Verfahren : 2018/2870(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : B8-0494/2018

Eingereichte Texte :

B8-0494/2018

Aussprachen :

Abstimmungen :

PV 25/10/2018 - 13.19

Angenommene Texte :

P8_TA(2018)0435

ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 181kWORD 52k
Siehe auch den gemeinsamen Entschließungsantrag RC-B8-0493/2018
22.10.2018
PE624.189v01-00
 
B8-0494/2018

eingereicht im Anschluss an eine Erklärung der Vizepräsidentin der Kommission/Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik

gemäß Artikel 123 Absatz 2 der Geschäftsordnung


zur Lage im Asowschen Meer (2018/2870(RSP))


Rebecca Harms, Heidi Hautala, Indrek Tarand im Namen der Verts/ALE-Fraktion

Entschließung des Europäischen Parlaments zur Lage im Asowschen Meer (2018/2870(RSP))  
B8-0494/2018

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf seine früheren Entschließungen zu Russland und zur Ukraine, insbesondere vom 11. Juni 2015 zu der strategischen militärischen Lage im Schwarzmeerraum nach der rechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland(1), vom 16. März 2017 zu den ukrainischen Gefangenen in Russland und der Lage auf der Krim(2), vom 5. Oktober 2017 zu den Fällen der Wortführer der Krimtataren Ahtem Çiygoz und İlmi Ümerov sowie des Journalisten Mykola Semena(3) und vom 14. Juni 2018 zu Russland, insbesondere dem Fall des ukrainischen politischen Gefangenen Oleh Senzow(4),

–  unter Hinweis auf das Abkommen zwischen der Russische Föderation und der Ukraine vom 24. Dezember 2003 über die Zusammenarbeit bei der Nutzung des Asowschen Meeres und der Straße von Kertsch,

–  unter Hinweis auf das Assoziierungsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Ukraine andererseits(5),

–  unter Hinweis auf die gemeinsame Arbeitsunterlage der Kommission und der Vizepräsidentin der Kommission und Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik (VP/HR) vom 14. November 2017 zum Bericht über die Umsetzung des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine (SWD(2017)0376),

–  unter Hinweis auf die Erklärung der Sprecherin des EAD vom 15. Mai 2018 zur Teileröffnung der Kertsch-Brücke,

–  unter Hinweis auf den Beschluss (GASP) 2018/1085 des Rates(6) vom 30. Juli 2018, mit dem sechs an dem Bau der Kertsch-Brücke beteiligte Organisationen auf die Liste derjenigen gesetzt wurden, gegen die im Zusammenhang mit Handlungen, die die territoriale Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben oder bedrohen, restriktiven Maßnahmen unterliegen,

–  unter Hinweis auf das Seerechtsübereinkommen der Vereinten Nationen (SRÜ),

–  gestützt auf Artikel 123 Absatz 2 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass nach dem bilateralen Abkommen zwischen der Ukraine und Russland vom 24. Dezember 2003 über die Zusammenarbeit bei der Nutzung des Asowschen Meeres und der Straße von Kertsch diese Gebiete von Staatsgrenzen begrenzte Binnengewässer der beiden Staaten sind und die Ukraine und Russland befugt sind, Schiffe zu kontrollieren, die ihrer Ansicht nach verdächtig sind;

B.  in der Erwägung, dass die Ukraine und Russland 2008 das Protokoll über die Demarkation des Asowschen Meeres unterzeichnet haben, in dem der Ukraine 62 % des maritimen Territoriums des Asowschen Meeres zugesprochen wird; in der Erwägung, dass Russland nach der Besetzung der Krim 2014 einen Teil des Meeres auf ukrainischem Gebiet vereinnahmt und einseitig beschlossen hat, die ausschließliche Wirtschaftszone und den Festlandsockel der Ukraine im Schwarzen und im Asowschen Meer sowie in der Straße von Kertsch als eigenes maritimes Territorium zu betrachten;

C.  in der Erwägung, dass der Bau der Kertsch-Brücke durch die Russische Föderation ohne die Einwilligung der Ukraine eine weitere Verletzung der Souveränität und territorialen Unversehrtheit der Ukraine darstellt und darauf abzielt, die rechtswidrig annektierte Halbinsel Krim mit Gewalt weiter in die Russische Föderation zu integrieren;

D.  in der Erwägung, dass russische Grenzschutzbeamte seit Mitte April 2018 ausländische Schiffe anhalten und kontrollieren, die zu den ukrainischen Häfen (Mariupol und Berdjansk) im Asowschen Meer fahren oder von dort kommen; in der Erwägung, dass diese Kontrollen zeitlich mit der Fertigstellung der Brücke zusammenfallen, die die rechtswidrig annektierte Halbinsel Krim mit dem russischen Festland jenseits der Straße von Kertsch verbindet;

