Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Donnerstag, 15. März 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

"Gnadentötungen" in Uganda
MPphoto
 

  Maria Heubuch (Verts/ALE). – Frau Präsidentin! Meine Fraktion ist wirklich besorgt darüber, mit welchem Mangel an Ernsthaftigkeit dieses Thema als Dringlichkeit hier ausgesucht wurde. Es gibt keine Anhaltspunkte, inwieweit das Umbringen von behinderten Kindern in Uganda verbreitet ist. Wir haben es jetzt mehrfach gehört, und lediglich ein Dokumentarfilm mit Einzelfällen war die Grundlage für diese Entscheidung. Ich möchte damit nicht das Leid dieser Kinder und dieser Familien kleinreden. Aber ein Dokumentarfilm führt jetzt dazu, dass Uganda in den Fokus der internationalen Öffentlichkeit gerät. Uganda, ein armes Land, das bereit war, mehr als eine Million Flüchtlinge aufzunehmen. Ich glaube, das ist jetzt kein Ruhmesblatt, wenn wir hier so über Uganda sprechen. Das ist auch der Grund, warum wir als Fraktion diese Entschließung nicht mit unterzeichnet haben.

 
Letzte Aktualisierung: 16. Juli 2018Rechtlicher Hinweis