Zoznam 
 Predchádzajúci 
 Nasledujúci 
 Úplné znenie 
Rozpravy
Pondelok, 24. októbra 2016 - Štrasburg Revidované vydanie

13. Program práce
Videozáznamy z vystúpení
PV
MPphoto
 

  Der Präsident. – Der endgültige Entwurf der Tagesordnung dieser Tagung, wie er in der Konferenz der Präsidenten in ihrer Sitzung vom Donnerstag, dem 20. Oktober 2016 gemäß Artikel 149 der Geschäftsordnung festgelegt wurde, ist verteilt worden. Zu diesem Entwurf wurden folgende Änderungen beantragt:

Montag: keine Änderungen.

Dienstag:

Aufgrund der Schließung des Flughafens von Malta beantragt die S&D-Fraktion, zwei Tagesordnungspunkte miteinander zu tauschen: Der Bericht des Kollegen Sant über das Europäische Semester, der zurzeit als zweiter Punkt am Vormittag vorgesehen ist, soll als vierter Punkt am Nachmittag auf die Tagesordnung gesetzt werden. Ebenso sollen die Erklärungen des Rates und der Kommission zur inneren Sicherheit in der EU vom vierten Punkt am Nachmittag als zweiter Punkt auf den Vormittag gesetzt werden. Also: Tausch Bericht Sant und Erklärungen des Rates und der Kommission zur inneren Sicherheit.

 
  
MPphoto
 

  Marco Valli (EFDD). –Signor Presidente, onorevoli colleghi, io capisco benissimo la posizione e la situazione per l'aeroporto di Malta e per l'incidente che c'è stato e quella del relatore che giustamente vuole intervenire in Plenaria. Il problema è che spostando il discorso al pomeriggio su una discussione così importante come quella di semestre si vanno a ridurre considerevolmente i tempi di parola. Ecco, sulle questioni di governance, questo Parlamento dovrebbe discuterne ampiamente e tutti i gruppi politici dovrebbero avere tempo per farlo, in questo modo vengono dimezzati i tempi, in quanto, ad esempio, io ero relatore all'interno della discussione e mi è stato dimezzato il tempo di parola. Quindi, sono a favore di spostarlo, però non di dimezzare i tempi se questo appunto implica lo spostamento e per questo sono contrario se viene mantenuta questa linea, grazie

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. – Ich gehe davon aus, dass der Antrag der S&D-Fraktion nicht bedeuten sollte, dass die Redezeit gekürzt wird, sondern dass wir unter Beibehaltung normaler Redezeiten beide Punkte tauschen. Dann wäre Ihrem Ansinnen auch Rechnung getragen.

(Das Parlament nimmt den Antrag an.)

 
  
MPphoto
 

  Bruno Gollnisch (NI). – Monsieur le Président, je constate que nous avons à l'ordre du jour du mardi trois votes qui portent sur des levées d'immunité parlementaire de collègues: M. Le Pen, M. Borghezio et Mme Collins. Ce sont des décisions d'une extrême gravité et extrêmement importantes. Or je constate, une fois de plus, qu'il n'est pas prévu que l'on puisse débattre de ces questions en plénière. Je le regrette vivement parce que dans tous les autres parlements que je connais et, en tout cas, dans mon parlement national, tel ne serait pas le cas.

Cette absence de débat a d’ailleurs pour conséquence qu'il n'est même pas possible de faire connaître son point de vue par une explication de vote orale. Je considère qu'il s'agit là d'une situation extrêmement regrettable et extrêmement grave qui est relativement nouvelle. Ce n'était pas le cas autrefois dans ce Parlement, où j'ai participé à de nombreux débats sur des questions de levée ou de maintien ou de garantie d'immunité parlementaire. Cela traduit, d'une façon générale, les restrictions au droit et à la protection des députés pour lesquelles, je me permets de vous le rappeler, j'ai déjà obtenu que la Cour de justice de Luxembourg condamne notre institution. Je l'ai obtenu à regret, mais je l'ai obtenu sans équivoque dans le passé.

Je souhaiterais donc que ces questions soient déplacées à la prochaine session, de telle façon qu'un débat puisse s'ouvrir sur chacune de ces immunités.

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. – Vielen Dank, Herr Gollnisch! Sie irren sich: Die Verfahren bei der Aufhebung von Immunitäten erfolgen immer gleich. Der hier eingegangene Antrag einer Staatsanwaltschaft auf Aufhebung einer Immunität wird hier im Plenum verkündet und dann unmittelbar an den Rechtsausschuss überwiesen. Das ist der erste Schritt.

