Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 6. Februar 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Lage in Venezuela (Aussprache)
MPphoto
 

  Karoline Graswander-Hainz (S&D). – Herr Präsident, werte Kolleginnen und Kollegen! Die Situation in Venezuela ist besorgniserregend und schockierend zugleich.

Die Menschen im Land – vor allem die Kinder – leiden Hunger und haben keinen Zugang zu medizinischer Versorgung. Die Inflation im Land ist rasant gestiegen. Plünderungen finden tagtäglich statt, weil sich die Menschen die Lebensmittel nicht mehr leisten können. Führende Oppositionspolitiker sitzen zudem im Gefängnis, stehen unter Arrest, sind ins Exil geflohen oder dürfen bei den kommenden Wahlen nicht antreten. Das sind unakzeptable Zustände.

Die Europäische Union ist bereits tätig geworden: Es wurden Sanktionen gegenüber Venezuela verhängt. Wir müssen alle Hebel, die uns zur Verfügung stehen, in Bewegung setzen, um die Lage in Venezuela zu verbessern. Der Respekt für Menschenrechte und für demokratisch gewählte Institutionen muss wiederhergestellt werden, und die politischen Gefangenen müssen freigelassen werden. Vor allem aber muss das menschliche Leid vor Ort so schnell wie möglich ein Ende haben.

 
Letzte Aktualisierung: 12. April 2018Rechtlicher Hinweis