ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 159kWORD 47k
31.5.2017
PE605.582v01-00
 
B8-0457/2017

eingereicht gemäß Artikel 133 der Geschäftsordnung


zur Gesundheit und Lärmbelastung


Aldo Patriciello

Entwurf einer Entschließung des Europäischen Parlaments zur Gesundheit und Lärmbelastung  
B8-0457/2017

Das Europäische Parlament,

–  gestützt auf Artikel 133 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass laut den statistischen Angaben eines Berichts der Europäischen Umweltagentur 125 Millionen Menschen in Europa einer Lärmbelastung ausgesetzt sind;

B.  in der Erwägung, dass Länder mit einer hohen Bevölkerungsdichte wie Belgien, Luxemburg und die Niederlande zu den Gebieten mit der höchsten Lärmbelastung gehören, während die „ruhigsten“ Gebiete in Nordeuropa, in Finnland, Island, Norwegen und Schweden, zu finden sind;

C.  in der Erwägung, dass in dem Bericht der Europäischen Umweltagentur ferner darauf hingewiesen wird, wie schwerwiegend dieses Problem insbesondere für Kinder ist, deren Lernprozesse schon im frühen Alter durch Lärm beeinträchtigt werden können;

D.  in der Erwägung, dass Lärm auf das menschliche Ohr einwirkt und es je nach Art, Dauer und Intensität des Lärms zu einer Schädigung unterschiedlichen Grades kommen und somit zu einem vorübergehenden Hörverlust bis hin zu permanenter Taubheit führen kann, in der Erwägung, dass eine solche Schädigung in der Regel eintritt, wenn man über längere Zeiträume einem sehr hohen Lärmpegel ausgesetzt ist;

1.  fordert die Kommission auf, eine Aufklärungskampagne für die Bürger zu fördern, da wir alle persönlich umgehend etwas zur Verbesserung unserer Umwelt tun können.

 

Rechtlicher Hinweis