentationen von Prüfungsergebnissen und die Feststellung von Mängeln und Empfehlungen sind die grundlegenden Methoden der Zusammenarbeit, die verbessert werden müssen. Die Verknüpfung und der Austausch von Informationen durch ein einheitliches Informationssystem und die Automatisierung einiger Prozesse würden die Rechnungsprüfungsorgane zusätzlich miteinander vernetzen und die Tätigkeiten beschleunigen.

Im Europäischen Parlament sind die Gespräche und Aussprachen mit den nationalen Parlamenten zwar organisatorisch bereits festgelegt, dieses Programm könnte aber um thematische Prüfberichte und Jahresprüfberichte erweitert werden und die Teilnahme von Vertretern der Rechnungsprüfungsorgane und des Rechnungshofs vorsehen. Die MdEP könnten in erheblichem Maße zu einer besseren Umsetzung der Empfehlungen der Rechnungsprüfungsorgane und des Rechnungshofs und damit auch zu einer rascheren Verbesserung des Systems für die Verwaltung öffentlicher Mittel beitragen.

Das Verfahren des EP, das am 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist und demzufolge das Parlament Berichte auf der Grundlage der Sonderberichte des Rechnungshofs ausarbeitet, ist als eine sehr positive Entwicklung zu werten, und zwar sowohl im Hinblick auf die Verbesserung der Zusammenarbeit und der Vernetzung des EP mit dem Rechnungshof als auch mit Blick auf den Einfluss des EP auf die geprüften Einrichtungen, die Empfehlungen des Rechnungshofs umzusetzen.

Die Empfehlungen und Erkenntnisse des Rechnungshofs sollten in stärkerem Umfang in Aussprachen sowie in die Vorbereitung der Berichte und Änderungsanträge einfließen. Es ist wichtig, dass der Haushaltskontrollausschuss – soweit dies möglich ist – Vertreter anderer Ausschüsse in die Debatten über die für ihren Tätigkeitsbereich relevanten Sonderberichte des Rechnungshofs einbezieht.

18.  Wie würden Sie die Berichterstattung des Rechnungshofs weiterentwickeln, damit das Europäische Parlament alle Informationen an die Hand bekommt, die notwendig sind, um die Genauigkeit der Daten, die die Mitgliedstaaten der Kommission zur Verfügung stellen, zu prüfen?

Die Datengenauigkeit ist von wesentlicher Bedeutung für die exakte und hochwertige Bewertung des Funktionierens des gesamten Haushaltsvollzugssystems der EU und die Umsetzung der EU-Strategien in den Mitgliedstaaten. Ohne die Sicherstellung von korrekten statistischen Daten zu makroökonomischen Indikatoren können beispielsweise keine guten Entscheidungen in Bezug auf Verfahren zum Ausgleich von makroökonomischen Ungleichgewichten, die Verschuldung und das Haushaltsdefizit getroffen werden; ohne hochwertige Informationen über die Umsetzung von Reformen kann das Europäische Semester nicht zufriedenstellend durchgeführt werden; ohne exakte Daten über Vertragsprojekte, Umsetzungsfristen, in Rechnung gestellte Beträge und Zahlungsfristen ist eine gute Planung der Zahlungen aus den ESI-Fonds schwierig; in der Folge sehen wir uns ständig mit dem Problem einer niedrigen Ausführungsquote für den EU-Haushaltsplan in Bezug auf die vorgesehenen Beträge für Zahlungen pro Mitgliedstaat konfrontiert.

In Anbetracht dessen, dass die Kommission für die Überwachung der Umsetzung von Verordnungen und EU-Strategien in den Mitgliedstaaten sowie für die Erhebung von exakten, hochwertigen und vollständigen Daten verantwortlich ist, kann der Rechnungshof die Aufsicht über die Tätigkeit der Kommission stärken und Berichte über die Qualität und Effizienz der Arbeit der Kommission in Bezug auf die Datenerhebung und die Genauigkeit der erhobenen Daten sowie Schlussfolgerungen für bestimmte Mitgliedstaaten ausarbeiten.

Sonstige Fragen

19.  Werden Sie Ihre Bewerbung zurückziehen, falls sich das Parlament gegen Ihre Ernennung zum Mitglied des Hofes ausspricht?

Ich bin der Ansicht, dass die Autorität des Europäischen Parlaments, die auf die demokratische Legitimität der gewählten MdEP zurückgeht, uneingeschränkt zu wahren ist und dass die Beschlüsse der MdEP anzuwenden sind. In Übereinstimmung damit werde ich, falls sich das Parlament gegen meine Ernennung ausspricht, meine Kandidatur zurückziehen.


VERFAHREN DES FEDERFÜHRENDEN AUSSCHUSSES

Titel

Turnusmäßiger Wechsel eines Teils der Mitglieder des Rechnungshofs – der kroatische Bewerber

Bezugsdokumente - Verfahrensnummer

07034/2019 – C8-0116/2019 – 2019/0803(NLE)

Datum der Anhörung / des Ersuchens um Zustimmung

5.3.2019

 

 

 

Federführender Ausschuss

Datum der Bekanntgabe im Plenum

CONT

14.3.2019

 

 

 

Berichterstatter

Datum der Benennung

Indrek Tarand

11.3.2019

 

 

 

Datum der Annahme

8.4.2019

 

 

 

Ergebnis der Schlussabstimmung

+:

–:

0:

11

8

2

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Mitglieder

Nedzhmi Ali, Inés Ayala Sender, Martina Dlabajová, Luke Ming Flanagan, Ingeborg Gräßle, Wolf Klinz, José Ignacio Salafranca Sánchez-Neyra, Petri Sarvamaa, Claudia Schmidt, Indrek Tarand, Marco Valli, Derek Vaughan, Joachim Zeller

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellvertreter

Andrey Novakov

Zum Zeitpunkt der Schlussabstimmung anwesende Stellv. (Art. 200 Abs. 2)

Maria Grapini, Dan Nica, Emilian Pavel, Răzvan Popa, Paul Rübig, Lambert van Nistelrooij, Maria Gabriela Zoană

Datum der Einreichung

10.4.2019

Letzte Aktualisierung: 12. April 2019Rechtlicher Hinweis