Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 13. Februar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Reflexionspapier „Nachhaltiges Europa 2030“ (Aussprache)
MPphoto
 

  Maria Heubuch (Verts/ALE). – Frau Präsidentin! Herr Vizepräsident, Herr Kommissar, Sie haben einen sehr dringlichen Ton in diesem Reflektionspapier, jedoch passt der Ton nicht zu den langsamen Taten.

Erstens: Warum kommt das Papier dreieinhalb Jahre nachdem wir auf der Ebene der Vereinten Nationen die Agenda 2030 besprochen haben? Und jetzt fehlt uns der konkrete Umsetzungsplan. Ich ärgere mich auch darüber, worüber wir hier bei Szenario 2 und 3 diskutieren. Die sind absolut nicht zukunftsorientiert. Szenario 3 wirft uns zurück in das Jahr 2000, zu den Millenniumszielen. Das kann es doch nicht sein! Nur Szenario 1 erfüllt diesen Transformationsanspruch, den wir in der Agenda 2030 haben.

Aber jetzt diskutieren wir zum Beispiel die Agrarpolitik, die dem überhaupt nicht entspricht, die aber bis 2027 gelten wird, und dann bleiben uns genau noch drei Jahre, um tatsächlich umzusetzen. Lassen Sie uns jetzt umsetzen! Lassen Sie uns genau dieses Szenario 1 nehmen und in die aktuelle Politik einarbeiten, damit wir dem gerecht werden, was wir uns selbst zum Ziel gesetzt haben.

 
Letzte Aktualisierung: 24. Mai 2019Rechtlicher Hinweis