Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 14. März 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage - Gemeinsame Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (Aussprache)
MPphoto
 

  Marcus Pretzell (ENF). – Frau Präsidentin, meine Damen und Herren! Zunächst ist die Idee, dass man dort besteuert, wo Wertschöpfung stattfindet, eine richtige Idee. Es ist auch deshalb richtig, weil damit eine Schieflage beseitigt wird, die derzeit gerade zwischen international agierenden Konzernen und mittelständischen Unternehmen in massiver Weise besteht. Aber, mein Vorredner hat das eben in eindrucksvoller Weise noch einmal bestätigt, es gibt erhebliche Zweifel daran, ob hier alle Beteiligten tatsächlich auch solche hehren Ziele verfolgen, oder ob sie ganz andere Ziele verfolgen.

Wir haben heute die Forderung nach gemeinsamen Steuersätzen gehört. Wir haben sogar gehört, man möge doch von Seiten der großen Staaten Druck auf die kleineren Länder ausüben, damit diese so besteuerten, wie das die großen Staaten denn gerne hätten. Und wir haben eben gehört, wir brauchen eine Finanzierung des europäischen Haushalts über diesen Weg. Meine Damen und Herren, das ist ein Irrweg. Genau das gilt es zu verhindern!

 
Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2018Rechtlicher Hinweis