Verfahren : 2016/2637(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : B8-1136/2016

Eingereichte Texte :

B8-1136/2016

Aussprachen :

PV 25/10/2016 - 19
CRE 25/10/2016 - 19

Abstimmungen :

Angenommene Texte :


ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 277kWORD 53k
19.10.2016
PE589.736v01-00
 
B8-1136/2016

eingereicht im Anschluss an die Anfragen zur mündlichen Beantwortung B8-1801/2016 und B8-1802/2016

gemäß Artikel 128 Absatz 5 der Geschäftsordnung


Transfettsäuren (2016/2637(RSP))


Mireille D’Ornano, Sylvie Goddyn, Jean-François Jalkh im Namen der ENF-Fraktion

Entschließung des Europäischen Parlaments zu on trans fats (2016/2637(RSP))  
B8-1136/2016

Das Europäische Parlament,

–  gestützt auf die Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 des Europäischen Parlaments und des Rates betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel, insbesondere auf Artikel 30 Absatz 7(1),

–  unter Hinweis auf den Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat vom 3. Dezember 2015 über Transfettsäuren in Lebensmitteln und in der generellen Ernährung der Bevölkerung der Union (COM(2015)0619),

–  unter Hinweis auf den Bericht der gemeinsamen Forschungsstelle „Trans fatty acids in Europe: where do we stand? A synthesis of the evidence: 2003-2013“,

–  unter Hinweis auf die WHO-Publikationen „The effectiveness of policies for reducing dietary transfat: a systematic review of the evidence“(2), „Eliminating trans fats in Europe - A policy brief“(3) und „Effect of trans-fatty acid intake on blood lipids and lipoproteins: a systematic review and meta-regression analysis“(4),

–  unter Hinweis auf die Anfragen an den Rat und die Kommission zu Transfettsäuren (TFS) (O-000105/2016 – B8-1801/2016 und O-000106/2016 – B8-1802/2016),

–  gestützt auf Artikel 128 Absatz 5 und Artikel 123 Absatz 2 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass es sich bei Transfettsäuren (TFS) um eine besondere Art ungesättigter Fette handelt;

B.  in der Erwägung, dass TFS zwar von Natur aus in von Wiederkäuern gewonnenen Lebensmitteln, z. B. Molkereiprodukten und Fleisch, und in einigen Pflanzen und Produkten pflanzlichen Ursprungs (Lauch, Erbsen, Kopfsalat, Rapsöl), hauptsächlich aber in industriell hergestellten teilgehärteten Pflanzenölen enthalten sind (durch Wasserstoffanlagen veränderte Pflanzenöle, die zum Braten, Backen und in Fertiglebensmitteln verwendet werden, um die Haltbarkeit zu verlängern);

C.  in der Erwägung, dass französische Gerichte, die mit tierischen Fetten – auch mit TFS – zubereitet werden, von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe anerkannt und für das sogenannte französische Paradox bekannt sind;

D.  in der Erwägung, dass TFS daher überwiegend beim Verzehr industriell hergestellter teilgehärteter Pflanzenöle aufgenommen werden, die von der Industrie in zahlreichen Getränken und Nahrungsmitteln verwendet werden (sowohl in vorverpackten als auch in nicht vorverpackten Lebensmitteln wie lose verkauften Lebensmitteln und Lebensmitteln, die in der Gastronomie angeboten werden);

E.  in der Erwägung, dass die Menge der vom Menschen verzehrten natürlichen TFS von Wiederkäuern im Allgemeinen niedrig ist und dass die WHO darauf hinweist, dass diese natürlichen TFS in der heutzutage üblichen Ernährung vermutlich kein Gesundheitsrisiko darstellen, da die Verzehrmenge gering ist;

F.   in der Erwägung, dass TFS von Natur aus in Muttermilch enthalten sind;

G.  in der Erwägung, dass diese Entschließung nur industriell hergestellte Fettsäuren betrifft;

H.  in der Erwägung, dass TSF in vielen Restaurants und Fast-Food-Restaurants zum Frittieren verwendet werden, weil sie preiswert sind und in handelsüblichen Fritteusen mehrfach wiederverwendet werden können;