E.  in der Erwägung, dass weder russische noch andere Schiffe, die die russischen Häfen im Asowschen Meer ansteuern, derselben Prozedur unterzogen werden;

F.  in der Erwägung, dass der Bau der Brücke über die Straße von Kertsch, die einzige Durchfahrt zwischen dem Asowschen und dem Schwarzen Meer, die Fahrt von Schiffen, die durch diese Meerenge zu den ukrainischen Häfen im Asowschen Meer fahren bzw. von dort kommen, behindert und zu schwerwiegenden Problemen im freien Frachtverkehr führt;

G.  in der Erwägung, dass die neue Brücke die Möglichkeit von Schiffen, in die Häfen im Asowschen Meer zu gelangen, in Abhängigkeit von ihrer Größe einschränkt, da die Brücke 35 Meter hoch ist und nur Schiffe mit einer Höhe von unter 33 Metern über der Wasserlinie und einer Länge von unter 160 Metern sicher darunter hindurchfahren können, wodurch die Schiffe der Panamax-Kategorie – die über 20 % des gesamten Schiffsverkehrs in diesen Gewässern ausmachen – ausgeschlossen werden;

H.  in der Erwägung, dass die sehr eingehenden Kontrollen der durch die Straße von Kertsch fahrenden Schiffe durch die Russische Föderation bis zu 72 Stunden dauern können und zu erheblichen Verzögerungen, einem Rückgang des Frachtschiffsverkehrs und spürbaren finanziellen Verlusten der örtlichen ukrainischen Wirtschaft und der Handelsunternehmen führen, deren Schiffe dieser Prozedur unterzogen werden;

I.  in der Erwägung, dass nach Angaben des EAD etwa 220 unter der Flagge eines EU-Mitgliedstaats fahrende Schiffe solchen langwierigen Kontrollen unterzogen wurden;

J.  in der Erwägung, dass sich die Ukraine gemäß Artikel 33 der Charta der Vereinten Nationen und Artikel 279 des SRÜ bemüht hat, den Konflikt mit Russland friedlich beizulegen; in der Erwägung, dass die Ukraine am 16. September 2016 ein Schiedsverfahren gegen die Russische Föderation anstrengte und gemäß Teil XV und Anlage VII des SRÜ eine Notifikation und das Klagebegehren einreichte;

K.  in der Erwägung, dass seit der rechtswidrigen Annexion der Halbinsel Krim die Bedeutung der ukrainischen Häfen Mariupol und Berdjansk im Asowschen Meer erheblich zugenommen hat, da 80 % der ukrainischen maritimen Ausfuhren über diese Häfen und durch diese Gewässer erfolgen;

L.  in der Erwägung, dass die Ukraine auf das rechtswidrige Vorgehen der Russischen Föderation hin am 17. September 2018 beschloss, den 1997 unterzeichneten allgemeinen „Freundschaftsvertrag“ mit Russland zu kündigen; in der Erwägung, dass Russland mitgeteilt hat, dass es weitere Streitkräfte der Marine und der Küstenartillerie in das Asowsche Meer verlegen werde und beabsichtige, bis Jahresende einen Marinestützpunkt in diesen Gewässern zu errichten;

1.  bedauert das Vorgehen der Russischen Föderation im Asowschen Meer, das eine weitere unverhohlene Verletzung der Souveränität und territorialen Unversehrtheit der Ukraine darstellt, und verurteilt das unnötige Anhalten und Eindringen in Handelsschiffe aus der Ukraine und aus Drittstaaten, darunter über 220 unter Flaggen verschiedener EU-Mitgliedstaaten fahrende Schiffe;

2.  erachtet diese unbegründeten Kontrollen seitens Russlands als Aktionen, mit denen die Freiheit der Schifffahrt eingeschränkt und der Handel und Verkehr in der Region behindert werden sollen und durch die allen Schiffen auf dem Weg zu oder von ukrainischen Häfen enorme Wartekosten entstehen, und sieht darin einen Versuch, diese Gewässer vollständig zu annektieren und sie zu einem russischen „Binnensee“ zu machen;

3.  vertritt die Auffassung, dass Russland die ukrainischen Häfen vorsätzlich benachteiligt und seine Kontrollbefugnisse missbraucht; betont, dass dies de facto einer Blockade der ukrainischen Häfen im Asowschen Meer gleichkommt;

4.  weist darauf hin, dass das russische Vorgehen im Asowschen Meer den internationalen Seeverkehr behindert, die Freiheit der Meere und der Schifffahrt verletzt und zu einer weiteren Destabilisierung der Lage in der Ukraine führt;

