Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 12. Juni 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Verhandlungen über die Neufassung des Assoziierungsabkommens EU/Chile (Aussprache)
MPphoto
 

  Georg Mayer, im Namen der ENF-Fraktion. – Frau Präsidentin! Ja, eine Modernisierung dieses Abkommens, das ja aus dem Jahr 2003 stammt, ist auch dringend notwendig. In dieser Zeit hat sich in Chile viel getan; es hat sich im Allgemeinen viel getan in Südamerika. Aber Chile nimmt hier schon eine besondere Stellung ein. Ich denke, dass wir als Union viel zu inaktiv sind, was Südamerika betrifft. Chile hat diese besondere Stellung, und das sollten wir nicht aus den Augen verlieren. Insbesondere gilt für Gesamt-Südamerika: Überall, wo wir hinkommen, sind die Chinesen oft schon da, und das müssen wir im Kopf behalten.

Meine Erfahrung, die ich vor Ort immer wieder gemacht habe, ist, dass diese Entwicklung ganz besonders in Chile seit der letzten Wahl 2017 noch einmal einen Katalysator bekommen hat. Ich habe zum Beispiel auch mit unserer Außenministerin schon darüber gesprochen, dass wir demnächst einmal als Österreicher eine Reise dorthin machen werden, um die Beziehungen zu verbessern.

Wirtschaftlich bewegt sich in diesem Land sehr viel. Das ist nicht nur aufgrund der zahlreichen Bodenschätze so, sondern dieses Land ist tatsächlich ein wohlhabendes Land. Die Menschen vor Ort sind sehr gebildet, und ich denke, es ist nur logisch, dass wir ein besonderer Partner für Chile sein können.

 
Letzte Aktualisierung: 18. September 2018Rechtlicher Hinweis