Index 
 Zurück 
 Vor 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 13. Dezember 2016 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

8. Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung zu den Rechtsetzungsprioritäten der EU für 2017 durch den Präsidenten
Video der Beiträge
PV
MPphoto
 

  Der Präsident. – Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich freue mich sehr, Präsident Juncker und Premierminister Fico zur Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung über die legislativen Prioritäten der EU im Jahr 2017 begrüßen zu dürfen.

Es ist das erste Mal, dass sich unsere drei Institutionen auf eine Liste von Gesetzgebungsverfahren geeinigt haben, welche im nächsten Jahr bevorzugt behandelt werden sollen. Wir wollen gemeinsam danach streben, im nächsten Jahr Fortschritte in den in der Erklärung enthaltenen Vorhaben zu verzeichnen, und wenn es irgendwie geht, im Idealfall die Projekte abzuschließen.

Eine Übereinkunft zwischen den drei Institutionen zu finden, war keine leichte Aufgabe und erforderte von allen Seiten viel Kompromissbereitschaft. Das Europäische Parlament hat hart gekämpft, um auch die Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und die Bekämpfung von Steuerbetrug, Steuerflucht und Steuerhinterziehung in die Liste dieser Prioritäten aufzunehmen. Letztendlich haben wir zumindest im Text festgehalten, dass Fortschritte in diesen Fragen zwingend erforderlich sind.

Ich möchte betonen, dass diese Fortschritte konkret sein müssen und nicht nur in feierlichen Deklarationen enden dürfen. Es geht nämlich insbesondere bei der Bekämpfung der Steuerflucht und bei der Verbesserung der Entsenderichtlinie um Fragen, die die Anliegen unserer Bürgerinnen und Bürger unmittelbar betreffen.

Erlauben Sie mir, an dieser Stelle auch einige Vorbehalte gegen diese Erklärung aufzuklären. Die Verabschiedung einer solchen Erklärung bedeutet nicht, dass wir die Vorrechte des Europäischen Parlaments in Bezug auf Gesetzgebungsverfahren aufgeben oder dass wir sie hastig oder übereilt und ohne entsprechende demokratische Kontrolle durch unser Parlament durchleiten oder durchpeitschen. Es bedeutet nicht, dass die Arbeit an den anderen, nicht in dieser Erklärung enthaltenen Projekten aufhört oder nicht weitergeführt wird. Im Gegenteil: Eine Menge Arbeit an wichtigen Rechtsvorschriften ist bereits im Gange und wird fortgesetzt werden, ebenso wie logischerweise die Kontrolle der ordnungsgemäßen Umsetzung der von uns angenommenen Gesetze.

Das Ziel dieser Interinstitutionellen Vereinbarung über die bessere Rechtsetzung ist es, legislative Verfahren transparenter und effizienter zu machen. Das Ziel der gemeinsamen Erklärung, die Teil dieser Vereinbarung ist, ist es, eine Einigung darüber zu erzielen, wo wir konkrete Ergebnisse liefern müssen und was wir realistisch in der vor uns liegenden Zeit auch abliefern können. Das ist es nämlich, was die Bürgerinnen und Bürger erwarten: eine Union, die konkrete Ergebnisse liefert und sich bemüht, das Leben der Bürgerinnen und Bürger da, wo es irgendwie geht, besser zu machen. Deshalb unterzeichnen die drei Präsidenten der Institutionen – Herr Kollege Fico, Herr Kollege Juncker und ich selbst – diese gemeinsame Erklärung.

Meine Damen und Herren! Wir entscheiden uns für eine Agenda, die von allen drei Institutionen, wenn sie heute hier unterschrieben ist, auch tatsächlich prioritär zu behandeln ist. Damit machen wir einen Riesenschritt nach vorne. Ich will hier noch einmal festhalten, dass das auch durch den Rat zum ersten Mal akzeptiert worden ist. Unsere Aufgabe besteht nun darin, diese Erklärung Wirklichkeit werden zu lassen. Wir setzen als Parlament dabei auf die im Vertrag vorgesehene loyale Zusammenarbeit der drei Institutionen – Kommission, Rat und Parlament. Und wir setzen auf die konstruktive Kooperation der Präsidentschaften von Malta und Estland, die hoffentlich in gleich konstruktiver Weise mit uns zusammenarbeiten werden, wie die slowakische Präsidentschaft das während der letzten sechs Monate getan hat.