I.  in der Erwägung, dass bei der Zubereitung bestimmter Lebensmittel (z. B. in Keksen, Kuchen, Salzgebäck und frittierten Lebensmitteln) zusätzliche TFS verwendet werden oder entstehen;

J.  in der Erwägung, dass ein Zusammenhang zwischen dem häufigen Verzehr industriell hergestellter teilgehärteter Pflanzenöle und einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (mehr als alle andere Langzeitfaktoren), Unfruchtbarkeit, Endometriose, Gallensteine, Alzheimer, Diabetes, Fettleibigkeit und einige Krebsarten hergestellt werden konnte;

K.  in der Erwägung, dass die mit dem Verzehr von TFS verbundenen Gesundheitsrisiken gut dokumentiert sind, denn die nordamerikanische Zuckerindustrie hat Forschungsprogramme zu Fetten finanziert, um den Zusammenhang zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettkonsum zu untersuchen;

L.  in der Erwägung, dass die Mitgliedstaaten alles in ihrer Macht Stehende tun müssen, um die Ursachen von Fettleibigkeit zu bekämpfen;

M.  in der Erwägung, dass hohe Mengen von TFS das Risiko einer koronaren Herzerkrankung erhöhen (pro Kalorie höher als bei jedem anderen Lebensmittel) und dass diese Krankheit vorsichtigen Schätzungen zufolge in der EU pro Jahr für etwa 660 000 Todesfälle und damit für ca. 14 % der Gesamtmortalität verantwortlich ist;

N.  in der Erwägung, dass die WHO insbesondere empfiehlt, dass der Verzehr von TFS weniger als 1 % der täglichen Energiezufuhr betragen sollte(5);

O.  in der Erwägung, dass die Lebens- und Arzneimittelbehörde der USA (FDA) im Juni 2015 zu dem Ergebnis gelangt ist, dass teilgehärtete Öle allgemein nicht als sicher für die Verwendung in Lebensmitteln gelten können;

P.  in der Erwägung, dass zwar für die gesamte EU nur begrenzt Daten vorliegen, eine aktuelle Studie mit Daten aus 9 EU-Staaten aber ergeben hat, dass der durchschnittliche tägliche TFS-Verzehr in der Bevölkerung zwar weniger als 1 % des täglichen Energiebedarfs beträgt, der Verzehr jedoch bei bestimmten Bevölkerungsgruppen in einigen dieser Mitgliedstaaten höher ist(6);

Q.  in der Erwägung, dass Auswertungen unlängst veröffentlichter Daten bestätigen, dass es in einigen EU-Lebensmittelmärkten eine Reihe von Lebensmitteln gibt, die weiterhin einen hohen TFS-Gehalt aufweisen, d. h. mehr als 2 g TFS pro 100 g Fett (z. B. Kekse oder Popcorn mit ca. 40–50 g TFS pro 100 g Fett und nicht vorverpackte Lebensmittel wie Bäckereiprodukte), obwohl Meldungen zufolge der TFS-Gehalt in bestimmten Lebensmitteln gesenkt wurde;

R.  in der Erwägung, dass internationale Studien ergeben haben, dass es bei Maßnahmen zur Beschränkung des TFS-Anteils in Lebensmitteln darum geht, einen niedrigeren TFS-Gehalt bei gleichbleibendem Gesamtfettanteil zu erzielen; in der Erwägung, dass diese Maßnahmen realistisch und durchführbar sind und sich wahrscheinlich positiv auf die öffentliche Gesundheit auswirken;

S.  in der Erwägung, dass an der Tatsache, dass nur jeder dritte Verbraucher in der EU über TFS im Bilde ist, leider deutlich wird, dass die Kennzeichnungsmaßnahmen ihre Wirkung verfehlt haben und dass im Rahmen des Bildungssystems sowie in Medienkampagnen mit entsprechenden Maßnahmen dafür sensibilisiert werden muss;

T.  in der Erwägung, dass in EU-Rechtsvorschriften weder der TFS-Gehalt von Lebensmitteln festgelegt noch eine entsprechende Kennzeichnung vorgeschrieben ist;

