ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 158kWORD 58k
4.7.2016
PE585.401v01-00
 
B8-0960/2016

eingereicht gemäß Artikel 133 der Geschäftsordnung


zur Nutzbarkeit von Kunstwerken durch blinde Bürger


Aldo Patriciello

Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Nutzbarkeit von Kunstwerken durch blinde Bürger  
B8-0960/2016

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf Artikel 26 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union,

–  gestützt auf Artikel 133 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass die Europäische Union bestrebt ist, die Hindernisse zu beseitigen, die der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am kulturellen Leben im Wege stehen;

B.  in der Erwägung, dass blinde oder sehbehinderte Bürger aufgrund der wahrnehmungsbezogenen Barrieren täglich Situationen bewältigen müssen, in denen sie daran gehindert werden, die Aktivitäten in vollem Umfang zu nutzen, die den übrigen Nutzern zur Verfügung stehen;

C.  in der Erwägung, dass die Brailletechnik und maßstabsgerechte Modelle sehbehinderten Menschen die Wahrnehmung des Kunstwerks gestatten, da sowohl das Punktmustersystem als auch die maßstabsgerechte wissenschaftliche Nachbildung der Kunstwerke die Wahrnehmung auch kleiner Details ermöglichen;

D.  in der Erwägung, dass spezialisierte Führer die Kunstwerke während der Führungen erläutern können, und zwar im Hinblick nicht nur auf die stilistischen und ikonografischen Aspekte, sondern auch auf die Emotionen und Gefühle der Künstler;

1.  fordert die Kommission auf, vorzusehen, dass sich alle Museen mit taktilen Leitsystemen ausstatten und spezialisierte Führer vorsehen, um sehbehinderten Bürgern dabei zu helfen, in den Genuss der Kunstwerke zu kommen, die für Bewunderung sorgen sollen.

Rechtlicher Hinweis