Der Rechtsausschuss benennt einen Berichterstatter oder eine Berichterstatterin, der oder die das Dossier prüft. Über die Inhalte und die Gründe, die für oder gegen eine Empfehlung des Rechtsausschusses ans Plenum sprechen, wird im zuständigen Ausschuss – das ist der Rechtsausschuss – intensiv diskutiert, und zwar auf der Grundlage der Empfehlungen des Berichterstatters. Dann kommt der Rechtsausschuss zu einer Schlussfolgerung, nämlich entweder die Aufhebung zu empfehlen oder eben zu empfehlen, die Immunität nicht aufzuheben. Über genau diese Empfehlung wird ohne Aussprache hier im Plenum abgestimmt.

Das ist das ganz normale, übliche Verfahren, das übrigens ohne Ansehen der Person oder der Fraktionszugehörigkeit für jeden Abgeordneten oder jede Abgeordnete gleich Anwendung findet.

Mittwoch: keine Änderung.

Donnerstag:

Die Fraktion der Grünen hat beantragt, den Punkt am Donnerstagnachmittag „Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit“ auf den Vormittag zu verschieben und dort als zweiten Punkt der Tagesordnung zu behandeln.

 
  
MPphoto
 

  Philippe Lamberts (Verts/ALE). – Monsieur le Président, j'ai beau être belge et francophone, je ne vais pas vous parler du CETA. Je voudrais donc, en effet, soutenir cette demande. Autant notre groupe estime, quand l'ordre du jour est plein, qu'il faut utiliser le jeudi après-midi, mais ce n'est pas le cas cette fois-ci. Nous avons parfaitement le temps de mener le débat sur le changement de l'heure d'hiver à l'heure d'été le matin. Ce n'est donc pas que nous manquons de temps. De plus, je rappelle que cette assemblée est souveraine pour l'organisation de son ordre du jour qu'elle adopte selon l'article 152, paragraphe 1.

Par conséquent, puisque c'est possible, que cela peut se faire sans trop de problèmes, quitte à commencer éventuellement à 8 h 30, nous demandons à avancer le débat de l'après-midi au matin.

 
  
 

Der Präsident. Herr Lamberts, haben Sie einen anderen Punkt, den Sie für den Donnerstagnachmittag vorschlagen wollen?

 
  
MPphoto
 

  Philippe Lamberts (Verts/ALE). – Monsieur le Président, rien ne nous oblige à remplir l'ordre du jour du jeudi après-midi. Selon nous, aucune obligation légale ne s'impose au Parlement. Le Parlement est souverain pour l'organisation de ses travaux.

 
  
MPphoto
 

  Anne Sander (PPE). – Monsieur le Président, je ne suis évidemment pas d'accord. Je crois que nous avons de nombreux travaux qui nécessitent que nous poursuivions le jeudi après-midi.

Je voudrais d'ailleurs poser la question suivante: si notre ordre du jour nous permet de raccourcir la semaine de session à Strasbourg et que l'emploi du temps de notre Parlement n'est pas suffisamment chargé, ne devrions-nous pas nous interroger pour supprimer finalement les mini-sessions additionnelles à Bruxelles?

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. – Das ist natürlich der Evergreen überhaupt. Wir haben feste Regeln einzuhalten. Es gibt auch absolute Urteilssprüche des Europäischen Gerichtshofes, an deren Einhaltung wir gebunden sind. Die sehen einen klaren Ablauf vor.

Ich mache das mal praktisch. Sie haben völlig Recht, Herr Lamberts. Natürlich ist das Plenum souverän, über die Tagesordnung zu entscheiden, so, wie es entscheiden will. Es könnte aber theoretisch jemand hingehen und sagen: Ich möchte, dass der Mittwochvormittag kein Sitzungstag mehr ist. Das könnten wir theoretisch hier beschließen. Ich wäre aber verpflichtet, es durchzuführen. Und deshalb: Natürlich können wir über die Struktur der Tagesordnung souverän entscheiden, aber nicht über die Sitzungszeiten selbst. Insofern bitte ich um Kenntnisnahme genau dieser auch von der Konferenz der Präsidenten so vorgeschlagenen Tagesordnung.

Gleichwohl ist der Antrag von Herrn Lamberts gestellt. Wir stimmen jetzt darüber ab.

(Das Parlament lehnt den Antrag ab.)

(Der Arbeitsplan ist somit angenommen.)

 
Právne oznámenie