Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 11. Dezember 2017 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Auf dem Weg zu einer Strategie für den digitalen Handel (kurze Darstellung)
MPphoto
 

  Karoline Graswander-Hainz (S&D). – Werter Herr Präsident, werte Kolleginnen und Kollegen! Wenn die EU ein Global Player sein will, muss sie den digitalen Handel unbedingt regeln.

Es braucht ein faires, zeitgerechtes System, das sowohl den Fluss von Daten ermöglicht, als auch gleichzeitig unsere hohen europäischen Datenschutzbestimmungen nicht aufweicht. Der Datenschutz in der EU ist nicht verhandelbar.

Zu beachten ist, dass die digitale Kluft nicht nur zwischen Industrie- und Entwicklungsländern, sondern auch in entwickelten Staaten überbrückt werden muss. Allen Bürgerinnen und Bürgern muss der Zugang zum Internet ermöglicht werden. Fragen zur Durchsetzung von Kunden- und Verbraucherrechten, aber auch zur Datensicherheit bei Online-Käufen, zur Besteuerung der digitalen Wirtschaft sowie zu den neuen Beschäftigungsverhältnissen gilt ist dringend zu beantworten.

Wir müssen Maßnahmen setzen, um die negativen Auswirkungen der Digitalisierung einzuschränken und den digitalen Handel gerecht und fair zu machen.

 
Rechtlicher Hinweis