U.  in der Erwägung, dass in Österreich, Dänemark, Lettland und Ungarn Rechtsvorschriften zur Begrenzung des TFS-Gehalts in Lebensmitteln gelten, während sich die meisten anderen Mitgliedstaaten für freiwillige Maßnahmen entschieden haben, beispielsweise Selbstregulierung, Ernährungsempfehlungen oder Kriterien für die Zusammensetzung bestimmter herkömmlicher Erzeugnisse;

V.  in der Erwägung, dass sich die Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten von Fett nur erschließen, wenn entsprechende technische Fähigkeiten vorhanden sind, die Verbraucher kaum erwerben können; in der Erwägung, dass eine Kennzeichnung in diesem Fall nicht ausreichen kann, um die Gesundheit der Menschen zu schützen;

W.  in der Erwägung, dass sich aktuellen Studien zufolge Menschen mit einem höheren sozioökonomischen Status gesünder ernähren als Menschen mit einem niedrigeren sozioökonomischen Status und diese Kluft mit Zunahme der sozialen Ungleichheiten wächst; in der Erwägung, dass die Armut aufgrund der Sparmaßnahmen, die den Mitgliedstaaten unter dem Druck der Kommission auferlegt wurden, zugenommen hat und die Versorgung mit gesunden lokalen Lebensmitteln dadurch erschwert wurde;

X.  in der Erwägung, dass insbesondere TFS eher in billigeren Lebensmitteln eingesetzt werden und das Gesundheitsgefälle sich demnach auch dadurch weiter verstärken kann, dass Menschen mit niedrigerem Einkommen eher zum Verzehr von billigeren Lebensmitteln mit höherem TFS-Gehalt neigen;

Y.  in der Erwägung, dass die Mitgliedstaaten geeignete Beschlüsse fassen sollten, um einen geringeren Verzehr von industriellen TFS zu erreichen;

Z.  in der Erwägung, dass Gesundheitsorganisationen, Verbrauchergruppen, Verbände von Angehörigen der Gesundheitsberufe und Lebensmittelunternehmen nachdrücklich gefordert haben(7), dass der Gehalt industrieller TFS in Lebensmitteln auf einen Anteil beschränkt wird, der dem von den dänischen Behörden festgelegten TFS-Gehalt entspricht (d. h. 2 g TFS pro 100 g Fett);

AA.  in der Erwägung, dass die Milchkrise nicht zusätzlich durch einen Legislativvorschlag zu TFS verstärkt werden sollte;

1.  weist darauf hin, dass industriell hergestellte TFS für das Parlament ein ernstes Thema sind, und erklärt erneut seine Besorgnis über die Risiken für die menschliche Gesundheit, die mit Armut und ihren Folgen, z. B. dem übermäßigen Verzehr von TFS, einhergehen;

2.  hebt hervor, dass die USA bereits angekündigt haben, dass die Lebensmittelhersteller bei Produkten, die auf dem heimischen Markt verkauft werden, ab Mitte 2018 keine teilgehärteten Öle mehr verwenden dürfen, zumal man 2015 zu der Erkenntnis gelangt ist, dass Transfette allgemein als nicht sicher gelten;

3.  weist darauf hin, dass sich Obergrenzen für industriell hergestellte TFS nachweislich schnell und äußerst positiv auf die Gesundheit auswirken können;

4.  betont, dass der Großteil der EU-Bevölkerung – vor allem besonders gefährdete Personen – zu wenig über industriell hergestellte TFS und ihre gesundheitlichen Auswirkungen wissen, sodass die Verbraucher nicht in der Lage sind, sachkundige Entscheidungen zu treffen;

5.  ist beunruhigt darüber, dass gefährdete Gruppen, darunter auch Bürger mit niedrigerem Bildungsniveau und sozioökonomischem Status sowie Kinder, bei der Ernährung eher auf Lebensmittel mit einem höheren Anteil an industriell hergestellten TFS zurückgreifen;

6.  stellt fest, dass es offenbar bei allen bestehenden Strategien zur Verringerung von TFS darum geht, den TFS-Gehalt in Lebensmitteln deutlich zu senken, und dass jeder Mitgliedstaat entsprechend seiner lokalen Küche selbst entscheiden kann, welcher Gehalt angemessen ist;

