Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 14. November 2017 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Rechtsstaatlichkeit in Malta (Aussprache)
MPphoto
 

  Georg Mayer (ENF). – Frau Präsidentin! „Was geht hier vor, im schönen Malta?“, möchte man ausrufen. „Was geht hier vor?“, möchte man die sozialistischen Familienmitglieder des sozialistischen Regierungschefs Muscat hier im Haus fragen.

Eines ist jedenfalls klar: Es sind sehr ernst zu nehmende Dinge, die wir in Malta erleben. Da wird eine investigative Journalistin am helllichten Tag mit einer Autobombe gesprengt. Das erinnert doch eher an die Netflix-Serie Narcos, wo es um den Drogenhändler Pablo Escobar geht, als an die politische Realität in der Europäischen Union. Das ist aber leider die Realität in Malta.

Dazu kommen immer mehr neue Tatsachen und Vermutungen an den Tag: Drogenhandel und Korruption. Es wird dort zwar gegen Drogendealer und korrupte Politiker ermittelt, es wird aber nie zur Anklage gebracht. Da frage ich mich schon: Was liegt hier im Argen in Malta? Ich denke, da sollten wir dringend dafür sorgen, dass wir Licht ins Dunkel bringen.

 
Rechtlicher Hinweis