Index 
 Zurück 
 Vor 
 Vollständiger Text 
Verfahren : 2013/0451(NLE)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : A8-0176/2015

Eingereichte Texte :

A8-0176/2015

Aussprachen :

PV 09/07/2015 - 9
CRE 09/07/2015 - 9

Abstimmungen :

PV 09/07/2015 - 12.2
CRE 09/07/2015 - 12.2
Erklärungen zur Abstimmung

Angenommene Texte :

P8_TA(2015)0267

Plenardebatten
Donnerstag, 9. Juli 2015 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

12.2. Zulässige Höchstwerte an Radioaktivität im Falle eines nuklearen Unfalls (A8-0176/2015 - Esther Herranz García) (Abstimmung)
PV
 

– Vor der Abstimmung:

 
  
MPphoto
 

  Michèle Rivasi (Verts/ALE). Monsieur le Président, je tenais à informer mes collègues que de gros dysfonctionnements ont émaillé ce rapport. Vous savez que ce texte concerne les normes de radioactivité dans les denrées alimentaires en cas d'accident nucléaire.

Nous avions invité les experts d'Euratom, qui n'ont pas voulu venir. Nous avions demandé à la Commission de nous donner les noms des experts et leurs liens d'intérêts. Elle nous a répondu qu'il lui était impossible de le faire. Or, les scénarios sont très importants et les normes très élevées, donc je vous demande d'être très critiques sur...

(Le Président retire la parole à l'oratrice)

 
  
 

– Nach der Abstimmung:

 
  
MPphoto
 

  Ashley Fox (ECR). Mr President, I want to propose that we take the Reda report next and that all other votes are postponed until September. With your permission, I would like to explain why. It is unreasonable for you to have 25 minutes of voting on a Tuesday and to have scheduled two hours on a Thursday of own initiative reports and resolutions, none of which are time-critical. Mr President, the services should arrange our voting more carefully. We should have more on a Tuesday and less on a Thursday. I therefore propose that we take the Reda report next and postpone the rest until September.

(Applause)

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. – Herr Kollege Fox! Ich werde Ihren Antrag behandeln. Aber ich möchte nun ein für alle Mal und in aller Form zurückweisen, dass die Dienste für diese Planung verantwortlich sind. Erstens: Die Tagesordnung wird durch die Konferenz der Präsidenten und durch Sie gemacht. Zweitens: Das können Sie an der heutigen Abstimmungsliste ablesen: Die Länge der Abstimmungen wird wesentlich dadurch bestimmt, wie viele getrennte Abstimmungen von den Fraktionen beantragt worden sind. Da wir bei den Diensten keine Hellseher beschäftigen, kann man nicht vorplanen, wie viele getrennte Abstimmungen und namentliche Abstimmungen beantragt werden. Also das Ganze, die Länge der Abstimmung, ist durch das Haus beeinflusst. Man kann Verwaltung kritisieren, aber nicht planloses Verwaltungs-Bashing betreiben!

(Das Parlament lehnt den Antrag auf Vertagung der Abstimmung ab.)

 
Rechtlicher Hinweis