Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 28. Februar 2018 - Brüssel Überprüfte Ausgabe

Begriffsbestimmung, Aufmachung und Kennzeichnung von Spirituosen sowie Schutz geografischer Angaben für Spirituosen (Aussprache)
MPphoto
 

  Susanne Melior, im Namen der S&D-Fraktion. – Herr Präsident, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Spirituosen – das ist hier schon gesagt worden – sind ein wichtiges Exportgut der Europäischen Union. Wir verdienen damit im Jahr etwa 10 Milliarden Euro – also ein ganz, ganz wichtiges Produkt.

Der Kommissar hat den Hauptkritikpunkt, den Hauptstreitpunkt vorhin schon angesprochen – einen Streitpunkt, der vermutlich zwischen Parlament und Kommission auch bleiben wird. Es geht um den Anhang, in dem 47 Kategorien von Spirituosen aufgeführt werden. Die Kommission möchte Veränderungen an dieser Stelle per delegiertem Rechtsakt vornehmen. Wir als Parlament sehen das deutlich anders. Wir sagen: Das ist ein Kernstück der Verordnung und sollte somit auch der Gesetzgebung des Parlaments anheimgestellt bleiben.

Ich will auch noch etwas zur Vielfalt der Spirituosen sagen, die wir in der EU haben.

So wird Wodka mal mit W, mal mit V geschrieben, und auch die Zugabe von Milch oder Sahne im Advocat oder Eierlikör ist unterschiedlich geregelt. Auch darauf sind wir eingegangen.

Vielen Dank an Frau Ayuso. Ich wünsche uns weiter viel Genuss in Vielfalt.

 
Letzte Aktualisierung: 13. April 2018Rechtlicher Hinweis