Návrat na portál Europarl

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (vybraté)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Tento dokument nie je prístupný vo vašom jazyku. Ponúkame vám ho v inom jazyku, ktorý si môžete zvoliť na lište jazykov.

 Zoznam 
 Úplné znenie 
Plenardebatten
Dienstag, 13. November 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Zwischenbericht über den Mehrjährigen Finanzrahmen 2021–2027: Standpunkt des Parlaments im Hinblick auf eine Einigung (Aussprache)
MPphoto
 

  Richard Sulík (ECR). – Frau Präsidentin! Der Brexit bietet eine gute Gelegenheit für eine Reform des europäischen Haushalts. Leider scheint es, dass wir diese Gelegenheit verpassen.

Zum Beispiel könnten wir uns fragen, ob es wirklich nötig ist, ein Drittel des Haushalts – ca. 60 Mrd. Euro jährlich – in den Agrarsektor zu stecken. Eine 5%ige Senkung ist einfach lachhaft. Wir sind nicht nach dem Krieg, als die Lebensmittel knapp waren, wir sind im Jahre 2018 und leben in einem Überfluss der Lebensmittel. Die Europäische Union kämpft gegen deren Verschwendung.

Australien und Neuseeland beweisen, dass es auch ohne Subventionen möglich ist, erfolgreich zu sein. Und mehr noch: Dadurch, dass die Subventionen nicht für alle Länder gleich sind, beschädigen wir die Landwirtschaften in den Ländern, wo die Subventionen deutlich niedriger sind. In meinem Land, in der Slowakei, wird die slowakische Landwirtschaft systematisch und langfristig beschädigt und liquidiert. Auf der anderen Seite fehlt uns Geld für viel wichtigere Dinge, z. B. für den Außenschutz unserer Grenze.

 
Posledná úprava: 8. apríla 2019Právne oznámenie