Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 13. Februar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Gemeinsame Bestimmungen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds Plus, den Kohäsionsfonds und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie Haushaltsvorschriften für diese Fonds (Aussprache)
MPphoto
 

  Karin Kadenbach (S&D). – Herr Präsident, Frau Kommissarin! Ich glaube, diese heutige Diskussion hat ganz deutlich gemacht, dass hier mit den Kohäsionsfonds, mit den regionalen Entwicklungsfonds eigentlich ein Herzstück der europäischen Idee in die Praxis umgesetzt wird. Hier werden aus Vorstellungen Strategien, aus Ideen greifbare Projekte zum Nutzen aller.

Ich halte es ein bisschen wie in der Bildungspolitik, und darum bin ich froh, dass hier alle Regionen nutznießen sollen. Denn es ist wichtig, dass man – wie in der Schule – Talente fördert und dort, wo Defizite sind, diese Defizite abbaut. Es macht keinen Sinn, sich nur auf das eine oder das andere zu beschränken. Hier können Individuen – sprich Regionen, Projektnehmer –, aber auch die einzelnen Mitgliedstaaten und die Europäische Union als Gesamtheit profitieren.

Ein weiteres Prinzip aus der Bildung ist aber, dass es keinen Sinn macht, die Kinder zu strafen, wenn die Eltern etwas nicht in Ordnung machen, zum Beispiel, wenn Eltern Steuern hinterziehen, den Kindern den Schulbesuch zu verweigern: Das ist in Wirklichkeit makroökonomische Konditionalität ins Bildungswesen übertragen. Ich glaube, das ist etwas, was wir nicht brauchen.

 
Letzte Aktualisierung: 24. Mai 2019Rechtlicher Hinweis