Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 12. Februar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Nachhaltige Verwendung von Pestiziden (Aussprache)
MPphoto
 

  Norbert Lins (PPE). – Herr Präsident, Herr Kommissar, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ein verlässliches Zulassungsverfahren und die nachhaltige Anwendung von Pflanzenschutzmitteln gehen Hand in Hand. Nachdem wir Anfang des Jahres den Sonderbericht zum Zulassungsverfahren auf den Weg gebracht haben, gehen wir nun einen weiteren Schritt zu einem nachhaltigeren Gebrauch. Ich bin selbst auf einem Bauernhof aufgewachsen, habe Pflanzenschutzmittel angebracht und weiß deshalb, wie wichtig die richtige Anwendung ist. Ich bin davon überzeugt, dass ein verantwortungsvoller Einsatz von Pflanzenschutzmitteln der Maßstab sein muss. Das Zauberwort hier ist Innovation. Neue, effizientere und risikoärmere Substanzen und Produkte werden die nachhaltige Anwendung von Pflanzenschutzmitteln fördern.

Schulung ist der zweite wichtige Schlüssel. Unsere Landwirte müssen wissen, was sie tun und wie sie es tun. Gleichzeitig sollte der private Gebrauch eingeschränkt werden. Ich sehe nicht ein, dass es eingesetzt wird, nur damit der Häuslebesitzer von nebenan ohne viel Aufwand einen englischen Rasen hat. Das muss meiner Meinung nach nicht sein.

Und im Gegensatz zum Kollegen Häusling glaube ich, dass Digitalisierung und Technologisierung der Landwirtschaft nützen und auch zu einem geringeren Verbrauch führen werden. Kollege Häusling spricht eben leider nicht so viel davon, dass auch die Ökolandwirtschaft Probleme hat, zum Beispiel Kupfereinsatz im Ökolandbau, und dass wir im Ökolandbau eben nach wie vor deutlich geringere Erträge haben. Es geht also auch um die Ernährungssicherung der Bevölkerung. Das müssen wir auch im Blick behalten.

(Der Redner ist damit einverstanden, eine Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte“ gemäß Artikel 162 Absatz 8 der Geschäftsordnung zu beantworten.)

 
Letzte Aktualisierung: 28. Juni 2019Rechtlicher Hinweis