Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 11. Februar 2015 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Beitritt Gabuns zum Haager Übereinkommen von 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung (A8-0007/2015 - Heidi Hautala)
MPphoto
 
 

  Beatrix von Storch (ECR), schriftlich. — Ich begrüße die Zustimmung des Parlaments zu dem Vorschlag für einen Beschluss des Rates zu der Einverständniserklärung der Mitgliedstaaten – im Interesse der Europäischen Union – zum Beitritt Gabuns zum Haager Übereinkommen von 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung (HKÜ).

Das HKÜ ist eine nahezu vorbildliche völkerrechtliche Lösung und ein Beispiel für fruchtbare internationale Zusammenarbeit zum Schutz von Kindern. Nichts ist schlimmer für ein Kind als ein Auseinanderbrechen der Beziehung seiner Eltern. Zu allem Übel kommt es bisweilen dazu, dass die Eltern einen Streit um das Kind anfachen, der immer zu Lasten des Kindes geht. Zwar selten, aber leider immer noch viel zu häufig reagiert ein Elternteil mit Kindesentführung, um Fakten zu schaffen und aus egoistischen Gründen einem Sorgerechtsstreit zu entgehen. Das HKÜ bietet einen tragfähigen Rahmen, der grenzüberschreitenden Kindesentführungen vorbeugt und entgegenwirkt. Das kann zwar nicht grundsätzlich den Schaden verhindern, der dem Kind zugefügt wird, bietet aber wenigstens die Möglichkeit der Rückführung des Kindes in seine gewohnte Umgebung.

 
Rechtlicher Hinweis