Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 15. Januar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Europäischer Sozialfonds Plus (ESF+) (Aussprache)
MPphoto
 

  Michael Detjen (S&D). – Herr Präsident, werte Frau Kommissarin! Es ist doch so: Nur das, was man erleben kann, was man begreifen kann, findet man langfristig gut und unterstützt es. Der ESF+ finanziert Projekte in ganz Europa, die für Tausende von Menschen Europa erlebbar machen. Gerade in wirtschaftlich nicht so stark entwickelten Regionen wird immer häufiger die Frage gestellt: Was haben wir von Europa? Der Sozialfonds gibt hier die richtige und entschlossene Antwort: Europa investiert in die Menschen. Weiterbildung, soziale Absicherung oder Wiedereingliederung in Arbeitsmarkt und Gesellschaft werden unterstützt. All das finanziert der Europäische Sozialfonds. Beim Strukturwandel lässt Europa die Menschen nicht allein.

Heute ist Armut noch vererbbar. Das können wir nun unterbrechen, wenn wir Kindern soziale Rechte mit auf den Weg geben. Daher fordern wir, dass Europa den Kindern, die von Armut betroffen sind, elementare und wichtige Sachen bereitstellt: kostenloses Schulessen, kostenfreie Schulbücher, und wenn das Geld der Eltern für den Schulausflug nicht reicht, müssen hier die Schulen Geld in die Hand nehmen können.

 
Letzte Aktualisierung: 15. Mai 2019Rechtlicher Hinweis