Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 4. Oktober 2017 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Vorbereitung der Tagung des Europäischen Rates (19./20. Oktober 2017) (Aussprache)
MPphoto
 

  Ulrike Lunacek (Verts/ALE). – Herr Präsident, Herr Vizepräsident der Kommission Timmermans, Vertreter des Rates! Das Thema Migration ist ein ganz wichtiges. Ich finde es gut, dass es das nächste Mal wieder auf der Tagesordnung des Rates steht. Was wir aber brauchen, sind endlich legale Zugänge in die Europäische Union, zum Beispiel über Botschaftsasyl und Solidarität innerhalb der Mitgliedstaaten.

Was ich aber auch ansprechen möchte: Es ist völlig inakzeptabel, dass auf dieser Tagesordnung des nächsten Rates das brutale Vorgehen der spanischen Polizei in Katalonien am letzten Wochenende einfach nicht einmal vorgesehen ist.

Y cambiaré al castellano ahora.

Después de que el Gobierno español se ha negado a hablar y de la actuación brutal de la policía el pasado domingo, yo le pido a usted que la Comisión ofrezca a Cataluña y al Gobierno de Madrid una mediación, para entablar un diálogo, para volver a la mesa a hablar.

Especialmente, les pido a los miembros del Grupo PPE, el Partido Popular Europeo, que ya no digan que esto es un asunto interno de España: dentro de la Unión Europea no existen asuntos internos; dentro de la Unión Europa eso no funciona. Somos todos europeos. Debe haber diálogo y una solución práctica.

 
Rechtlicher Hinweis