Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Donnerstag, 14. Februar 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Schutz von Tieren beim Transport inner- und außerhalb der EU (Aussprache)
MPphoto
 

  Udo Voigt (NI). – Herr Präsident! Zehn Jahre nach dieser EU-Tiertransportverordnung unterhalten wir uns heute darüber, dass diese nicht eingehalten wird. Was ist das eigentlich für ein Witz, wenn wir jetzt selbst die Vorschriften verändern und keine Kontrollen und keine Sanktionen stattfinden? Wird alles weitergehen wie bisher?

Es ist doch klar: Wer ein Haustier hat oder wer Landwirt ist, der weiß, dass ein Tier Gefühle hat, dass ein Tier Schmerz hat, dass ein Tier Leid empfinden kann, dass ein Tier Freude empfinden kann. Warum gehen wir nicht soweit und verlangen von diesen Transportunternehmen, die Tiertransporte durchführen, eine Lizenz? Diese Lizenz für den Transport muss entzogen werden, wenn die Bedingungen nicht eingehalten werden. Das wäre konsequentes Vorgehen der EU.

Es ist schön, dass die Vorschriften verbessert werden. Es nützt aber nichts, wenn man die Vorschriften verbessert und nicht einhält. Daher müssen drastische Sanktionen für diejenigen her, die für den Mord von Millionen Tieren jedes Jahr verantwortlich sind.

 
Letzte Aktualisierung: 5. Juli 2019Rechtlicher Hinweis