Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 14. September 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Commission Delegated Regulation supplementing Regulation (EU) No 1286/2014 on key information documents for packaged retail and insurance-based investment products (PRIIPs) (B8-0974/2016)
MPphoto
 
 

  Beatrix von Storch (EFDD), schriftlich. ‒ Der Entschließung des EU-Parlaments zur delegierten Verordnung der Kommission vom 30. Juni 2016 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 1286/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) durch technische Regulierungsstandards für die Darstellung, den Inhalt, die Überprüfung und die Überarbeitung von Basisinformationsblättern sowie die Bedingungen für die Erfüllung der Verpflichtung zur Bereitstellung solcher Dokumente (C(2016)03999 – 2016/2816(DEA)) habe ich zugestimmt.

Damit wird der Vorschlag der Kommission über Basisinformationsblätter abgelehnt und an die Kommission zur Nacharbeit zurückverwiesen. Die vorgesehenen Regelungen über Basisinformationsblätter halte ich wie die meisten meiner Kollegen für inadäquat. Darüber hinaus bin ich ohnehin der Meinung, dass solche Kurzinformationen keinen geeigneten Aufschluss über Anlageprodukte geben können. Sie sollten abgeschafft werden, da sie nur zu überflüssiger Bürokratie auf Unternehmensseite führen und dem Anleger keinen nennenswerten Nutzen liefern, der nicht auch durch ein adäquates Haftungsregime für Falschberatung erreicht werden könnte. Bedauerlich ist die Situation für Unternehmen, die nun mit einer gewissen Rechtsunsicherheit leben müssen.

 
Rechtlicher Hinweis