7.  betont, dass die WHO festgestellt hat(8), dass die Kennzeichnung von Transfetten im Hinblick auf eine wirksame Umsetzung die kostspieligste Lösung sein dürfte, wogegen die mit Transfettverboten verbundenen Kosten in den Ländern, die diese Verbote bereits eingeführt haben, aufgrund der geringen Durchführungs- und Überwachungskosten minimal waren;

8.  vertritt die Auffassung, dass eine obligatorische TFS-Kennzeichnung im Vergleich zu einer obligatorischen Obergrenze für einzelne Produkte wichtig, aber nicht ausreichend ist, was die Senkung des TFS-Verzehrs der Unionsbürger betrifft, da die Verbraucher für die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von TFS nicht genügend sensibilisiert sind;

9.  betont in diesem Zusammenhang überdies, dass die Strategie, industriell hergestellte TFS zu kennzeichnen, nur bestimmte Lebensmittel betrifft, wobei Molkereiprodukte, nicht verpackte Lebensmittel oder Lebensmittel aus der Gastronomie nicht darunter fallen;

10.  fordert die Mitgliedstaaten auf, die Lebensmittelhersteller, die sich für eine Einschränkung der Verwendung industrieller TFS in ihren Produkten einsetzen, zu unterstützen und entsprechende Anreize zu schaffen und die Vorteile hervorzuheben, die die Verwendung lokaler Molkereiprodukte als Fettquelle mit sich bringt;

11.  stellt in diesem Zusammenhang fest, dass die Kommission angekündigt hat, eine gründliche Folgenabschätzung vorzunehmen, um die Kosten und Vorteile verschiedener möglicher Obergrenzen zu bewerten, und fordert sie auf, vor allem die Auswirkungen auf KMU zu berücksichtigen;

12.  fordert die Nahrungsmittelhersteller auf, jenen alternativen Lösungen den Vorzug zu geben, mit denen die Gesundheitsnormen eingehalten werden, z. B. bessere Öle zu verwenden, neue Verfahren zur Modifizierung von Fetten anzuwenden oder auf andere Zutaten als Ersatz für TFS (Fasern, Zellulose, Stärke, eiweißhaltige Mischungen usw.) zurückzugreifen; fordert die Mitgliedstaaten auf, sicherzustellen, dass Maßnahmen zur Beschränkung des TFS-Gehalts in verarbeiteten Lebensmitteln nicht dazu führen, dass der Palmölgehalt in den Produkten erhöht wird, da dies hohe Umwelt- und Sozialkosten in Entwicklungsländern verursacht;

13.  fordert die Kommission außerdem auf, die Mitgliedstaaten darin zu unterstützen, den Kenntnisstand über gesunde Ernährung in der Bevölkerung zu verbessern, die Verbraucher dazu anzuregen und ihnen die Möglichkeit zu bieten, allgemein gesündere Entscheidungen hinsichtlich ihrer Ernährung zu treffen, und mit der Industrie zusammenzuarbeiten, um auf gesündere Rezepturen für die Erzeugnisse hinzuwirken;

14.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat und der Kommission zu übermitteln.

 

(1)

ABl. L 304 vom 22.11.2011, S. 18.

(2)

Bulletin of the World Health Organization 2013;91:262–269H.

(3)

http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0010/288442/Eliminating-trans-fats-in-Europe-A-policy-brief.pdf?ua=1.

(4)

http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/246109/1/9789241510608-eng.pdf.

(5)

http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/42665/1/WHO_TRS_916.pdf?ua=1. S. 89. WHO/FAO Technical Report Series 916.

(6)

Mouratidou et al.: Trans Fatty acids in Europe: where do we stand? JRC Science and Policy Reports, 2014, doi:10.2788/1070.

(7)

http://www.beuc.eu/publications/open_letter_industrially_produced_tfas_freeeu.pdf

(8)

Eliminating trans fats in Europe: A policy brief. S. 6. http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0010/288442/Eliminating-trans-fats-in-Europe-A-policy-brief.pdf.

Rechtlicher Hinweis