Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 15. Januar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Europäischer Sozialfonds Plus (ESF+) (Aussprache)
MPphoto
 

  Petra Kammerevert, Verfasserin der Stellungnahme des mitberatenden Ausschusses für Kultur und Bildung. – Herr Präsident! Bildung ist der Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe. Doch noch immer haben wir in der Europäischen Union in diesem Bereich durchaus ein Gerechtigkeitsproblem, denn Bildung ist immer noch zu stark vom Bildungsstand, vor allen Dingen aber vom Geldbeutel der Eltern abhängig.

Dieses Problem macht auch vor dem von uns so geliebten Programm Erasmus nicht halt, das wir auch genau deshalb deutlich ausbauen wollen. Es freut mich daher sehr, dass wir uns hier im Parlament darauf einigen konnten, den gewünschten Ausbau von Erasmus zukünftig durch bessere Möglichkeiten zur Nutzung auch des ESF+ im Bildungsbereich zu flankieren, indem wir Synergien zwischen dem Europäischen Sozialfonds und dem Programm Erasmus schaffen.

Mittel sollen dafür verwendet werden, benachteiligte Lernende angemessen und aktiv auf Mobilitätserfahrungen vorzubereiten und ihre Teilnahme an grenzüberschreitenden Lernerfahrungen zu erhöhen. Das ist eine wichtige Neuerung, denn Bildung ist eine der wichtigen Grundvoraussetzungen, um den ewigen Kreislauf der Armut zu durchbrechen. Nur wer das nötige Rüstzeug hat, kann in unserer Gesellschaft persönlich, sozial und beruflich erfolgreich sein, und Auslandserfahrungen gehören inzwischen nun mal einfach dazu.

Ich kann nur hoffen, dass die Mitgliedstaaten diese Möglichkeiten jetzt auch entsprechend nutzen und die drängende Frage der Bildung auch ganz oben auf die Tagesordnung setzen.

 
Letzte Aktualisierung: 15. Mai 2019Rechtlicher Hinweis