ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 158kWORD 59k
15.6.2016
PE585.254v01-00
 
B8-0824/2016

eingereicht gemäß Artikel 133 der Geschäftsordnung


zur Ablehnung der Einführung der türkischen Sprache als Amtssprache der Europäischen Union


Jean-François Jalkh, Steeve Briois, Sophie Montel, Marie-Christine Arnautu, Sylvie Goddyn, Mireille d'Ornano, Nicolas Bay

Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Ablehnung der Einführung der türkischen Sprache als Amtssprache der Europäischen Union   
B8-0824/2016

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf Artikel 165 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (Absatz 2),

–  unter Hinweis auf Artikel 3 des Vertrags über die Europäische Union (Absätze 1 und 3),

–  unter Hinweis auf die Entschließung des Europäischen Parlaments vom 14. April 2016 zu dem Bericht 2015 über die Türkei (Ziffer 51),

–  gestützt auf Artikel 133 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass die Türkei kein Mitgliedstaat der Europäischen Union ist;

B.  in der Erwägung, dass die europäische Identität unvereinbar mit den Werten der Türkei ist, was in zwei einander entgegengesetzten zivilisatorischen Denkweisen während der letzten sieben Jahrhunderte zum Ausdruck kommt;

1.  fordert den Rat der Europäischen Union auf, den Antrag des Präsidenten der Republik Zypern, Nicos Anastasiades, das Türkische in den Rang einer Amtssprache der EU zu erheben, abzulehnen;

2.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung mit den Namen der Unterzeichner der Kommission, dem Rat und den Mitgliedstaaten zu übermitteln.

Rechtlicher Hinweis