Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 30. November 2016 - Brüssel Überprüfte Ausgabe

Überarbeitung des MFR (Aussprache)
MPphoto
 

  Michael Theurer (ALDE), Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte“. – Lieber Kollege Zanni! Michael Theurer ist mein Name. Sie haben gerade davon gesprochen, dass die Krise dazu führt, dass die Haushalte überbelastet werden. Das leuchtet aber nicht ein, denn unser Haushaltssystem ist ja an das Bruttoinlandsprodukt gekoppelt, also an die Wirtschaftskraft. Das heißt also: Wenn die Wirtschaftskraft niedriger ist, zahlen die Mitgliedstaaten auch weniger ein. Ihre Argumentation ist doch nicht schlüssig!

Das System ist doch sinnvoll: Jeder bezahlt ein Prozent ein, und wenn es einem Land schlecht geht, zahlt man weniger, und die Länder, denen es besser geht, zahlen mehr. Sind Sie bereit zu akzeptieren, dass dieses System gerecht ist?

 
Rechtlicher Hinweis