Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 25. März 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Lage in Bezug auf die Rechtsstaatlichkeit und die Bekämpfung der Korruption in der EU, insbesondere in Malta und der Slowakei (Aussprache)
MPphoto
 

  Josef Weidenholzer, im Namen der S&D-Fraktion. – Herr Präsident! Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sind Voraussetzung dafür, dass sich die Menschen sicher fühlen können. Vertrauen ist nur möglich, wenn Regeln eingehalten, Korruption und politische Willkür verhindert werden und Meinungsfreiheit respektiert wird. Das gilt nicht nur innerstaatlich, sondern auch zwischenstaatlich. Die Sorge um die Entwicklung in einzelnen Mitgliedstaaten ist deshalb keine Einmischung in innere Angelegenheiten, sondern vielmehr eine gesamteuropäische Verantwortung.

In vielen Mitgliedstaaten gibt es Anlass zur Sorge, ob dieses Grundverständnis auch wirklich respektiert wird. Im Falle Polens und Ungarns sind bereits entsprechende Verfahren nach Artikel 7 im Gange. In Malta und der Slowakei hat die Ermordung von Daphne Galizia und Ján Kuciak, die den kriminellen Dimensionen der Korruption in ihren Ländern auf der Spur waren, die europäische Öffentlichkeit verunsichert.

Unsere Arbeitsgruppe hat sich intensiv mit dem Prozess der Aufklärung dieser Verbrechen und den Strukturen im Justizsystem der betreffenden Länder beschäftigt. Dabei war auch die Frage maßgeblich, ob es sich hier um eine systematische Verletzung der Rechtsstaatlichkeit handelt. In beiden Ländern gibt es in der Tat strukturelle Probleme. Im Fall Maltas wurde deswegen auch die Venedig-Kommission bemüht, deren Vorschläge auch aufgegriffen werden. Positiv hervorzuheben ist auch der europäische Mehrwert der Tätigkeit von Europol. Leider bestehen auch berechtigte Zweifel, ob wirklich nachhaltige Konsequenzen gezogen werden – sowohl was die Unabhängigkeit der Justiz als auch die Freiheit der Presse betrifft.

Wir dürfen gerade jetzt nicht lockerlassen. Wir brauchen ein europäisches Bewusstsein für Rechtsstaatlichkeit. Und deswegen hat die Installierung eines eigenen Rechtsstaatlichkeitsmechanismus, den das Europäische Parlament schon seit Langem fordert, für uns oberste Priorität. Dass die Kommission diesbezüglich nicht sehr klar ist und bereits wieder eine Art halben Rückzieher machen wird, ist mehr als bedauerlich.

 
Letzte Aktualisierung: 5. Juli 2019Rechtlicher Hinweis