Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 11. Dezember 2018 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

„Horizont Europa“ – Regeln für die Beteiligung und die Verbreitung der Ergebnisse – Programm zur Durchführung von „Horizont Europa“ (Aussprache)
MPphoto
 

  Christian Ehler, Berichterstatter. – Herr Präsident! Zunächst einmal möchte ich in einem politischen Dialog, der zwischen Europäischem Parlament und Europäischer Kommission durchaus manchmal kritisch ist, sagen, dass Sie ein ambitioniertes Programm vorgelegt haben. Ich danke Ihnen dafür.

Sie haben Tendenzen aufgegriffen: Wir sind innovativer in dem Programm, wir sind schneller, wir sind ambitionierter, mit dem EISC adressieren wir zum ersten Mal die neue Start-Up-Szene, die uns fast täglich neue Technologien beschert. Ich glaube, das Parlament hat Ihren Vorschlag aufgegriffen.

Ich möchte mich aber auch an die Bürger Europas richten – in diesen Tagen, wo wir oft von den Schwierigkeiten in Europa sprechen, auch von einem Europa, das manchmal droht, auseinander zu fallen – das ist das gute Europa. Wir haben hier im Parlament innerhalb kürzester Zeit den Kommissionsvorschlag aufgegriffen, wir haben ihn substanziell verändert – aber als Beitrag und nicht sozusagen als Kritik. Wir haben dies gemeinsam getan. Es ist von allen Fraktionen, aber auch von allen Nationalitäten hier im Parlament unterstützt worden.

Ich glaube, es ist einfach wichtig zu verstehen, dass das kein Forschungsprogramm ist, sondern ein wichtiger Beitrag für die Menschen von Europa – auch für junge Leute, was Innovation, was Start-Ups betrifft. Für Künstler und Kreative, weil wir zum ersten Mal die creative industries in Europa aufgegriffen haben, für die klassische Forschung, für die Grundlagenforschung. Wir haben uns um gender balance gekümmert. Wir haben versucht, Kompromisse zwischen CO2-Reduktion auf der einen Seite und auf der anderen Seite der Wettbewerbsfähigkeit Europas zu finden, und wir haben es gemeinsamen getan. Wir haben gemeinsam einen Traum und eine Vision, stolz zu sein, dass wir das größte Forschungsprogramm der Welt verabschieden.

Insofern möchte ich mich an den Rat richten: Die Kommission war ambitioniert, das Parlament war ambitioniert und schnell, und jetzt geht es darum, im Rat die Entscheidung zu treffen, damit wir vor der Europawahl ein Signal für ein handlungsfestes Europa setzen können. Herr Macron, Frau Merkel, die Regierungschefs, können zu Helden werden, aber sie können auch schmälich versagen, wenn wir das Ganze auf die lange Bank schieben.

 
Letzte Aktualisierung: 22. Mai 2019Rechtlicher Hinweis