Was mich in besonderer Weise freut, ist die große Anwesenheit vor allen Dingen von den Kolleginnen und Kollegen, die über Monate hinweg diskutiert haben, wie wichtig diese gemeinsame Erklärung sei. All diesen Kolleginnen und Kollegen wünsche ich, wo auch immer sie sich zurzeit befinden, alles Gute.

 
  
MPphoto
 

  Robert Fico, Council. – Ja som veľmi rád, že som tu pri takej významnej udalosti, pretože je to do určitej miery historický moment, pretože práve počas nášho slovenského predsedníctva v Rade Európy podpisujeme prvú dohodu troch inštitúcii Únie – Parlamentu, Rady Európskej únie a Komisie – o spoločných hlavných legislatívnych prioritách Únie na nasledujúci rok.

Prepáčte osobnú poznámku, ja nepotrebujem poslancov Európskeho parlamentu k tomu, ale zdá sa mi, že toto je tak vážna vec, že tu mali sedieť. Minimálne pri podpise takejto dohody. Opakujem, ja ich prítomnosť samozrejme nepotrebujem.

Spoločné vyhlásenie o legislatívnych prioritách na rok 2017 považujem za dôležitý nástroj pre zvýšenie efektivity a transparentnosti vnútorných procesov v Únii, obzvlášť v takej dôležitej sfére, akou je legislatíva. V súčasnej dobe plnej euroskepticizmu a kritiky je navyše nevyhnutné i mimoriadne dôležité, aby inštitúcie pracovali spoločne, konštruktívne a komplementárne.

Za najväčší prínos tohto spoločného vyhlásenia považujem jeho orientáciu na občanov Európskej únie. Iniciatívy stanovené ako kľúčové, napríklad zamestnanosť, sociálne otázky či bezpečnosť sa ich priamo dotýkajú. Našou ďalšou úlohou bude priniesť v týchto témach hmatateľné výsledky a jasne ich aj prezentovať. To ľudia očakávajú, to potrebujú. Samozrejme, základným predpokladom úspechu je dôsledné napĺňanie stanovených priorít. Verím, že pravidelné vyhodnocovanie napĺňania nášho spoločného vyhlásenia k tomu do veľkej miery prispeje. Pretože už bolo stanovených nespočetné množstvo cieľov a podpísaných veľa dokumentov, ktoré často zostali len na papieri. Pravidelným monitoringom pokroku v rámci jednotlivých stanovených iniciatív na najvyššej úrovni, priamo predsedami troch inštitúcií zabezpečíme, že sa spoločné vyhlásenie nestane len ďalším takýmto deklaratórnym dokumentom. A verím, že už v marci budete môcť spolu s mojím maltským kolegom ako predsedom Rady prezentovať prvé konkrétne výsledky našej spoločnej práce.

Dámy a páni, vyhlásenie, ktoré dnes podpisujeme, je dôkazom toho, že máme záujem o iný prístup k riešeniu problémov v rámci Únie. Počas slovenského predsedníctva v Rade Európskej únie sme úlohám vyplývajúcim z tejto funkcie pristupovali zodpovedne, s rešpektom a vyvinuli sme maximálne úsilie na preklenutie kritického obdobia, v ktorom sa Európska únia nachádza. Verím, že aj bratislavský proces významnou mierou prispel k naštartovaniu a uplatňovaniu nových postupov, ktoré Európska únia v súčasnosti potrebuje.

Touto cestou chcem poďakovať za podporu ostatným členským štátom, ako aj ďalším inštitúciám EÚ a chcem zaželať nám všetkým veľa odhodlania, vytrvalosti a pocitu spolupatričnosti v našej spoločnej práci.

 
  
MPphoto
 

  Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission. – Werter Herr Präsident, lieber Robert! Dies ist ein wichtiger Moment. Deshalb verstehe ich auch, dass das Fassungsvermögen des Plenums kaum ausreicht, um alle hier willkommen zu heißen, die ein erstes und prioritäres Interesse an diesem Abkommen haben. Ich bin froh, dass dieses Abkommen zustande gekommen ist. Das erste Mal, dass die drei Präsidenten der drei Institutionen sich zusammengerauft haben, um unsere gemeinsamen Leitlinien für das ins Haus stehende nächste parlamentarische Jahr festzulegen. Dies ist ein guter Moment für das Europäische Parlament.

 
  
MPphoto
 

  Der Präsident. – Vielen Dank, Herr Juncker. Ich bitte die beiden Kollegen, mit mir gemeinsam dieses Dokument jetzt zu unterschreiben.

(Die drei Präsidenten unterzeichnen die Gemeinsame Erklärung.)

 
Rechtlicher Hinweis