5.  sieht mit großer Sorge, dass die Spannungen in der Region zunehmen und sich der Konflikt auf die See ausdehnt, was durch die verstärkte Präsenz der russischen Seestreitkräfte infolge des Ausbaus der russischen Schwarzmeerflotte und der Küstenwache im Asowschen Meer belegt wird;

6.  legt der Ukraine nahe, weiterhin mit diplomatischen und rechtlichen Mitteln gegen die russischen Maßnahmen vorzugehen, einschließlich des laufenden Schiedsverfahrens im Rahmen des SRÜ;

7.  bedauert, dass die Russische Föderation der wirtschaftlichen Lage der Region ernsthaften Schaden zufügt, da durch die Verzögerungen und die Einschränkung des Frachtverkehrs die Auslastung der ukrainischen Häfen beeinträchtigt und die regionale Wirtschaft behindert wird; hebt hervor, dass sich die finanziellen Verluste bereits auf zweistellige Euro-Millionenbeträge belaufen und auch Handelsunternehmen aus der EU treffen, die Schiffe in diesen Gewässern betreiben;

8.  verurteilt Russlands beständige Aufrüstung in der Region des Schwarzen Meeres und nun auch des Asowschen Meeres, insbesondere die Verlegung zahlreicher Militär- und Patrouillenschiffe aus dem Kaspischen Meer; bedauert, dass das Asowsche Meer mittlerweile zur neuen Bühne für Russlands Aggressionen gegenüber der Ukraine geworden ist;

9.  verurteilt den Bau der Brücke über die Straße von Kertsch, die die rechtswidrig annektierte Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet, zu der die Einwilligung der Ukraine nicht eingeholt wurde und die die Schifffahrt durch die Straße von Kertsch zwischen dem Asowschen und dem Schwarzen Meer behindert; vertritt die Auffassung, dass damit die Halbinsel Krim mit Gewalt weiter in die Russische Föderation integriert und von der Ukraine – zu der sie immer noch gehört – isoliert werden soll;

10.  fordert die VP/HR auf, der Ukraine bei allen im Rahmen des Völkerrechts und der einschlägigen Übereinkommen geführten rechtlichen Verfahren, mit denen sie die derzeitigen missbräuchlichen Kontrollen zu unterbinden und ihre legitimen Rechte wiederherzustellen sucht, zur Seite zu stehen und sie zu unterstützen;

11.  vertritt die Auffassung, dass die Proteste des Westens einschließlich der EU gegen die russischen Aktionen bisher schwach und wirkungslos waren, obwohl das Vorgehen Russlands im Asowschen Meer schwerwiegende Folgen hat und strategischen Absichten dient und obwohl immer mehr Schiffe davon betroffen sind, die unter Flaggen von EU-Mitgliedstaaten fahren;

12.  fordert die VP/HR auf, die Entwicklung der Sicherheitslage im Asowschen Meer genauer zu beobachten, da sich dort vor der Haustür Europas ein immer größeres Konfliktpotenzial aufbaut, das weiter reichende sicherheitspolitische Folgen haben könnte, die die EU und die Mitgliedstaaten unmittelbar betreffen; erwartet, dass die Mitgliedstaaten in Bezug auf diese neue drohende Krise eine kohärente und einheitliche Haltung gegenüber Moskau vertreten;

13.  fordert die VP/HR nachdrücklich auf, gemeinsam mit den Mitgliedstaaten im Rat zu erwägen, die gezielten Sanktionen gegen Russland zu verstärken, um einer Eskalation des Konflikts im Asowschen Meer entgegenzuwirken;

14.  vertritt ferner die Auffassung, dass eine Mission der Vereinten Nationen mit dem Auftrag, die Schiffe, die durch die Straße von Kertsch fahren, zu kontrollieren und zu überwachen, für Entspannung sorgen, der Dialog der Parteien begünstigen und einer weiteren Eskalation der Krise entgegenwirken könnte;

15.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat, der Kommission, der Vizepräsidentin der Kommission und Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, dem Präsidenten, dem Ministerpräsidenten und dem Parlament der Ukraine, dem Präsidenten, dem Ministerpräsidenten und dem Parlament der Russischen Föderation, den Mitgliedstaaten und den Generalsekretären der Vereinten Nationen, der NATO und der OSZE zu übermitteln.

 

 

(1)

ABl. C 407 vom 4.11.2016, S. 74.

(2)

ABl. C 263 vom 25.7.2018, S. 109.

(3)

ABl. C 346 vom 27.9.2018, S. 86.

(4)

Angenommene Texte, P8_TA(2018)0259.

(5)

ABl. L 161 vom 29.5.2014, S. 3.

(6)

ABl. L 194 vom 31.7.2018, S. 147.

Letzte Aktualisierung: 25. Oktober 2018Rechtlicher Hinweis